Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Bettina Röhl - „Die RAF hat euch lieb“ Die Bundesrepublik im Rausch von 68 - Eine Familie im Zentrum der Bewegung
Buchinformation
Röhl, Bettina - „Die RAF hat euch lieb“ Die Bundesrepublik im Rausch von 68 - Eine Familie im Zentrum der Bewegung bestellen
Röhl, Bettina:
„Die RAF hat euch
lieb“ Die
Bundesrepublik im Rausch
von 68 - Eine Familie im
Zentrum der Bewegung

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Bettina Röhl, Tochter der Journalistin Ulrike Meinhof und des Konkret-Herausgebers Klaus Rainer Röhl, benutzt für ihre neue Publikation zum Thema (nach: „So macht Kommunismus Spaß“) zahlreiche bisher unveröffentlichte Briefe, Dokumente und Fotos und führte vor allem Interviews mit vielen der damaligen AktivistInnen, so sie noch lebten. Ihre Mutter, Ulrike Marie Meinhof, beging am 9. Mai 1976 in der Haftanstalt Stuttgart-Stammheim Selbstmord. Bettina Röhl war damals 14 Jahre alt und lebte mit ihrer Zwillingsschwester Regine bei ihrem Vater.

Mythos einer Ikone

Natürlich spricht aus ihren Zeilen und ihrem gegenüber „den“ 68ern ausgedrückten Hass auch die Verletzung einer Tochter, die von ihrer Mutter für den vermeintlichen „Kampf für eine bessere Welt“ im Stich gelassen wurde. Die schwadronierende Phraseologie der RAF und ihrer Mutter enttarnt sie als das, was sie ist: leere Worte. Röhl zerbricht sich aber auch den Kopf darüber, wie es dazu kommen konnte, dass ihre Mutter zur Ikone und Märtyrerfigur der Linken stilisiert wurde, obwohl sie aller Wahrscheinlichkeit sogar an Morden beteiligt war. Während ihr Vater seine Frau immer in Schutz nahm und glaubte, sie sei nur ein Opfer von Baader/Ensslin gewesen, fragt sich Röhl öffentlich, ob das, was ihre Mutter getan hat, überhaupt durch irgendetwas zu rechtfertigen ist. Und wenn im Namen welcher Revolution denn?

Radikalisierungsmoment Ehebruch

Gegen Endes des Buches zitiert Röhl geradezu akribisch die ausführliche Korrespondenz ihrer Mutter mit ihren Anwälten und auch einzelne Briefe an ihre Kinder, bevor die „Handlung“ abrupt mit dem Selbstmord ihrer Mutter abbricht. Besonders betroffen macht einen natürlich, wie Meinhof sozusagen „im Namen der Weltrevolution“ ihre Kinder vernachlässigte. Aber muss das nicht jede Frau/Mann, die/der frei und unabhängig ihrer „Karriere“ nachgehen will? Erschütternd sind aber auch die Passagen wie sie über ihren Ehemann und Vater ihrer Kinder spricht/schreibt oder der Umgangston mit ihren Anwälten. Das Private ist politisch, hieß es schon damals. Und genau diese Passagen, wenn Röhl als Tochter über ihre Mutter schreibt, machen das Buch spannend und lesenswert und spitzen eine tiefenpsychologische Interpretation von Meinhofs Hass auf die bundesrepublikanische Gesellschaft wider: War die Meinhof nicht einfach nur eine betrogene Ehefrau und Mutter, die den Hass auf ihren Mann auf die Gesellschaft exkulpierte?

Antifa als Radical Chic

Eine von vielen von Röhls interessanten Thesen ist, dass die maoistische Kulturrevolution eben nicht nur in China, sondern auch in Europa stattgefunden habe. Ausgerechnet am Höhepunkt ihrer Macht, 1968, sei die deutsche Linke dem bewaffneten Kampf verfallen, dabei hätten sie damals gegen den Staat längst „gewonnen“. Röhl, die auch für die Aufdeckung von Joschka Fischers Polizisten-Prügelei verantwortlich zeichnet, sieht nämlich geradezu paranoid auch in Angela Merkel den Siegeszug der 68er bestätigt. „Meinhof war die Urmutter, Merkel ist heute die Königin der Antifa“, schreibt sie, „Mit Macht hat sich Angela Merkel spätestens seit 2011 mit ihrer Energiewende als Kopf der Schlange 68 etabliert.“ Um Missverständnissen vorzubeugen: Röhl ist eine erklärte Anti-68ern und arbeitet als Journalistin u.a. für Boulevardmedien wie TEMPO, BILD, aber auch Spiegel TV, Welt online, Cicero, Wirtschaftswoche, aber auch für das rechtspopulistische Monatsmagazin Tichys Einblick.

Eine lesenswerte neue Perspektive auf die bundesrepublikanische Nachkriegsgeschichte aber auch das Verhältnis der Geschlechter nach dem Großen Krieg.

Bettina Röhl
„Die RAF hat euch lieb“
Die Bundesrepublik im Rausch von 68 - Eine Familie im Zentrum der Bewegung
2018, Hardcover mit Schutzumschlag, 640 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, mit 16 S. Bildteil
ISBN: 978-3-453-20150-7
Heyne Verlag
€ 24,00 [D] inkl. MwSt. ; € 24,70 [A] | CHF 33,90

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2019-02-02)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Bettina Röhl ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Halali - Weidwerk - Jäger - Wild NaturMündl, Kurt:
Halali - Weidwerk - Jäger - Wild Natur
27 500 Jahre vor unserer Zeitrechnung beginnt die vorliegende Dokumentation und erklärt die Kreativität der Menschen von damals mit dem beginnenden Fleischverzehr, da sich durch die Speerschleuder die Nahrungsbeschaffung wesentlich erleichtert hatte. Veganer werden das nicht gerne hören, aber die Venus von Willendorf ist ein sichtbares [...]

-> Rezension lesen


 SuperflyDirector X:
Superfly
„It doesn’t matter how smart you are, in a world of stupid motherfuckers“, erklärt Priest seinem Kumpel und Freund Eddie, dem „domestic negro“, laut eigenen Aussagen. Superfly ist ein Remake des 1972er Klassikers von Gordon Parks jr. Das Original wurde vor allem aufgrund des Soundtracks von Curtis Mayfield berühmt und gilt als [...]

-> Rezension lesen


Leave no TraceGranik, Debra:
Leave no Trace
„Dad, das Holz ist wirklich gut zum Späne machen“, meint die mitten in der Pubertät steckende Tochter Tom zu ihrem Vater Will. Beide leben im Wald und ernähren sich von improvisierten Mahlzeiten, allem was der Forest Park in der Nähe von Portland, Oregan eben so hergibt. Sie haben der offiziellen Gesellschaft den Rücken gekehrt [...]

-> Rezension lesen


 Das Elefantenkind. Wie der Elefant zu seinem Rüssel kam…Kipling, Rudyard:
Das Elefantenkind. Wie der Elefant zu seinem Rüssel kam…
Rudyard Kipling, Das Elefantenkind. Wie der Elefant zu seinem Rüssel kam…, minedition 2018, ISBN 978-3-86566-332-0 Irgendwann vor langer Zeit hat der Autor des Dschungelbuchs, Rudyard Kipling, einem „allerliebsten Liebling“ eine andere Geschichte aus Afrika erzählt. Die Geschichte „Das Elefantenkind“ ist zum Klassiker [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019563 sek.