Archiv klassischer Werke


 
Buchvorstellung
Fontane, Theodor -  bestellen
Fontane, Theodor:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Schlaf
Theodor Fontane

Nun trifft es mich, wie’s jeden traf,
ich liege wach, es meidet mich der Schlaf,
nur im Vorbeigehn flüstert er mir zu:
"Sei nicht in Sorg‘, ich sammle deine Ruh,
und tret ich ehstens wieder in dein Haus,
so zahl ich alles dir auf einmal aus."

Es äfft dich nur dies Rennen, Traben
nach golden mußevoller Zeit;
wenn du die Ruhe glaubst zu haben,
dann eben ist sie doppelt weit.

Auf weichem Pfühl, auf samtnen Kissen,
wenn du sie hältst, wenn du sie hast
wirst du die holde mehr vermissen
als in des Tages Druck und Last.

All Labsal was uns hier beschieden,
fällt nur im Kampf und Streit uns zu;
nur in der Arbeit wohnt der Frieden,
und in der Mühe wohnt die Ruh.




Hinweis: Sollte der obenstehende Text wider unseres Wissens nicht frei von Urheberrechten sein, bitten wir Sie, uns umgehend darüber zu informieren. Wir werden ihn dann unverzüglich entfernen.

 

Aus unseren Buchrezensionen


Ein Samstag unter FreundenCamilleri, Andrea:
Ein Samstag unter Freunden
Der neue, in Italien unter dem gleichen Titel schon 2009 veröffentlichte Roman von Andrea Camilleri fordert schon auf den ersten Seiten vom Leser eine gehörige Portion Konzentration. Denn dort werden die später erwachsenen Akteure des Buches in kurzen Szenen aus ihrer Kindheit vorgestellt. Szenen, die zeigen sollen, dass alle späteren [...]

-> Rezension lesen


 Gleis 4Hohler, Franz:
Gleis 4
Isabelle lebt in Zürich und arbeitet dort als Abteilungsleiterin eines Altersheims. Lange schon hat sie sich auf den ersehnten Urlaub auf der Insel Stromboli gefreut, zu dem ihre Freundin schon abgereist ist. Auf dem Weg zum Flughafen steht sie im Bahnhof und wartet auf den Zug. In diesem Moment ahnt sie nicht, dass schon wenige [...]

-> Rezension lesen


Was ihm fehlen wird, wenn er tot istHoffmann, Sandra:
Was ihm fehlen wird, wenn er tot ist
Er heißt Janek Bilinski. Er ist alt und krank, wird bald sterben. Er liegt, ohne verbliebene Verwandtschaft, die ihn besuchen könnte, in einem Hospiz und wartet auf den Tod. Neben seinem Bett sitzt jede Nacht als Sitzwache eine junge Frau. Er nennt sie „die kleine Schwester“ und sie hört ihm zu. Denn er hat viel zu erzählen aus [...]

-> Rezension lesen


 Washington D.C.Vidal, Gore:
Washington D.C.
Literatur, die sich daran wagt, einer bestimmten Epoche ihre Signatur zu verleihen, lebt immer gefährlich. Denn nichts ist vergänglicher als der Geist ihrer Epoche und nichts unterliegt dem gleichen Wandel wie der Geist, in dem sie interpretiert wird. Wagt sich ein Romancier gar an die Verarbeitung ganzer Jahrhunderte, dann unterliegt [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020250 sek.