Archiv klassischer Werke


 
Buchvorstellung
von Platen, August -  bestellen
von Platen, August:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Es liegt an eines Menschen Schmerz...
August von Platen

Es liegt an eines Menschen Schmerz, an eines Menschen Wunde nichts,
Es kehrt an das, was Kranke quält, sich ewig der Gesunde nichts,
Und wäre nicht das Leben kurz, das stets der Mensch vom Menschen erbt,
So gäb's Beklagenswerteres auf diesem weiten Runde nichts.
Einförmig stellt Natur sich her, doch tausendförmig ist ihr Tod,
Es fragt die Welt nach meinem Ziel, nach deiner letzten Stunde nichts.
Und wer sich willig nicht ergibt dem ehrnen Lose, das ihm dräut,
Der zürnt ins Grab sich rettungslos und fühlt in dessen Schlunde nichts.
Dies wissen alle, doch vergißt es jeder gerne jeden Tag.
So komme denn, in diesem Sinn, hinfort aus meinem Munde nichts!
Vergeßt, daß euch die Welt betrügt, und daß ihr Wunsch nur Wünsche zeugt,
Laßt eurer Liebe nichts entgehn, entschlüpfen eurer Kunde nichts!
Es hoffe jeder, daß die Zeit ihm gebe, was sie keinem gab,
Denn jeder sucht ein All zu sein und jeder ist im Grunde nichts.

versalia.de empfiehlt folgendes Buch:
von Platen, August - Wer die Schönheit angeschaut mit Augen ...



Hinweis: Sollte der obenstehende Text wider unseres Wissens nicht frei von Urheberrechten sein, bitten wir Sie, uns umgehend darüber zu informieren. Wir werden ihn dann unverzüglich entfernen.

 

Aus unseren Buchrezensionen


Psychologie der SpiritualitätBucher, Anton:
Psychologie der Spiritualität
Anton A. Bucher – Psychologie der Spiritualität Spiritualität als Ressource Eine Verbindung zu ziehen zwischen Spiritualität und spirituellem Erleben einerseits und Psychologie und Therapie andererseits ist traditionell kaum naheliegend (außer man betrachtet so manche Formen spirituellen Lebens als äußerst [...]

-> Rezension lesen


 Die Verachtung Godard, Jean-Luc:
Die Verachtung
Der französische Regisseur Jean-Luc Godard inszenierte den Roman des italienischen Schriftstellers Alberto Moravia 1963 mit einigem Staraufgebot und schrieb damit nicht nur Kinogeschichte, sondern auch eine klassische Dreiecksgeschichte, von der sich das französische Kino wohl nie mehr so ganz verabschieden konnte. Mit dem Satz „Das [...]

-> Rezension lesen


Amor in VenedigBaur, Eva Gesine:
Amor in Venedig
Dass die Stadt der Liebenden nicht immer nur Liebe für dieselben bereithält, sondern zumeist dessen käufliches Pendant, davon scheint nicht nur die Autorin selbst den Leser überzeugen zu wollen. Nicht von ungefähr stamme die Bezeichnung „Kurtisane“ nämlich von dem italienischen „cortegiano“ ab, dem vollkommenen Höfling, [...]

-> Rezension lesen


 VenedigGretter, Susanne:
Venedig
„Venedig! Ich wünschte, dass ich einen Ausruf erfinden könnte, der wie ein Schrei der Lust alles das verkündete, was mir diese Stadt ist.“, schrieb einst Otto Julius Bierbaum und wie er haben seither viele in diesen Gesang eingestimmt. Selbst ein Friedrich Nietzsche wurde beim Anblick der Gondeln schwach und fing an zu dichten: [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.035975 sek.