Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Trägheit des Herzens


Aktuelle Zeit: 24.08.2019 - 23:58:48
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Politik & Gesellschaft > Trägheit des Herzens
Seite: 1 2 3 4 5 6
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Trägheit des Herzens
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
50. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 11.09.2007 um 17:24 Uhr

Ja, du hast Recht. Wieder so eine Frage die sich nicht auf einen Konsens bringen lässt.


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
51. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 11.09.2007 um 17:30 Uhr

Lassen wir Nietzsche noch mal zu Wort kommen:

[Quote]das verruchte Mittel, das man anwendet, um sie [die Jugend] zu blenden, ist allzu helles, allzu plötzliches, allzu wechselndes Licht. […] So aber, wie der junge Mensch durch die Geschichte läuft, so laufen wir Modernen durch die Kunstkammern, so hören wir Konzerte. Man fühlt wohl, das klingt anders als jenes, das wirkt anders als jenes: dieses Gefühl der Befremdung immer mehr zu verlieren, über nichts mehr übermäßig zu erstaunen, endlich alles sich gefallen zu lassen […] Ohne Beschönigung des Ausdrucks gesprochen: die Masse des Einströmenden ist so groß, das Befremdende, Barbarische und Gewaltsame dringt so übermächtig, „zu scheußlichen Klumpen geballt“, auf die jugendliche Seele ein, daß sie sich nur mit einem vorsätzlichen Stumpfsinn zu retten weiß.

(Nietzsche, Friedrich: Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben, Reclam 1970, S. 69/70)[/Quote]


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
baerchen
Mitglied

822 Forenbeiträge
seit dem 02.08.2007

Das ist baerchen

     
52. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 11.09.2007 um 19:30 Uhr

Diese Nachricht wurde von baerchen um 19:32:01 am 11.09.2007 editiert

Hatte das "blendende, helle, wechselnde Licht" schon mit der Syphillis zu tun?
(Ja, ich weiß, die Frage ist unfair.)


Sorge Dich nicht, wenn Du schreiben kannst. Schreibe, schreibe, schreibe...
Profil Homepage von baerchen besuchen Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
53. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 12.09.2007 um 00:08 Uhr

Diese Nachricht wurde von LX.C um 00:16:24 am 12.09.2007 editiert

Genauso wenig wie mit dem "allzu hellen, rasch wechselnden Lich" der modernen Massenmedien.
Aber man könnte es so interpretieren. Denn was daraus ergeht ist, dass die "Trägheit des Herzens“ in der Moderne erstmals verstärkt ihre bewusste Wahrnehmung fand und sich in die Postmoderne hinein vererbt hat. Vermutlich stehen wir der "Trägheit des Herzens“ hilflos und machtlos gegenüber. Denn wenn wir keinen psychischen Schaden nehmen wollen, können wir gar nicht anders reagieren, als mit Blasiertheit (was nicht gleichzusetzen ist mit Stumpfsinn, manch einer reagieren aber ganz sicher auch mit diesem).


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
baerchen
Mitglied

822 Forenbeiträge
seit dem 02.08.2007

Das ist baerchen

     
54. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 12.09.2007 um 02:00 Uhr

In einer dörflichen Gesellschaft sollte es eher eine kollektive Trägheit geben.
Untereinander hilft man sich, sonst verliert man das Gesicht.


"Die modernen Massenmedien haben die Syphillis."

bärchen


Sorge Dich nicht, wenn Du schreiben kannst. Schreibe, schreibe, schreibe...
Profil Homepage von baerchen besuchen Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
55. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 21.10.2007 um 14:51 Uhr

[Quote]Wach sein, wach sein, man ist nicht allein. Die Luft kann hageln und regnen, dagegen kann man sich nicht wehren, aber gegen vieles andere kann man sich wehren. Da werde ich nicht mehr schrein wie früher: das Schicksal, das Schicksal. Das muß man nicht als Schicksal verehren, man muß es ansehen, anfassen und zerstören.[/Quote]

Döblin, Alfred: Berlin Alexanderplatz, Winkler 2003, S. 501.


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2 3 4 5 6
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Politik & Gesellschaft > Trägheit des Herzens


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Die Liebe meines Herzens
klaasen
0 20.08.2012 um 14:19 Uhr
von klaasen
Stefan Zweig - Ungeduld des Herzens
Jasmin
0 28.11.2005 um 16:02 Uhr
von Jasmin


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Gesellschaft





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.021336 sek.