Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Eine Reise


Aktuelle Zeit: 23.01.2021 - 18:44:53
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Lyrik > Eine Reise
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Eine Reise
AlmaSchneider
Mitglied

62 Forenbeiträge
seit dem 27.04.2004

Das ist AlmaSchneider

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 05.03.2008 um 10:14 Uhr

Eine Reise

I Von Agadir nach Marakesch

Die Hügel sehen aus
Wie unrasierte Männer
In den Wipfeln der Eisenbäume
Weiden Ziegen
Nebel fetzenartig tief
Liegt in mit Steinen umgrenzten Feldern

Grün spiegelt sich zwischen Strommasten
In roten und ockerfarbenen Dörfern
Löschen Dromedare ihren Durst
Ein dürrer Hund streunt in der Hitze
Und immer wieder Schafe und Ziegen


II Marakesch

Dann fließ das Blut zusammen
Am Platz der Gaukler
Quirlt und brodelt es
Ergießt sich in die Souks
Gewürze, Leder, Metall, Stoffe
Aus dem Boden gegrabenes
Von den Feldern geholtes
Die süßen Kaktusfeigen
Verlangen einen guten Magen


III Von Marakesch nach Casablanca

Rot leuchtet der falsche Pfeffer
Schwarze Plastiktüten wie Vögel
Aufgeplustert und bewegt vom Wind
Unter Mandelbäumchen und Oliven
Im Brautschleier des Wasserfalls
Schläft ein junger Mann


IV Casablanca

Schweigend und glatt liegt das Meer
Casablanca lebt und leuchtet
Ein Liebespaar sah ich
Im Schatten der großen Moschee
Das Haar des Mädchens glänzte
Im blauem Licht der nahenden Nacht



V Kasbah von Rabat

Auf ausgetretenen Stufen
Kauert ein geschmeidiges Figürchen
Scheu blicken die braunen Augen
Dann verschwindet es flink
Im Weiß und Blau der Kasbah
Wie gerne hätte ich mit ihr gesprochen


VI Medina von Fes

Aus tausend Türen und Gängen
strömen Gerüche
Farben drängen aus den Schatten
Lähmen die Augen und Glieder
Erst das Lied einer Frau
Bewegt wieder die Beine
Bepackt schiebt sich ein Esel vorbei
Mir juckt die Haut in der engen Gasse
Süß zerfällt die Dattel im Mund


VII Erfoud

Vor den Toren der Wüste
Sah ich Sandhexen wirbeln
Sie schenkten mir Rosen
Warfen Sand auf meine Zunge
Und den Mann in Blau

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Lyrik > Eine Reise


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Ein geistliches Gespräch - Eine Groteske
ArnoAbendschoen
0 16.09.2020 um 11:59 Uhr
von ArnoAbendschoen
Über eine Stelle bei Saul Bellow
ArnoAbendschoen
0 29.05.2019 um 21:13 Uhr
von ArnoAbendschoen
Rödder: 21.0 Eine kurze Geschichte der Gegenwart
ArnoAbendschoen
0 26.03.2018 um 18:28 Uhr
von ArnoAbendschoen
sieben und eine nacht
Lily Roth
0 27.03.2017 um 19:29 Uhr
von Lily Roth
Eine neue Schöpfung
Nannophilius
1 22.03.2016 um 18:26 Uhr
von Itzikuo_Peng


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016033 sek.