Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Love all Animals

Literaturforum: Wir sind wir


Aktuelle Zeit: 14.08.2022 - 07:50:37
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 66. Todestag von Bertolt Brecht.

Forum > Sonstiges > Wir sind wir
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Wir sind wir
1943Karl
Mitglied

451 Forenbeiträge
seit dem 24.02.2008

Das ist 1943Karl

Profil Homepage von 1943Karl besuchen      
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 17.01.2009 um 15:11 Uhr

Ja, wer sind wir denn?
Hochmütige aus unseren eigenen Hirngespinsten erwachsene Geschöpfe, die sich auf dem Umweg über einen selbst gedachten Gott erschaffen ließen, um zunächst nicht als Verwandte der Affen zu gelten.
Inzwischen wissen wir, dass Affen immerhin einen (menschlich) messbaren Intelligenzquotienten von 95 erreichen. Der Normmensch schafft gerade einmal einen von 100. Mit 95 könnte er immerhin mit Mühe den Hauptschulabschluss schaffen.

Ja, wer sind wir denn?
Eine Spezies, die sich vom Tier unterscheiden will und eigentlich in der Evolution nach ausschließlich eigenen Erkenntnissen bisher die höchste Entwicklungsstufe erreicht haben will. Und wenn es nicht so ist? Vielleicht wissen Delphine wesentlich mehr und ihre lächelnde Mimik deutet in Wirklichkeit nur an, wie sie über unsere überhebliche Arroganz denken.

Ja, wer sind wir denn?
Soziale Wesen, die in asozialer Weise immer wieder Artgenossinnen und –genossen hintergehen, bekämpfen, töten oder verhungern lassen.
In der von uns so gern abgewerteten Tierwelt gibt es genügend sozialere Wesen, die einfach nur Respekt vor dem Revier des jeweils anderen Mittieres haben.

Ja, wer sind wir denn?
Zum Beispiel Christen, die einen Gott der Liebe verehren, aber sich nicht in der Lage sehen, Angehörigen anderer Religionen den notwendigen Respekt entgegen zu bringen, die Andersgläubigen den rechten Glauben absprechen, obwohl bekanntlich nur Glaubenszweifel den Glauben steigern können.

Ja, wer sind wir denn?
Verbündete, die sich oft nur gegen äußere Feinde verbünden können und nichts weiter von sich kennen, als Fremdenangst, die sie benötigen, um ihren starren Blick auf den Außenfeind zu richten. Würden sie diesen Blick abwenden und auf ihre vermeintlichen Freunde oder gar in ihr Innenleben schauen, würden sie ihre Leere oder ihre eigentlichen Feinde erkennen.

Ja, wer sind wir denn?
Untertanen, die sich als Maulhelden groß tun und mit Eigenwerbung Etikettenschwindel zu nichts als der reinen Wahrheit erklären. Und je mehr wir der Lüge bezichtigt werden, desto mehr blähen wird unseren Wortschatz auf, mit dem wir die eigene unbedingte Glaubwürdigkeit zu beteuern versuchen. Dabei wären wir wesentlich ehrlicher, wenn wir zugeben würden, uns täglich herauszureden und dabei keine Lüge zu scheuen.

Ja, wer sind wir denn?
Jene, die eigentlich wissen, dass sie nichts Genaues wissen und dennoch mit wissenschaftlichen Errungenschaften herumprotzen, die nichts als Erklärungen sind, die wir unserem derzeitigen Erkenntnisstand entnehmen, an den wir allerdings auch nur glauben können. Neue Zeiten bringen neue Irrtümer mit sich.

Ja, wer sind wir denn?
Wachstumsfanatiker, die entgegen allen ernst zu nehmenden Mahnern nicht wahrhaben wollen, dass unsere Ressourcen begrenzt sind. Die Naturgesetze auszuhebeln versuchen und sich wundern, wenn die Natur zurückschlägt. Ja, die selbst gegen die eigene Natur vorgehen, da sie sich mit ihren kulturellen Leistungen absolut überlegen fühlen wollen. Sieger sind wir, die ihre Niederlagen nicht akzeptieren wollen.

Ja, wer sind wir denn?
Künstler, die häufig alles andere als Lebenskünstler sind und sich deswegen in Fantasiewelten und Träume zu flüchten, um dort zu Erkenntnissen zu kommen, die manchmal in der Realität verwirklicht werden können, oft aber Fantasien bleiben müssen.

Ja, wer sind wir denn?
Manchmal Glückliche. Manchmal liebende Ver- und Geliebte. Manchmal ver- zweifelnde
Wesen, die sich stets nach mehr sehnen, selbst wenn wir uns als zufrieden ausgeben.
Wir sind Geschöpfe, die gern glauben, für die Ewigkeit geschaffen zu sein, und doch nur in räumlichen und zeitlichen Grenzen wahrnehmen können. Wir sind Bewohnerinnen und Bewohner eines kleinen Planeten im endlosen Raum und vermuten bisher noch nicht von Wesen entdeckt worden zu sein, die auf anderen Planeten existieren und über höhere Intelligenz verfügen.

Ja, wer sind wir denn?
Wir sind sicherlich noch viel mehr, haben Humor und daher können einige sogar über sich selbst lachen.
In jedem Fall: Wir sind wir… und (zum Glück noch) entwicklungsfähig!


Bei jedem Irrtum gewinnt die Wahrheit Zeit.
E-Mail Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > Wir sind wir


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Selig sind die geistig Armen
ArnoAbendschoen
1 18.06.2021 um 18:35 Uhr
von Kenon
Die Narren sind los
avor
0 13.02.2015 um 12:31 Uhr
von avor
Wir sind nicht allein
GLaube
1 21.07.2014 um 08:02 Uhr
von Timberwolf
Büstenhalter sind Liebestöter
raimund-fellner
0 01.04.2013 um 21:32 Uhr
von raimund-fellner
auch götter sind nur menschen
1943Karl
4 12.04.2010 um 15:39 Uhr
von 1943Karl


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.




Buch-Rezensionen:
Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2022 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.061155 sek.