Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Wie komme ich aus meinem Körper


Aktuelle Zeit: 28.07.2021 - 01:46:56
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 217. Geburtstag von Ludwig Feuerbach.

Forum > Sonstiges > Wie komme ich aus meinem Körper
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Wie komme ich aus meinem Körper
Wolkenduft
Mitglied

60 Forenbeiträge
seit dem 10.11.2009

Das ist Wolkenduft

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 10.11.2009 um 14:51 Uhr

Zitat:

Zeigt mir, dass ihr Männer seid.
Kommt runter und nehmt mich in den Arm.


Wie komme ich aus meinem Körper
oder: von der Verzweiflung, Wege nach außen zu suchen

Es gibt mehrere Wege, im Sinne einer zielgerichteten Flucht in Richtung Friedens- und Erfüllungssuche zugleich, aus seinem Körper zu kommen.
Innen leer, außen erfüllt, lautet das Motto, nach dem viele Jugendliche heutzutage versuchen, ihren Weg aus der Einsamkeit zu finden.

Eine erste Möglichkeit besteht in dem totalen, absoluten und ausschließlichen Vergessen des Körpers und Vernachlässigen der körperlichen Bedürfnisse.
Beim Lesen, Fernsehen, Schlafen, Musik hören, Träumen oder aus dem Fenster gucken braucht man den Körper nicht. Man erträumt sich im Geist, in der Fantasie, seine eigene kleine, heile Welt.
Körperlich ist man in dieser unseren materiellen Welt dann nicht mehr vorhanden, nicht mehr ansprechbar, man existiert nicht mehr als Körper.

Eine weitere Möglichkeit besteht in einem extremen Gegenteil: den Körper wie ein Instrument zu nutzen, ihn als Mittel zum Zweck zu benutzen.
Zweck ist auch hier meistens eine Freiheit auf geistiger Ebene – wobei das Erreichen dieses Ziels nicht eigentlich den Körper braucht, praktisch hingegen aber doch: Der Körper wird als Sprachrohr benutzt. Sprachrohr der Seele, für innere Empfindungen und Wünsche oder auch deren Ausdruck.
Das gelingt Jugendlichen beispielsweise beim „aktiven“ Musizieren. Durch die vollkommene Beherrschung des Körpers, ja Perfektion, wird das Eigentliche erreicht, das zu erreichen man sich auf den Weg der Körperbeherrschung gemacht hat: die Musik.
Singen gelingt nur dann wirklich, wenn der Körper voll kontrolliert ist, bewusst – erneut der Weg, um zum Ziel zu gelangen.
Bei dieser aktiven Instrumentalisierung des Körpers steht ebendiese zwar zunächst im Vordergrund, ist aber nicht eigentlich das Ziel. Bloß, dass die vollkommene Beherrschung und Kontrolle des Körpers dafür notwendig ist, dass jetweigem (künstlerischen) Ausdruck keine körperlichen Unbewusstheiten als Barrieren geboten sind.

Eine dritte Möglichkeit, einen Weg hinaus zu finden, besteht darin, exzessiv die eigenen körperlichen Bedürfnisse auszuleben.
Körpererfahrung, erotische Bewegungen scheinen auch hier ein Ausdruck, eine Art Sprachrohr für etwas Seelisch-Inneres zu sein, worum es hier aber nicht geht.
Es geht nur um das einzige und alleinige Ausleben der körperlichen, sinnlichen, sexuellen Bedürfnisse als Weg zur Erfüllung.

Es ist von gewisser Traurigkeit, dass Einsamkeit bisweilen bishin zu einer solchen Verzweiflung führt, dass alle drei Wege zugleich versucht werden – und den Jugendlichen dabei die eigentliche Einheit ihrer selbst abhanden kommt.
Der Grund dafür liegt in den vielen, teils gegensätzlichen und sich widersprechenden Bedürfnissen, sowohl auf körperlicher, wie auch abstrakter Ebene.
Zum Beispiel das sexuelle Bedürfnis nach Befriedigung, das Sehnen nach Anerkennung. Nach Frieden. Bewegungssucht und Sicherheitsdrang zugleich. Suchen und Finden wollen, bestimmen und andererseits geleitet und dominiert werden wollen.
Eine traurigerweise häufig zu beobachtende Verhaltensweise besteht darin, sich in die Anonymität von Chatrooms zu flüchten.
Die Jugendlichen geben sich erotischen Spielen hin, lassen sich virtuell verführen. Alles geschieht in der Fantasie, dort leben sie wahrlich auf „phantastische“ Weise sexuelle Begegnungen und Erfüllungen aus.
Ironischerweise ist es ein wirklicher Mensch, der irgendwo anders auf der Welt vor dem Computer sitzt und sich seinerseits in seiner Fantasie auslebt.
Und ironischerweise – und das unterstreicht den Aspekt des verzweifelten, stummen aber dringlichen Hilferufs, der einem solchen Verhalten anzuhaften scheint – sind die Jugendlichen dabei tatsächlich körperlich allein.
Die wahren körperlichen Bedürfnisse werden nicht körperlich ausgelebt, sondern in der Fantasie.

In eine Anonymität zwischen für sich existierenden, lebenden Menschen geflüchtet klafft die Spalte zwischen Wunsch und Bedürfnis einerseits und Handeln, das sich auf körperlicher Ebene immer mehr in Richtung Passivität entwickelt andererseits, und wird immer größer.

Die Frage ist, ob solchen Jugendlichen noch zu helfen ist. Opfer unserer heutigen modernen, technisierten, schnelllebigen, mit modernsten Kommunikationsmedien und doch viel zu wenig wahrhaftiger Kommunikation ausgestatteten Welt, die erdrückende, das Individuum zermürbende und zerstörende, erstickende Einsamkeit zwischen einer solch großen Anzahl von Menschen gebiert?
Die Weltbevölkerung steigt noch immer.
2050 werden ca. 9,1 Milliarden Menschen auf dieser Welt leben.
Einsamkeit ist nicht zu messen.
So nicht Verzweiflung. Suchen.
Nur manchmal reißen Löcher im Bewusstsein eines Menschen auf und zeigen seinen Augen die Erstickung, den Auffraß, das Sterben der Menschen. Der Selbstmord eines 19-jährigen, der Selbsthass einer 14-jährigen, die Selbstzerstörung einer 16-jährigen, die an Gewalttätigkeit grenzenden Perversionen eines 42-jährigen, die Abkapselung einer 17-jährigen von dieser, unserer Welt.
Das alles geschieht in dieser, unserer Welt.
Die Frage ist, was man mit diesen, unseren Augen in dieser, unseren Welt noch sieht.
Sehen kann.

Sehen wird.




Der Mensch zerstört sich selbst. Mensch tötet Mensch. Stellt sich die Frage: Wer ist Mensch und wer ist Mensch?

Profil Nachricht senden Zitat
Wolkenduft
Mitglied

60 Forenbeiträge
seit dem 10.11.2009

Das ist Wolkenduft

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 10.11.2009 um 16:50 Uhr

Hallo zusammen,

ich freue mich über jeden noch so kleinen Kommentar - bin gespannt, was euch dazu einfällt.
Brauche einfach eine Rückmeldung, weiß den Text sonst gar nicht so recht einzuschätzen...

Liebe Grüße an alle, die hier vorbeischauen,
Wolkenduft

Profil Nachricht senden Zitat
birnenpalme
Mitglied

120 Forenbeiträge
seit dem 21.06.2009

Das ist birnenpalme

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 10.11.2009 um 19:28 Uhr

Hallo Wolkenduft,
bitte versuche nie, aus deinen Körper zu wollen, schon gar nicht aus Verzeiflung. Du bist dein Körper, wozu ja auch dein Gehirn gehört. Diese Hardware generiert jene Gedanken, die dich zur Selbstreflexion befähigen, wobei das Bewusstsein nach wie vor ein ungeklärtes Phänomen ist, schließlich sitzt da kein kleines Männchen im Kopf und schaut sich da einen Film durch deine Augen an. Wir wissen aber, was unsere Persönlichkeit formt, nämlich genetische Veranlagung, Umwelteinflüsse wie Erziehung oder kultureller Umgang und natürlich das, was dein eigenständiges Denken daraus Neues bastelt und weiter entwickelt. Letzteres hat leider den weitaus geringsten Anteil an unserer Persönlichkeitsbildung, wird aber von uns am Höchsten eingestuft. Und das ist auch gut so, schließlich will jeder von uns möglichst viel freien Willen besitzen. Aber wie gesagt, ohne deinen Körper läuft da gar nichts. Wie sonst sollte dein Geist zu Informationen über die aktuelle Umweltsituation kommen, ohne einen sensorischen Input über Sehen, Hören, Tasten, Riechen usw. In Verknüpfung mit bereits gemachten guten und schlechten Erfahrungen, die dein Körper für dich eingesammelt und als bewusste oder unbewusste Erinnerung abgespeichert hat, entsteht und verändert sich über viele Jahre und Jahrzehte dein Weltbild. Statt aus deinem Körper zu wollen, freunde dich lieber mit ihm an, alles andere wäre selbstzerstörerisch. Irgendwie höre ich aus dem Ganzen die sich selbst kasteiende Prägung des christlichen Abendlandes heraus, welche das körperliche, das schwachwerdende Fleisch mit dem Bösen assozierte und noch immer assoziert, während der Geist das Göttliche ist, somit losgelöst von Lust und Sterblichkeit. Vergiss den ganzen Transzendenz-Unsinn und sorge dich um Körper und Geist gleichermaßen, treib also keinen Keil zwischen dich und dich. Gehe achtsam mit dir im Ganzen um.

Was meine Einschätzung zu deinem Text angeht, so möchte ich dich zum Weitermachen ermutigen. Ich mag diese Art der gedanklichen Auseinandersetzung, die schließlich auch dazu geführt hat, dass ich gerne dazu meine Meinung schreibe. Auf diesem dialektischen Weg gelingt dir sicher die "Befreiung" deines Geistes besser, als durch irgendeinen dissoziativen Zustand.

Liebe Grüße, Wolfgang


www.birnenpalme.de
Profil Homepage von birnenpalme besuchen Nachricht senden Zitat
Wolkenduft
Mitglied

60 Forenbeiträge
seit dem 10.11.2009

Das ist Wolkenduft

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 10.11.2009 um 20:08 Uhr

Lieber Wolfgang,

vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar!

Ich finde, du hast das ziemlich gut beschrieben mit dem Bewusstsein - von wegen genetischer Veranlagung, Umwelteinflüsse (Sozialisation!) und "freier Wille".

Der Text ist gar nicht mit irgendeiner Absicht entstanden, überhaupt nicht.
Mir kamen auf einmal die Gedanken in den Kopf, dass ich mich irgendwie durch meinen Körper eingeschränkt fühle - nicht, weil ich ein besonderes Problem mit ihm hätte, sondern eher, weil ich eben nicht diese vollkommene Bewusstheit über ihn habe, wie sie zB Tänzer ausstrahlen.

Ich möchte für mich schon erreichen, dass ich "mich in meinem Körper wohl fühle" - nicht von wegen dick/dünn etc., sondern was die Bewegungen angeht, zu denen mein Körper fähig ist (eben tanzen zum Beispiel).
Allerdings mache ich stattdessen öfter die Erfahrung, dass ich mich davor drücken möchte, sozusagen, dieses Körperbewusstsein zu erlangen - und bin mir dabei schon auch bewusst, dass es wahrscheinlich einfach eine Art Faulheit oder vielleicht auch Angst ist., mir dieses Körperbewusstsein anzueignen.

Kurz gesagt: Ich habe nicht selten das Gefühl, mir selbst im Weg zu stehen - das deckt sich mit deinem Kommentar.

Was den "Transzendenz-Unsinn" angeht: ist nicht so, dass ich aus dem christlichen oder sonst einem Glauben da was übernommen hätte.
Eigentlich basiert das alles auf meinem Gefühl, und auf mehr auch nicht.
Ist ziemlich vage und natürlich schwierig zu fassen (und mir selbst darüber klar zu werden) - ein Grund, weshalb ich unbedingt eine Rückmeldung zu dem Text haben wollten, der mir einfach so aus der Hand geflossen ist.

Vielen Dank nochmal für deine Einschätzung,und
Viele liebe Grüße,

Wolkenduft

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > Wie komme ich aus meinem Körper


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Odessa, ich komme ja schon
Kenon
0 05.07.2021 um 23:26 Uhr
von Kenon
Die Wanze am Körper
ArnoAbendschoen
1 20.02.2017 um 22:35 Uhr
von Kenon
Ich und die Baustelle in meinem Kopf - Kapitel 1
Raya
0 17.07.2013 um 18:09 Uhr
von Raya
Danksagung zu meinem Buch FLÜSTERPSALMEN
Autorbadke
0 19.06.2010 um 10:01 Uhr
von Autorbadke
In meinem Kopf
Wolkenduft
0 16.11.2009 um 17:39 Uhr
von Wolkenduft


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.039763 sek.