Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Love all Animals

Literaturforum: Februar 2010


Aktuelle Zeit: 29.05.2024 - 22:31:37
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Lektüregespräche > Februar 2010
Seite: 1 2 3
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Februar 2010
rosabel
Mitglied

10 Forenbeiträge
seit dem 17.10.2009

     
10. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 18.02.2010 um 00:48 Uhr

Diese Nachricht wurde von rosabel um 01:04:16 am 18.02.2010 editiert

@annahome

So furchtbar zeitaufwändig kommt mir das gar nicht vor. Ich hab einfach keinen Fernseher, gelegentliche Schlafstörungen und ein meistens nicht allzu langsames Lesetempo. Da geht dann schon was.

@Kakerlakerich

Verdrängung, Triebsublimierung, frühkindliche Traumata (zu heiß gebadet, zu fest gewickelt), Asperger, Bindungsstörung, antisoziale Persönlichkeitsanteile, Agoraphobie, Kompensationsstreben, Zwangsneurose, Alexithymie, narzisstisches Bedürfnis, das eigene Größenselbst im Gelesenen zu spiegeln - Warum sollte man denn sonst lesen?

Nachricht senden Zitat
Hermes
Mitglied

447 Forenbeiträge
seit dem 23.01.2006

Das ist Hermes

Profil      
11. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 20.02.2010 um 16:38 Uhr

Diese Nachricht wurde von Hermes um 16:43:25 am 20.02.2010 editiert

Zitat:

@ hermes: ist schachnovelle vom stefan zweig zu empfehlen?

gruß, annanotimeforhome

Ja, ist sie. Drei Stunden sehr gute Unterhaltung. Und es geht auf der Schiffsreise nach Buenos Aires, von der die Rede ist und während der sich einige Reisende die Zeit mit Schachspielen vertreiben, in der Hauptsache durchaus nicht eben nur um dieses Spiel.


Diffuses Halbwissen.
Nachricht senden Zitat
Hermes
Mitglied

447 Forenbeiträge
seit dem 23.01.2006

Das ist Hermes

Profil      
12. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 20.02.2010 um 16:41 Uhr

Zitat:

Das klingt immer so, als hätten Stundenten so viel Zeit. Und wenn es bei den meisten so ist: wie machen die das?

Hallo Mania,

ich bin kein Student (mehr). Und während der vergangenen zwölf Monate habe ich kein einziges Buch angerührt gehabt, weil ich schlicht keinen Nerv dazu hatte, da mich der Job so in Anspruch genommen hatte.
Nun hatte ich (unerwartet) Zeit und Muße, und plötzlich war die Freude am Lesen und an den Büchern wieder da.


Diffuses Halbwissen.
Nachricht senden Zitat
Hermes
Mitglied

447 Forenbeiträge
seit dem 23.01.2006

Das ist Hermes

Profil      
13. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 20.02.2010 um 16:42 Uhr

Und schon hab ich es beinahe vergessen:

Siegfried Lenz

Der Geist der Mirabelle: Geschichten aus Bollerup


Diffuses Halbwissen.
Nachricht senden Zitat
Namesi
Mitglied

82 Forenbeiträge
seit dem 09.11.2005

Das ist Namesi

Profil Homepage von Namesi besuchen      
14. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 20.02.2010 um 21:38 Uhr

Thomas Glavinic, Das Leben der Wünsche. Die hier wieder aufgegriffene -Arbeit der Nacht- kenne ich schon. Ich bin gespannt.


Wer ohne Narrheit lebt, ist nicht so weise wie er glaubt (La Rochefoucauld)
Nachricht senden Zitat
Namesi
Mitglied

82 Forenbeiträge
seit dem 09.11.2005

Das ist Namesi

Profil Homepage von Namesi besuchen      
15. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 20.02.2010 um 21:50 Uhr

@rosabel: "Warum sollte man denn sonst lesen?"

Derealisation fehlte mir noch als Grund.


Wer ohne Narrheit lebt, ist nicht so weise wie er glaubt (La Rochefoucauld)
Nachricht senden Zitat
scaramouche
Mitglied

2 Forenbeiträge
seit dem 22.02.2010

Das ist scaramouche

Profil      
16. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 22.02.2010 um 17:19 Uhr

frühlings erwachen - frank wedekind


wer liebe für sich behält ist ein armer mensch . (*joachim deutschland*)
E-Mail Nachricht senden Zitat
Gast873
Mitglied

1457 Forenbeiträge
seit dem 22.06.2006

Das ist Gast873

Profil      
17. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 22.02.2010 um 17:31 Uhr

Zitat:

Das klingt immer so, als hätten Stundenten so viel Zeit. Und wenn es bei den meisten so ist: wie machen die das?

ABSOLUT richtig! superfrage! der tag sollte irgendwie 36 stunden haben und trotzdem würde es mir nicht reichen.

ebenfalls eine (d.h. mindestens ambivalente, wenn nicht polyvalente) superfrage ist von k. ;-) gestellt worden: WARUM überhaupt LESEN? entschleunigen wäre des zwanghaft-neurotischen wahnsinns lösung, oder einfacher gesagt: leben, nicht in schlechte scheinwelten der anderen fliehen.
zu einfach, ne? je sais.

liebe nicht-lesergrüße
von
niemand

Nachricht senden Zitat
Kakerlakerich
Mitglied

47 Forenbeiträge
seit dem 21.12.2009

     
18. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 25.02.2010 um 19:15 Uhr

Zitat:

@Kakerlakerich

Verdrängung, Triebsublimierung, frühkindliche Traumata (zu heiß gebadet, zu fest gewickelt), Asperger, Bindungsstörung, antisoziale Persönlichkeitsanteile, Agoraphobie, Kompensationsstreben, Zwangsneurose, Alexithymie, narzisstisches Bedürfnis, das eigene Größenselbst im Gelesenen zu spiegeln - Warum sollte man denn sonst lesen?
Klasse! ;-)

Nachricht senden Zitat
Kakerlakerich
Mitglied

47 Forenbeiträge
seit dem 21.12.2009

     
19. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 25.02.2010 um 19:31 Uhr

Diese Nachricht wurde von Kakerlakerich um 19:36:15 am 25.02.2010 editiert

Zitat:

Und während der vergangenen zwölf Monate habe ich kein einziges Buch angerührt gehabt, weil ich schlicht keinen Nerv dazu hatte, da mich der Job so in Anspruch genommen hatte.
Kenn ich leider auch zur Genüge. Die Jagd nach dem Mammon murkst ab und metzelt dahin so viel Empfänglichkeitsfähigkeit für das Schöne. Aber was soll man auch tun, wenn am Ende des Monats die Penunzen auf dem Konto sein müssen? Daher ja auch unser gesellschaftsverankertes: "Wenn ich dann mal in Rente bin." Schade, aber mir ist bis jetzt auch noch nichts Blöderes eingefallen, als jeden Morgen aufzustehen und arbeiten zu gehen. Ein Bekannter meinte letztens: "Bloß nicht drüber nachdenken." Ja, das ist ja auch nicht die Lösung. Dann ist man ja gleich geliefert. Warum haben wir denn so viele (rentenversicherungsmäßig registrierte) Erwerbsunfähige? Weil 8 Stunden pro Tag 5 Tage die Woche 45 Jahre lang nicht menschgemacht sind, vor allem nicht in der technikabhängigen Bambelei. Diese ganzen maschinisierten Mechanismen machen einen doch nur ballaballa (finde ich). Wenn man mal zum Durchschnaufen kommt, ist das doch schon viel. Natürlich habe ich keine Rezepte, den großen Plan oder sowat. Aber mir selbst (bzw. meinen Nerven) wäre nach 27 Jahren Vollmaloche mal eine Variante: 3 Tage die Woche à 4 Stunden (fremdbestimmter Erwerbstätigkeit) grad mal recht. Süße Träume ...

Dann könnt ich auch mal wieder richtig lesen (also: entspannt).

Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2 3
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Lektüregespräche > Februar 2010


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Februar 2023
Itzikuo_Peng
2 25.02.2023 um 12:21 Uhr
von Itzikuo_Peng
Februar 2022
ArnoAbendschoen
1 10.02.2022 um 00:19 Uhr
von Kenon
Februar 2021
Kenon
0 10.02.2021 um 23:26 Uhr
von Kenon
Februar 2019
Kenon
0 17.02.2019 um 23:54 Uhr
von Kenon
Februar 2017
Kenon
4 27.02.2017 um 15:20 Uhr
von Itzikuo_Peng


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.




Buch-Rezensionen:
Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.107536 sek.