Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Himmel, Berlin! - Ausstellung Matthias Koeppel


Aktuelle Zeit: 07.07.2022 - 08:47:41
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Aktuelles > Himmel, Berlin! - Ausstellung Matthias Koeppel
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Himmel, Berlin! - Ausstellung Matthias Koeppel
ArnoAbendschoen
Mitglied

718 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

Profil      
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 03.04.2014 um 22:53 Uhr

Dem Maler Matthias Koeppel ist gegenwärtig eine große Werkschau im Berliner Ephraim-Palais gewidmet (noch bis 28.9.2014). Die ausgestellten Bilder zeichnen den Weg nach, den der 1937 geborene Künstler mit seinen Werken in einem knappen halben Jahrhundert zurückgelegt hat, von den aufmüpfigen Siebzigern – Koeppel war Mitbegründer der „Schule der Neuen Prächtigkeit“ – über das ambitioniert ausklingende West-Berlin der Achtziger, das Abriss- und Neubauchaos der Neunziger und seine Darstellung bis hin zum Bild der problematischen Stadt der Gegenwart. Die Ausstellung empfängt den Besucher mit Beispielen aus dem relativ späten Zyklus „Abschied der Moderne“, Koeppels genialem Sicheinfühlen in große Maler des 20. Jahrhunderts. Er malt da Brandenburger Tor und Pariser Platz, wie z.B. Kandinsky, Mondrian, Picasso oder Roy Lichtenstein sie dargestellt haben würden – wenn sie sie denn gemalt hätten. Ein grandioser Spaß!

Das sind wesentliche Stilmerkmale bei Koeppel: Als Chronist ist er ein malender Ironiker und Satiriker, gelegentlich an George Grosz erinnernd. Er liebt das große bis sehr große Format mit Massenszenen unter weiten Himmelslandschaften. Lange war er einem kritischen Hyperrealismus verpflichtet und ist jetzt bei seinem persönlichen „Neokubismus“ angekommen. Gerne porträtiert er im Vordergrund die Spitzen der Gesellschaft – wir sehen Kohl, Jimmy Carter, Weizsäcker, Wowereit und viele andere bekannte Gesichter – und sich selbst immer wieder als Nebenfigur, so als wollte er sagen: Ich war dabei, ich kann es bezeugen. Dagegen kristallisieren sich aus den anonymen Massen auf seinen Bildern nur ausnahmsweise bemerkenswerte Typen heraus. Sein besonderer Hass gilt dem Abriss oder der Verunstaltung denkmalgeschützter Gebäude. 2013 hat er den unfertigen Flughafen BER mit Mehdorn als Hexenmeister gemalt, und hier vermisst man jene, die sonst bei seinen großen Anlässen nie fehlen – auch eine Botschaft.

Insgesamt bietet Koeppels Werk viel effektvoll inszenierte Zeitgeschichte, vor allem Berliner Zeitgeschichte, daneben allerlei fleißig zitierte Kunsthistorie. Es ist ein Beleg für die Wirkungsmacht wie vielleicht auch für die ästhetischen Grenzen einer stark gesellschafts- und gegenwartsbezogenen Kunst.

(Ausstellungsort: Ephraim-Palais, Poststraße 16, 10178 Berlin – nahe U-Bahnhof Klosterstraße)

Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Aktuelles > Himmel, Berlin! - Ausstellung Matthias Koeppel


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Halloween in Ost-Berlin
Kenon
5 08.11.2021 um 11:46 Uhr
von Kenon
Er war als Knabe einmal schon im Himmel
Kenon
0 01.08.2021 um 01:25 Uhr
von Kenon
Karl Hagemeister: Ausstellung in Potsdam
ArnoAbendschoen
9 20.07.2021 um 21:09 Uhr
von ArnoAbendschoen
Endlich Frühling in Berlin
Kenon
2 02.05.2021 um 16:05 Uhr
von Kenon
Jürgen Wittdorf: Ausstellung in Berlin
ArnoAbendschoen
1 29.09.2020 um 08:14 Uhr
von Kenon


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.




Buch-Rezensionen:
Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2022 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.038372 sek.