Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Fassbinder - JETZT, Ausstellung in Berlin


Aktuelle Zeit: 06.07.2020 - 00:48:27
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 133. Geburtstag von Walter Flex.

Forum > Aktuelles > Fassbinder - JETZT, Ausstellung in Berlin
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Fassbinder - JETZT, Ausstellung in Berlin
ArnoAbendschoen
Mitglied

516 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 22.05.2015 um 17:34 Uhr

Wer vom Potsdamer Platz zum Ausstellungsort Martin-Gropius-Bau geht, kann sich fragen, wie aktuell ein seit 1982 toter Filmemacher noch sein kann. Gerade dieses Stadtviertel illustriert bestens die umstürzenden Veränderungen seitdem, Veränderungen, die Fassbinder nicht einmal ahnen konnte. Betritt man den ersten Raum der Ausstellung, verflüchtigen sich die Zweifel rasch. Fassbinder spricht abwechselnd auf neun Monitoren zu uns – es sind Ausschnitte aus Interviews mit ihm -, so als lebte er noch, drehte noch immer Filme. Er betont z.B. die Unabdingbarkeit, das Handwerkliche zu beherrschen. Und wenn er sagt, Arbeiten sei ein Mittel, sich weniger einsam zu fühlen, ist man ihm auf einmal sehr nahe.

Die Ausstellung präsentiert eine Fülle von Materialien, die Fassbinder vor allem bei seinem Handwerk des Filmemachens zeigen. Man kann sich noch einmal davon überzeugen, dass er ein Arbeitstier war, klug und exakt arbeitend und von hoher Produktivität. Damit begnügt die Schau sich nicht, sie setzt Schwerpunkte, die einen vertiefenden Einblick in seine Arbeitsweise und seine Kunstmittel bieten. Zu diesem Zweck werden auch auf drei großen Leinwänden fortlaufend Ausschnitte aus vielen seiner Filme gezeigt. Wir machen uns klar, dass die Künstlichkeit seiner Inszenierungen ein sehr wirksames Kunstmittel bei ihm ist. Oder wir erleben aus größter Nähe die für ihn typischen 360-Grad-Kameradrehungen mit. Man staunt, wie lebendig seine Figuren geblieben sind. Fassbinders beste Filme scheinen so wenig zu altern wie Dostojewskis große Romane.

An die Frage der Aktualität pirscht sich die Ausstellung auf einem Seitenpfad heran und zeigt vor allem Videoinstallationen heute lebender Künstler. Deren bewusstes Anknüpfen und Zitieren wirkt zum Teil nur artifiziell, bemüht, wenig erhellend. Überzeugt hat den Rezensenten die Arbeit von Maryam Jafri („Costume Party“). Hätte es nicht näher gelegen, dem immensen Einfluss Fassbinders auf zahlreiche spätere Filmemacher nachzugehen? Darin zeigt sich doch seine Aktualität, dass noch immer jüngere Regisseure in seiner Nachfolge und von ihm künstlerisch angeregt die Schnittstellen von sozialen Zwängen und individuellen Reaktionen in ihren Filmen aufzeigen. Hier ist Fassbinders Nachwirkung bis heute weltumspannend geblieben. Stellvertretend für so viele - auch aus Nord- und Lateinamerika oder Asien - sei hier nur der Hongkong-Chinese Simon Chung mit „End of Love“ aus 2009 genannt, einem Werk über Rauschgift und Prostitution im Geist Fassbinders, doch ohne epigonal zu sein.

Was ferner kaum thematisiert wird: Fassbinder als Mensch, der Zusammenhang zwischen problematischer Biographie und Werk. Man erfährt z.B. vom nicht mehr realisierten Filmprojekt „Kokain“, das Wissen um Fassbinders Kokainproblem muss der Besucher mitbringen. Ist diese Einseitigkeit dem Einfluss der mit dem Ausstellungsmacher Deutsches Filmmuseum Frankfurt am Main kooperierenden Rainer Werner Fassbinder Foundation zuzuschreiben? Aber das ist ein anderes Thema.

Trotz dieser Einschränkungen: Für Cineasten wie für überlebende Zeitgenossen Fassbinders ist die Ausstellung sehr zu empfehlen. Allein schon die umfangreiche Kollektion von Filmgarderobe (Werke der Kostümbildnerin Barbara Baum) lohnt den Besuch.

Ort der Ausstellung: Niederkirchner Str. 8, täglich von 10 – 19 Uhr, außer Dienstag, noch bis 23. August 2015

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Aktuelles > Fassbinder - JETZT, Ausstellung in Berlin


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Karl Hagemeister: Ausstellung in Potsdam
ArnoAbendschoen
4 01.07.2020 um 09:57 Uhr
von ArnoAbendschoen
Schöner Wohnen in Berlin
Kenon
0 29.05.2020 um 20:16 Uhr
von Kenon
Berliner Tagebuch, 24.04.2020 - Wo Berlin draufsteht
Kenon
0 25.04.2020 um 00:31 Uhr
von Kenon
Ausstellung Norbert Bisky in Berlin
ArnoAbendschoen
0 14.11.2019 um 18:05 Uhr
von ArnoAbendschoen
Die Schönheit der großen Stadt - Ausstellung
ArnoAbendschoen
2 22.10.2018 um 13:42 Uhr
von Welss


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.031718 sek.