Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Ein Buch schreiben


Aktuelle Zeit: 28.09.2021 - 09:38:18
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 51. Todestag von John Dos Passos.

Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Ein Buch schreiben
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Ein Buch schreiben
Kenon
Mitglied

1243 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 18.08.2021 um 18:28 Uhr

Ein Buch planmäßig zu schreiben hat viel mit einem runden Kaugummi gemeinsam oder zu tun. Diesen runden Kaugummi können wir als die Idee, die Quintessenz des Buches ansehen. Sie ist schon vor dem eigentlichen Buch da. Ein runder Kaugummi mag rot, grün, blau, gelb oder auch schwarz usw. sein; die Farbe spielt bei dieser Betrachtung keine Rolle. Auf jeden Fall ist es so, dass man als Schriftsteller nicht einfach mit diesem Kaugummi zu seinen Lesern gehen und sagen kann: “Das ist mein neues Buch”. Stellt man es trotzdem so an, wird man ziemlich sicher auf schnelle Ablehnung stoßen. Als Schriftsteller muss man stattdessen diesen Kaugummi selber in den Mund nehmen, darauf herumkauen, damit er geschmeidig wird und ab einem gewissen Punkt kann man ihn in die Schreibwerkstatt nehmen, die auch eine Küche sein kann. Nehmen wir an, es ist eine Küche, so holt der Schriftsteller ein Nudelholz hervor und bringt den Kaugummi damit auf eine gut wahrnehmbare Länge und Breite. Ist das geschehen, können wir das Buch als hergestellt betrachten, es hat Format erhalten. Leser können es immer noch ablehnen, aber nicht mehr ganz so direkt wie zuvor.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Itzikuo_Peng
Mitglied

190 Forenbeiträge
seit dem 08.01.2011

Das ist Itzikuo_Peng

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 20.08.2021 um 09:21 Uhr

Zitat:

Ein Buch planmäßig zu schreiben ...
Das ging bei mir bis jetzt noch immer schief bzw. ich versuche es erst gar nicht mehr, weil es nicht meins ist. War schon in meiner Jugend als Leichtathlet kein geeigneter Langstreckenläufer, eher der Sprintertyp, 100 m, Weitsprung, Kugelstoßen und so. Konzentration - Zack - fertig. Als Mehrkämpfer war die Langstrecke immer meine schlechteste Disziplin. So käme ich inzwischen gar nicht mehr auf die Idee, bzw. ich verwürfe sie baldigst, sofern bei klarem Bewusstsein, ein "Buch schreiben" zu wollen. Ich schreibe hie und da mal was Kurzes, und wenn mich dann der Hafer sticht (das trifft´s wohl ziemlich genau) eigenanthologisiere ich diese Texte, presse sie zwischen Buchdeckel und werfe sie in die Welt (etwa sowas wie Diskuswerfen).


Kaufen Sie meine Bücher
Profil Homepage von Itzikuo_Peng besuchen Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1243 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 20.08.2021 um 22:51 Uhr

Ich bin da vermutlich recht ähnlich veranlagt:

Hier und da etwas kurzes hingeworfen, am besten auch gleich im Netz veröffentlicht, warum soll es noch lange herumliegen und zustauben? Ein Text möchte von Lesern gesehen werden, und wenn es nur ein einziger ist – oder bloß Suchmaschinen-Bots sind. Nach einem größeren Plan habe ich selten gearbeitet: ein unvollendeter Thriller von einigem Umfang in der Schulzeit, eine kleine, kümmerliche Novelle während des Zivildienstes. Wenn die Pandemie noch viel länger dauert, krame ich letztere vielleicht doch einmal hervor … Also, Pandemie, sieh, was Du eventuell anrichtest, und verschwinde beizeiten!

Ansonsten waren die Pläne immer zu groß, so dass sich hier diverse Fragmente, traurige Enden von vielversprechenden Anfängen, angesammelt haben.

Momentan schreibe ich aber doch an einem geplanten Werk von überschaubarem Umfang. Es fühlt sich mehr nach Arbeit an als nur aus Launen und Eingebungen heraus zu schreiben, und anders als oben geschildert, gibt es auch eine ständige Anpassung des Plans, je deutlicher die Konturen sichtbar werden. Begleitend dazu die Zweifel: Taugt das alles etwas, oder breche ich es doch wie so vieles davor wieder ab?

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Ein Buch schreiben


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Schreiben und reden
Kenon
0 24.06.2020 um 20:15 Uhr
von Kenon
Schreiben bis zum Selbstmord
ArnoAbendschoen
2 31.10.2016 um 10:19 Uhr
von ArnoAbendschoen
Lesen Lesen Lesen - und schreiben
Timberwolf
0 21.07.2014 um 08:03 Uhr
von Timberwolf
Schreiben um des Schreibens willen
ManuTengler
0 22.05.2013 um 12:01 Uhr
von ManuTengler
Buch oder E-Book?
Aveleen
2 21.04.2013 um 09:08 Uhr
von Matze


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.019233 sek.