Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Love all Animals

Literaturforum: Dezember 2022


Aktuelle Zeit: 29.01.2023 - 19:47:29
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 111. Todestag von Herman Bang.

Forum > Lektüregespräche > Dezember 2022
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Dezember 2022
Kenon
Mitglied

1454 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

Profil Homepage von Kenon besuchen      
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 03.12.2022 um 18:36 Uhr

Viele Jahre habe ich kaum Lyrik gelesen, schon gar keine Autoren, die ich nicht zuvor schon kannte und deren Werke ich nicht bereits besaß. Momentan lese ich aber sehr viel Lyrik, ich bin offener für Neues, aber natürlich ist nur wenig zu entdecken, was mich wirklich umhaut. Trotzdem macht diese Suche Freude. Zum Beispiel gehe ich die Gedichte in zwei Anthologien vergleichsweise durch, die beide «Lyrik in der DDR» heißen. Die erste erschien im Jahr 1976 in der DDR, die zweite bei S. Fischer im Jahr 2009.
Gibt es Überschneidungen? Es wird sich herausstellen.

Außerdem wieder hervorgeholt habe ich den ollen Johannes R. Becher. Es ist ja enorm, was er als Vollzeit-Dichter an Quantität produziert hat. Natürlich ist es häufig nur Massenware, bei der man nach dem Lesen eines Textes kaum noch weiß, wovon er "handelt". Trotzdem besaß Becher großes Talent.
Angekommen bin ich jetzt im Jahr 1919, los ging es 1911. So viel von Becher chronologisch am Stück zu lesen, ist auch etwas ermüdend. Wenn ich zum Jahr 1922 aufgeschlossen habe, könnte ich die Textproduktion mit einem Versatz von 100 Jahren langsamer nachlesen.

Außerdem auf dem Lesetisch diese oft munteren Verse:
Arno Holz – Das Buch der Zeit. Lieder eines Modernen. Zürich, 1886.

Zitat:

Denn süss klingt mir die Melodie
Aus diesen zukunftsschwangern Tönen;
Die Hämmer senken sich und dröhnen:
Schau her, auch dies ist Poesie!

Sie kehrt nicht nur auf ihrem Gang
In Wälder ein und Wirthshausstuben,
Sie steigt auch in die Kohlengruben
Und setzt sich auf die Hobelbank.

Auch harft sie nicht als Abendwind
Nur in zerbröckelten Ruinen,
Sie treibt auch singend die Maschinen
Und pocht und hämmert, näht und spinnt.

Sie schaukelt sich als schwanker Kahn
Im blauen schilfumkränzten Weiher,
Sie schlingt den Dampf ums Haupt als Schleier
Und saust dahin als Eisenbahn.

Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Lektüregespräche > Dezember 2022


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Dezember 2022 (16)
Nannophilius
0 31.12.2022 um 08:11 Uhr
von Nannophilius
Dezember 2022 (15)
Nannophilius
0 30.12.2022 um 10:11 Uhr
von Nannophilius
Dezember 2022 (14)
Nannophilius
0 26.12.2022 um 09:58 Uhr
von Nannophilius
Dezember (13)
Nannophilius
0 25.12.2022 um 13:25 Uhr
von Nannophilius
Dezember 2022 (12)
Nannophilius
0 24.12.2022 um 08:06 Uhr
von Nannophilius


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.




Buch-Rezensionen:
Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2023 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.026217 sek.