Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Love all Animals

Literaturforum: Marta Hillers – Eine Frau in Berlin


Aktuelle Zeit: 26.02.2024 - 09:28:05
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 55. Todestag von Karl Jaspers.

Forum > Lektüregespräche > Marta Hillers – Eine Frau in Berlin
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Marta Hillers – Eine Frau in Berlin
Kenon
Mitglied

1481 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

Profil Homepage von Kenon besuchen      
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 13.05.2023 um 08:29 Uhr

In ihrem autobiografischen Werk, das zu ihren Lebzeiten nur anonym erschien, beschrieb Marta Hillers (1911–2001) die Zeit vom 20. April bis 22. Juni 1945 in Berlin – jene düsteren Tage vor und nach dem Fall Berlins an die sogenannte “Rote Armee”. Wie haben die in Kellern hausenden Zivilisten den Untergang Berlins erlebt, wie haben sich die sowjetischen Sieger ihnen gegenüber verhalten? Es ist ja allseits bekannt: Sie haben geplündert und vergewaltigt, während sie die Grundsteine für die Errichtung ihrer eigenen Diktatur auf deutschem Boden legten; in der DDR durfte man darüber später nicht einmal reden, wenn man es denn wollte.

In den USA und Großbritannien wurde das Buch bis Ende der 1950er Jahre ein Bestseller, der sich mehr als eine halbe Million Mal verkaufte, die westdeutsche Erstauflage, welche 1959 erschien, wurde jedoch von der Öffentlichkeit heftig abgelehnt. Man wollte sich nicht mehr an die erlittenen Qualen erinnern und am besten so tun, als wäre alles nie geschehen.

Erst 2003, nach dem Tod von Hillers, wurde das Buch in deutscher Sprache neu aufgelegt. Aus Kostengründen lese ich es auf Englisch, in einer ausgezeichneten Übersetzung (das englische Buch hat mich 3 EUR gekostet, das deutsche kostet 22 EUR).

Menschen wie Marta Hillers müssen wir sehr dankbar sein. Sie überliefern Geschichte über große gesellschaftliche Widerstände hinweg, auch wenn sie sehr abgründig ist. Damit werden sie Kämpfer für die Wahrheit und können uns dabei helfen, die Vergangenheit besser zu verstehen. Nicht wenige unserer Großmütter haben ähnliches erlitten und es für den Rest ihres Lebens schweigend mit sich herumgetragen. Hillers gibt ihnen als Mittlerin die Sprache zurück.

Einige wenige Eindrücke aus dem Buch:

Die Menschen sind den “Befreiern” ausgeliefert, ein Mädchen aus Königsberg, das bereits in Ostpreußen vergewaltigt wurde, denkt sogar daran, sich umzubringen:

Zitat:

The refugee girl from Königsberg throws herself across the table, crying out: ‘I can’t take any more! I’m going to end it all!’ She’d been through it several times in the night, up under the roof, where she had fled an entire troop of pursuers. Her hair in tangles, covering her face, she refuses to eat or drink.

Hillers fragt sich, wie das alles einmal enden soll:

Zitat:

What will become of us? I feel so dirty, I don’t want to touch anything, least of all my own skin. What I’d give for a bath or at least some decent soap and plenty of water. That’s it – enough of these fantasies.

– und beschreibt, wie sich der Geist vom Körper trennt, um das Leid ertragen zu können; wer ähnliches erlebt hat, weiß, wovon diese Frau hier schreibt, und wer nicht, wird es vielleicht erahnen:

Zitat:

It was as if I were flat on my bed and seeing myself lying there when a luminous white being rose from my body, a kind of angel, but without wings, that floated high into the air. Even now as I’m writing this I can still feel that sense of rising up and floating.

Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Lektüregespräche > Marta Hillers – Eine Frau in Berlin


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Eine Kleinfamlie
ArnoAbendschoen
0 28.11.2021 um 01:10 Uhr
von ArnoAbendschoen
Eine Welt ohne Menschen
Kenon
0 15.11.2021 um 22:35 Uhr
von Kenon
Halloween in Ost-Berlin
Kenon
5 08.11.2021 um 11:46 Uhr
von Kenon
Eine Berolina von heute
ArnoAbendschoen
0 14.10.2021 um 18:22 Uhr
von ArnoAbendschoen
Eine gemeinsame Sprache
Kenon
0 13.09.2021 um 20:07 Uhr
von Kenon


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.




Buch-Rezensionen:
Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.073865 sek.