Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Love all Animals

Literaturforum: Dostojewski, der Antisemit


Aktuelle Zeit: 21.07.2024 - 11:51:56
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Dostojewski, der Antisemit
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Dostojewski, der Antisemit
Kenon
Mitglied

1482 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

Profil Homepage von Kenon besuchen      
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 19.07.2023 um 19:37 Uhr

Dostojewskij war nicht nur ein groß-russischer Chauvinist, bei dem wir davon ausgehen müssen, dass er ein brennender Freund von Russlands heutigem neo-imperialen Kriegstreiben gewesen wäre, er ist auch sehr unangenehm durch seine antisemitischen Äußerungen aufgefallen – nur kommt das bei denen, die den größten der russischen Klassiker noch immer mit romantisch-verkitschendem Blick betrachten, gar nicht vor.
Ein Beispiel aus dem abgründigen "Tagebuch eines Schriftstellers":

Zitat:

Der Jude und die Bank beherrschen jetzt alles: sowohl Europa wie auch die Aufklärung, die ganze Zivilisation und den Sozialismus – besonders den Sozialismus. Denn durch ihn wird er das Christentum mit der Wurzel ausrotten und die christliche Kultur zerstören
.

Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1482 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

Profil Homepage von Kenon besuchen      
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 23.07.2023 um 10:55 Uhr

Horst-Jürgen Gerigk hat in seiner lesenswerten Monographie "Dostojewskijs Entwicklung als Schriftsteller" (2013) festgestellt, dass Dostojewskij Vertreter anderer Religionen, also all jene, die nicht dem russisch-orthodoxen Glauben anhängen, kategorisch abgelehnt hat. Diese unerquickliche Haltung hat sich auch im literarischen Schaffen Dostojewskijs niedergeschlagen:

Zitat:

Es kommt so in den Aufzeichnungen aus einem toten Haus zu gezielten antisemitischen Seitenhieben, die sich auf die Gestalt des Juden Issai Fomitsch Bumstein konzentrieren, und zur Ablehnung der polnischen Häftlinge, denn sie sind katholisch. Diese religiös gespeiste Intoleranz Dostojewskijs ist auch für seine fünf großen Romane typisch; in erkennbar systematischer Ausfaltung tritt sie uns zum ersten Mal in den Aufzeichnungen aus einem toten Haus (1860–1862) entgegen

Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Dostojewski, der Antisemit


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Zu Dostojewski, Aufzeichnungen aus einem Totenhaus
ArnoAbendschoen
0 22.09.2021 um 18:13 Uhr
von ArnoAbendschoen


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.




Buch-Rezensionen:
Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.019047 sek.