Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Das Wesentliche
Autor: Wäregern · Rubrik:
Philosophie

Das Wesentliche haben sie längst aus dem Blick verloren. Es spielt in ihren Gedanken nur selten eine Rolle. Wenn es doch für kurze Momente auftaucht, dann schicken sie es wie einen ungebetenen Gast fort und widmen sich eilig vermeintlich wichtigerer, in jedem Fall greifbarerer Themen. Dieser Vorgang ist zu einem Reflex geworden. Zu einem zwanghaften Verdrängungsmechanismus. Und so kommt es gelegentlich vor, dass das Wesentliche entgegen aller Gesetzmäßigkeiten dann doch einmal greifbar ist, und sie es gar nicht mehr bemerken.

Sie verhalten sich wie an den Rollstuhl gefesselte, die die Möglichkeit einer Bergwanderung abtun; wie Blinde, die dankend den Besuch einer Bilderausstellung ablehnen; wie gebrannte Kinder.

Glück ist glücklicherweise eine Definitionssache. Es gibt keine Standards, keine allgemeingültigen Anzeichen für Glück. So ist es möglich, dass einer sich glücklich wähnt, wenn er vor lauter Beschäftigung nicht mehr zum Nachdenken kommt, während ein anderer durch den gleichen Umstand unglücklich wird. Dass ein frischgebackener Lotto-Gewinner plötzlich feststellt, dass es ihm nie schlechter ging. Dass ein verliebter Mensch den Wust an Problemen um ihn herum völlig vergessen kann.

Es ist sicher grundsätzlich nur von Vorteil, wenn jemand es schafft, aus seiner Sicht unerreichbare Ziele oder nie zu verwirklichende Träume aus seinen Gedanken zu verdrängen, um sich ausschließlich dem Machbaren zu widmen. Doch wenn sich ihm die vermeintliche Utopie dann doch wie auf einem Tablett präsentiert, wird er sie erkennen? Wird er sich an sie erinnern? Wird er den lange und manchmal schmerzhaft entwickelten Reflex dann abstellen können? Wird er Mut haben, wenn die Vorsicht immer seine treueste Begleiterin war? Wird er aus der Haut fahren, die in zuverlässig vor Kälte und Feuer schützte?

Sie werden ihre Scheuklappen nicht los, bis sie ihnen jemand aus dem Gesicht reißt. Und so sehr sie sich davor fürchten, so sehr können sie es kaum erwarten, dass jemand eine Bombe in ihre Ordnung wirft und alles in die Luft sprengt. Dann werden sie das Wesentliche wieder sehen und fühlen können. Sie werden wieder Menschen sein. Alleine schaffen sie es nicht.


Einstell-Datum: 2005-02-22

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Bewertung: 333 (1 Stimme)

 

Kommentare


Das ist Anastasia
Kommentar # 1: ein nachdenklicher Artikel
Autor: Anastasia, 23.02.2005 um 01:58 Uhr


Treffend wie geschrieben steht, dass das Glück glücklicherweise eine Deffinitionssache ist.
Aber welches sind die unerreichbaren, vermeintlich utopischen Ziele, Träume die wir evt. nicht erkennen, selbst wenn sie direkt vor uns liegen?


Das ist Michael
Kommentar # 2: Das Wesentliche
Autor: Michael, 06.04.2007 um 13:47 Uhr


Trifft das Geschriebene denn nur für "sie" und für "jemand" zu, gilt es nicht genauso für mich als Leser wie für Dich als Schreiber? Die Frage und Suche nach dem Wesentlichen hat für mich etwas Gebetsmühlenhaftes. Zu oft schon haben irgendwelche Gurus behauptet, sie würden das einzig Wesentliche anbieten. Für ihren Wunsch, sich zu bereichern, war es wesentlich, das "Zeug" zu verkaufen; aber für den Käufer?
Du läßt die Antwort offen, aber mir scheint, dass Du in der subjektiven Erfahrung des Glücks das für Dich Wesentliche siehst. Damit eröffnest Du ein weites Feld (Fontane) von neuen Fragen.



Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Kurzer Prozess · Santa Grotto · Peter und der Bär ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Die Verliese des VatikanGide, André:
Die Verliese des Vatikan
Das nicht allzu große Werk – 208 Seiten in meiner Taschenbuchausgabe – repräsentiert erstaunlich viele Gattungen. Es ist ein satirischer Kriminal-, Familien-, Entwicklungs- und Reiseroman mit zugleich religiös-philosophischer wie literarischer Thematik. Noch vielgestaltiger ist das Personal, das dem Leser hier bereits vorgeführt [...]

-> Rezension lesen


 PraegnarienWeigoni, A.J.:
Praegnarien
Ein Formerfinder trifft auf einen Allegorienschöpfer. Als gegenseitig befruchtender Dialog zwischen bildender und lyrischer Kunst sollte man das neue Künstlerbuch »Prægnarien« verstehen. Hieß es früher „Wer nicht hören will, muss fühlen.“, könnte man jetzt einfach behaupten „Wer nicht fühlend sehen will, muss [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020567 sek.