Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Der Fernseher
Autor: Stefan Schürrer · Rubrik:
Kurzgeschichten

Ich stelle den Fernseher wieder an, mein Kopf qualmt und ist nicht mehr in der Lage neue Sätze zu bilden, ich brauche eine kleine Pause. Aus allen Ecken des Raumes schallt es. Die vielen Programme schwirren um meinen Kopf. Dort eine Dokumentation über Athen. Hier eine Reality Show über einen Menschen, den ich gerade zum ersten Mal sehe und direkt hasse. Und dann das. „Gift ist eines der wirkungsvollsten Mittel, seinen Gegenüber auszuschalten, kurzum zu töten. Es ist die raffinierteste Variante, seine Beute zur Strecke zu bringen, wenn man bedenkt, dass bei manchen Giften eine kleine Menge ausreicht, um den Stoffwechsel und die Nervenbahnen lahmzulegen, damit das Opfer stirbt, qualvoll an seinen schlaffen Muskeln erstickt. – Vergifte die Menschen!“, höre ich es verdächtig hinter mir. Erschrocken drehe ich mich um, doch nichts. Es war niemand hinter mir. Und doch höre ich weiter diese Stimme durch die violetten Streifen der Macht, die von ihr ausgehen. „Was habe ich getan?“, frage ich. „Was kannst du tun?“, höre ich nun.

Ich blicke verängstigt und verstört in jede Richtung die mir einfällt, paranoid denke ich mir selbst, rutsche vom Stuhl und bewege mich langsam und bedacht weg von der Stimme und seiner Botschaft. Vorsichtig und immer langsam bleiben, keine hektischen Bewegungen machen, sonst fühlt sich das Tier bedroht, sagt eine Stimme aus dem Fernseher. „Nimm dies und lass dir helfen bei deinen täglichen Pflichten!“, höre ich wieder die Stimme. „Was soll ich mit diesem Gerät?“, ich krieche in die Ecke. Von überall her hallt es und drohend liegt die lila violette Farbe in der Luft, wandelt sich in Grün und Braune Muster. „Dieses Gerät erleichtert ihre tägliche Arbeit um ein vielfaches. Sie kommen an Bereiche heran, an die sie vorher noch nie gedacht haben.“ Also an die Bereiche, die vorher nie relevant waren. „Was soll das Ganze?“ Ich werde immer leiser, zurückhaltender, verängstigter.

Ein Schnitt. Nun ist die Stimme drohender, bestimmender: „Hast du deine Mission schon beendet?“ Ich soll was? Welche Mission? Nun werde auch ich lauter, eindringlicher, boshafter, genervter, aggressiver, mutwilliger: „Hör mal, ich habe keine Lust mehr auf Aufgaben und Bestimmungen oder irgendwelche Missionen!“ Ich bin aufgestanden, an die funkelnde Stimme herangetreten und dränge ihn an den tiefen Abgrund. Er versucht zu erklären, dieses Missverständnis aufzuklären, wirkt zurückhaltender, friedlicher, doch vergebens. Ich höre nicht mehr zu. Worte fallen auf mich nieder, wollen mich erdrücken und hindern am Austreten.

Ich trete zu. Und ihn vom Abgrund. Mitten in den Magen und er fällt, burzelt den Abhang hinunter. Auf dass er mich nicht mehr stört. Der Fernseher meint nur: „Irgendwann werden die Jungvögel von der Mutter aus dem Nest geworfen. Es heißt dann Flieg oder Stirb.“


Einstell-Datum: 2011-07-25

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Lebenswaage · Lebensrennen · Schatz-Chance ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Mein Kampf - Die Karriere eines deutschen BuchesKellerhoff, Sven Felix:
Mein Kampf - Die Karriere eines deutschen Buches
„Die Größe jeder gewaltigen Organisation als Verkörperung einer Idee auf dieser Welt liegt im religiösen Fanatismus, in dem sie sich unduldsam gegen alles andere, fanatisch überzeugt vom eigenen Recht, durchsetzt.“, schreibt Adolf Hitler in „Mein Kampf“ und nimmt damit nicht nur seinen eigenen Aufstieg vorweg, sondern auch [...]

-> Rezension lesen


 Flaneur in Paris. Aus dem Französischen übersetzt und mit einem Nachwort von Gernot KrämerApollinaire, Guillaume :
Flaneur in Paris. Aus dem Französischen übersetzt und mit einem Nachwort von Gernot Krämer
In seiner Rubrik „Bücher, die übersetzt werden sollten" schrieb Walter Benjamin 1929: „Apollinaire war Dichter, ja Mensch, à propos de tout et de rien. Er hat sich mit so angespanntem Fühlen an den Augenblick verloren und doch, zugleich, so eigenwillig im Vergangenen behagt, dass er viel eher als irgendwelchen Dichtern oder [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019863 sek.