Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Nichtigkeit
Autor: Ceyword · Rubrik:
Lyrik


1
Oh Nichtigkeit, du größter aller Flüche,
die du uns wie ein Schatten stets verfolgst.
Martyrium des Lebens und der Psyche,
in Willkür welche du herniederbeugst!
2
Wie häufig gleicht das Leben bloßem Dasein
und einem steten Kampf um Existenz.
Und dabei will der Mensch vor allem frei sein.
Und kämpft ja doch vergebens Lenz um Lenz.
3
Denn was ist der Verdienst für seine Mühen,
was immer er bis achtzig auch tut?
Nicht mehr als ein kurzes Aufglühen
des Quarzes in der strengen Wüstenglut!
4
Und unermüdlich schleppt er seinen Schatten
mit sich bis hin zum Ende mit herum
und schreitet über sandig raue Matten ...,
die Augen neblig tumb, der Rücken krumm.
5
Am Horizont versinkt die heiße Sonne
und Rachenkratzen zischt dem Wandrer Hohn,
dass selbst des Lebens innere Matrone
ihn wabernd bald verlässt als blasser Klon.
6
Und nur der milden Abendstunden Kühle
sowie des Morgens taufeuchte Zeit
versetzen seine Spektren der Gefühle
ganz kurz in den Bereich der Fühlbarkeit!
7
Doch schon der langen Nacht extreme Kälte
verwandelt ihn in einen Zitteraal
und fötusähnlich kauert der Gequälte,
gefangen in den Patschen roher Qual.
8
Den eignen Körper kann er kaum noch spüren
und auch die Schmerzen nimmt er kaum noch wahr ...
sowie der Nachthyänen (schlürfend) wildes Knurren
und die damit verbundene Gefahr.
9
Und zitternd quält er sich bis hin zum Morgen
und giert nach dem ersten Sonnenstrahl,
der hinter Felsenketten oft verborgen
hineinlugt in sein Jammertal.
11
Er glättet seine Muskeln, die versteifen
(trotz aller Mühe fand er keinen Schlaf)
und arg um seine müden Knochen greifen
wie Efeuranken um den Epitaph.
12
Sein Aufschrei verrauscht schnell im Winde,
wobei er zähneknirschend sich erhebt …
War je sein Leben freudig, gut, gelinde?
Was ist der Grund, dass er sich weiterschleppt?
13
Was zwingt ihn nur auf diese weite Reise,
die unbedarft verläuft und ohne Ziel,
bis ihn die Zeit auf ihre krude Weise
verwandelt in ein (nützliches!?) Fossil!?


Einstell-Datum: 2008-07-03

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Komprimierter Lebenslauf... · Fette Erotik · The war ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2022 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.016782 sek.