Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
SIE SIND DA - packender Thriller über UFOs
Autor: Horst Fesseler · Rubrik:
Erzählungen

Textauszug aus Kapitel 3

Implantate

Benjamin und Jasmin saßen im Wohnzimmer. Während Jasmin die Blumen auf der Fensterbank goss, schaute ihr Benjamin eine Weile stumm zu. An seinem Gesichtsausdruck konnte man die Anspannungen der letzten Zeit erkennen. Vor allem sorgte er sich um seine und Jasmins Träume der letzten Tage. Eine schlimme Vermutung belastete Benjamin, für die er keine konkrete Bestätigung fand.
„Sie sind da! Sie sind wirklich da! In uns, um uns ... überall. Wir sind in ihrer Gewalt“, sagte Benjamin aufgeregt zu Jasmin.
Sie drehte sich langsam um und starrte ihn entgeistert an. War er jetzt völlig durchgedreht? Was und vor allem wen meinte er?
„Ich verstehe nicht ... Wer ist da?“
Benjamin deutete nach oben Richtung Decke und hob vorsichtig den Kopf.
„Die da!“, meinte er mit krächzender Stimme. „Die Außerirdischen, die Marsmenschen, die Wesen von einem anderen Stern ...“
„Du spinnst ja!“, fuhr Jasmin dazwischen und schüttelte nur verwundert den Kopf.
„Nein, nein“, wehrte Benjamin heftig ab. „Ich sage dir. Es ist wirklich so! - Ich habe sie zwar nicht gesehen, aber ich spüre sie ... ich fühle sie. Es ist unheimlich ... ich darf gar nicht daran denken, sonst überkommt mich eine Gänsehaut am ganzen Körper.“
Jasmin nahm ihn nicht ganz ernst. Wie sollte sie auch? Sie tippte nur mit dem Zeigefinger der rechten Hand mehrmals an die Schläfe.
Benjamin ließ nicht locker. „Erinnerst du dich an deinen Traum? Weißt du noch, was du mir neulich sagtest? - Ich habe es mir genau gemerkt. Und zwar deshalb, weil ich in letzter Zeit ähnliche Träume hatte“, sagte er und schaute Jasmin fragend an. Sie schien einen Moment zu überlegen. Jedenfalls rollten ihre Augen unsicher hin und her.
„Meine Träume?“, fragte Jasmin. „Was haben die denn mit deinen Außerirdischen zu tun? Ich sehe da absolut keinen Zusammenhang ...“
„Aber ich!“, unterbrach Benjamin. „Sie haben uns entführt! Mitten in der Nacht, als wir tief und fest schliefen ... Wer weiß, was sie mit uns gemacht haben.“
„Du hast wirklich ‘ne Meise“, fuhr Jasmin dazwischen. „Wie sollten sie mich entführt haben? Denkst du, ich hätte das nicht gemerkt? Und warum sollten sie mich, ausgerechnet mich, entführen? Das ist absoluter Quatsch, was du sagst!“
„Nein!“ entgegnete er resolut.
„Dann beweise es mir!“, forderte Jasmin.
Kleinlaut entgegnete Benjamin: „Ich kann es nicht ...“
Prompt fügte Jasmin bissig hinzu: „Dann erzähle nicht solchen Mist ... und erschrecke mich nicht so!“
Sie kümmerte sich wieder voller Hingabe um die Blumen, indem sie mit einem feuchten Lappen über die verstaubten Blätter des Gummibaums wischte.
„Nun lass doch endlich mal die dämlichen Blumen und komm’ hierher“, sagte Benjamin gereizt. „Ich habe mit dir zu reden!“
Jasmin legte den Lappen zur Seite, zog die Gardine gerade und kam näher. Vor dem Couchtisch blieb sie kurz stehen, stemmte die Hände in die Hüfte und fragte: „Warum bist du denn so wütend? Das könntest du auch ein bisschen netter sagen.“
Benjamin klopfte mit der Handfläche auf die Couch und deutete ihr an, neben ihm Platz zu nehmen.
„Setz’ dich, bitte!“, sagte er.
Jasmin gehorchte und hockte sich neben ihn. Sie legte ihre Hände auf seine Knie und flötete: „Was ist denn mein Knubbi? Hast du Sehnsucht nach mir? Wollen wir ein Nickerchen machen?“
Benjamin schüttelte den Kopf und blieb ernst. Abschätzend blickte er Jasmin an und spielte dabei unbeholfen mit den Fingern, so als wisse er nicht, wohin mit seinen Händen.
Nach einigem Zögern begann er: „Ich mache mir ernsthaft Sorgen um unsere Träume. Da geht was nicht mit rechten Dingen zu. Irgendetwas Undefinierbares kommt auf uns zu ... etwas Unheimliches ... Drohendes. Ich spüre es ganz deutlich. Das Unheil ist sehr nah ...“
Entrüstet stand Jasmin mit einem Satz auf. Sie schaute auf Benjamin herunter, der wie ein Junge, den man getadelt hatte, auf der Couch hockte.
„Du nervst mit deinem blöden Gelabere! Kannst du nicht was Vernünftiges reden? Ich habe wirklich keine Lust, mir diesen Schmarren anzuhören ... Ich glaube, es ist besser, wenn ich nach Hause gehe und erst zurückkomme, wenn du wieder bei klarem Verstand bist.“
Benjamin fuhr hoch. „Nein!“, stieß er laut hervor. „Das kannst du nicht machen ...“
„Ich kann noch viel mehr“, fuhr Jasmin barsch dazwischen. „Ich habe jetzt nämlich endgültig genug von deinem Gesülze.“
Sie drehte sich um und eilte zur Diele hinaus. Auf der Garderobe lagen ihre Schlüssel. Sie schnappte sie und ging zur Haustür. Benjamin rannte ihr hinterher und hielt sie am Ärmel fest.
„Halt, nein, warte“, lenkte er ein. „Bleib’ hier und lass uns in Ruhe reden ...“
„Aber nicht über dieses Thema!“ Sie musterte Benjamin kritisch. Er nickte ergeben.
Jasmin legte ihre Schlüssel zurück auf die Garderobe und folgte Benjamin ins Wohnzimmer. Während er wieder auf der Couch Platz nahm, widmete sie sich erneut Benjamins Blumen. Er schaute ihr nur zu, sagte aber keinen Ton. Als Jasmin fertig war, hockte sie sich gegenüber dem Couchtisch in den Sessel. Unruhig blickte Benjamin zu ihr hinüber.
Jasmin schien zu spüren, dass ihn kummervolle Gedanken bedrückten. Und sie ahnte auch, was es sein konnte. Fast drohend warnte sie ihn: „Nicht schon wieder ... sonst gehe ich wirklich. Du kannst mit mir über alles reden. Nur nicht darüber. Ich halte nichts von deinen Spinnereien ...“
„Es sind keine Märchen. Du solltest mit mir darüber diskutieren“, begann er. „Und dann wirst du sehen, dass ich recht habe ... Und wenn du nicht überzeugt bist, vergessen wir das Ganze einfach. – Versprochen! Ich werde nie mehr damit anfangen.“
Jasmin lächelte. Benjamin tat ihr Leid, wie er so niedergeschlagen und armselig auf der Couch hockte und die Hände gefaltet hatte. Er ist schon ein komischer Kauz, dachte Jasmin, aber ein lieber. Man konnte ihm eigentlich nicht böse sein.
„Also gut“, sagte sie mit einem verschmitzten Grinsen, „ich höre dir zu. Welche Probleme hast du mit deinen Träumen? Schütte einfach dein Herz aus. - Aber versuche ja nicht zu übertreiben. Sonst breche ich sofort ab.“
„Keine Angst“, beruhigte er sie. „Ich bleibe ganz sachlich und nüchtern, werde auch nicht übertreiben, sondern mich nur an die Fakten halten, die mir durch den Kopf gehen und mich schon seit ein paar Tagen beschäftigen.“
Jasmin nickte und hörte geduldig zu. Benjamin zog Vergleiche seiner und Jasmins Träume und versuchte, gemeinsame Verbindungen herzustellen. Er konnte einfach nicht glauben, dass zwei Menschen mit unterschiedlichen Gedanken und Regungen fast identische Träume haben konnten. Ein solcher Zufall war für ihn unvorstellbar.
Als Benjamin mit seinen Erklärungen geendet hatte, wollte Jasmin wissen: „Selbst auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Was hat das alles mit Außerirdischen zu tun? Glaubst du etwa, sie würden unsere Träume lenken und steuern? - Ich glaube es jedenfalls nicht. Vielmehr glaube ich, dass unsere Träume - nicht nur deine und meine, sondern aller Menschen, symbolischen Charakter besitzen und uns irgendeine Botschaft übermitteln wollen. - Aber ich kann mir nicht vorstellen, wie du ausgerechnet einen Bezug auf Außerirdische herstellen willst?“ -
Sie schaute Benjamin skeptisch an und wartete auf eine Antwort von ihm.
„Das kann ich dir sagen“, legte er los. „Ich habe mich neulich mit einem Kollegen über UFOs und allem was damit zusammenhängt unterhalten. Und er hat mich auf die Idee gebracht.
Kannst du dir vorstellen, wie viele Menschen schon von Außerirdischen entführt wurden, ohne dass sie es merkten? - Ich kann es dir sagen. Es sind eine ganze Menge. Und ihnen allen wurde die Erinnerung aus ihrem Gedächtnis gelöscht ...“
„Hoffentlich ist bei dir nicht zu viel gelöscht worden“, spöttelte Jasmin und grinste.
Benjamin winkte ab, ließ sich nicht auf diese Provokation ein und fuhr unbeirrt fort: „Du kannst mir glauben. Es ist wirklich so. Und ich denke, dir und mir ist das gleiche Schicksal widerfahren. Das Einzige was wir davon wissen, wird uns nun in symbolisch wirkenden Traumbildern vorgeschwindelt. - Ich denke, wir sollten vorsichtig sein und genau darauf achten, was in nächster Zeit geschieht ...“
Jasmin lachte. Sie fand albern, was Benjamin so geschwollen tönte. Er konnte sie jedenfalls nicht von seinen Ansichten überzeugen.
„Lass uns dieses Thema für heute beenden“, schlug sie vor, „du kannst aufpassen, ich aber benehme mich wie sonst auch. An meinem Leben wird sich nichts ändern. - Und wenn du ein grünes Marsmännchen siehst, sagst du mir Bescheid ...“ Sie lachte erneut.
Benjamin sah ein, dass es keinen Sinn hatte, noch weiter mit Jasmin zu diskutieren. Ihn konnte keiner von seinem Verdacht abbringen. Er war überzeugt, dass unbegreifliche Dinge abliefen, die noch schlummernd ihrer Offenbarung harrten.

Mehr zu diesem Buch unter
http://www.sie-sind-da.buchvorstellung.net


Einstell-Datum: 2008-01-20

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Der Winterspatz · Untreue · Selbstbetrug ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


ChorprobeGruber, Sabine M.:
Chorprobe
Schon in ihrem letzten Roman „Beziehungsreise“ 2012 thematisierte die in Klosterneuburg bei Wien lebende Schriftstellerin und Musikpublizistin Sabine M. Gruber die Beziehung einer Frau zu einem psychopathischen Mann. Es ging um männliche Macht und weibliche Unterordnung, die Illusion von Liebe und so etwas wie Erlösung nach einem [...]

-> Rezension lesen


 Und im Wienerwald stehen noch immer die BäumeAsbrink, Elisabeth:
Und im Wienerwald stehen noch immer die Bäume
Otto lebt mit seiner Familie in Wien, als die Nationalsozialisten 1938 Österreich besetzen und den Juden genau wie schon Jahre zuvor in Deutschland alle Rechte nehmen. Die Familie versucht dieser bedrohlichen Situation und Zukunft zu entkommen, finden aber keine Lösung. Deshalb entscheiden sie sich, wenigstens ihren geliebten Sohn zu [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.024769 sek.