Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Edouard Louis - Wer hat meinen Vater umgebracht
Buchinformation
Louis, Edouard - Wer hat meinen Vater umgebracht bestellen
Louis, Edouard:
Wer hat meinen Vater
umgebracht

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der junge französische Schriftsteller Edouard Louis hatte 2016 in seinem in Frankreich und auch in Deutschland von der Kritik begeistert aufgenommenen autobiographischen Debütroman „Das Ende von Eddy“ eine harte und verbitterte Abrechnung mit seiner Kindheit und insbesondere mit seinem Vater geschrieben, der ihn wegen seiner Homosexualität verachtete und quälte. „An meine Kindheit habe ich keine einzige glückliche Erinnerung“ lautete damals der erste Satz in seinem Roman.
Nachdem er ein Jahr später in dem Roman „Im Herzen der Gewalt“ die autobiographische Auseinandersetzung mit seinem Leben und seiner Homosexualität fortsetzte hat, legt er nun mit „“Wer hat meinen Vater umgebracht?“ seinen dritten Roman vor. In diesem schmalen in drei Teile gegliederten Buch gibt er ein engagiertes Beispiel für seine neue Art des Schreibens, für eine neue Art einer „konfrontativen“ Literatur. Er sagt dazu: „Literatur muss kämpfen - für all jene, die selbst nicht kämpfen können.“

Hatte er 2016, seine Kindheit reflektierend, für seinen Vater und dessen Gewaltausbrüche gegenüber seinem homosexuellen Sohn nur Verachtung und Spott übrig, nimmt Louis in seinem neuen Buch dem Vater gegenüber eine andere Haltung ein. Denn in seiner Sicht auf die Gesellschaft, in der er lebt, radikaler geworden, liest er die Gewalt und den Alkoholmissbrauch seines Vaters als verständliche Reaktionen eines Mannes an, der ohne große Bildung sein Leben lang in der Fabrik arbeiten musste und nach einem schweren Arbeitsunfall aussortiert wird.
Louis erinnert sich in den Zeilen, die er an seinen Vater richtet, auch an einen liebevollen und fürsorglichen Vater, der unter Tränen seinem Sohn gesteht, er wisse auch nicht, warum er immer so heftig sei. Er lernt ihn sehen und lieben als einen einfachen Mann, der seinem Sohn immer wünschte, dass er aus jenen Verhältnissen ausbrechen könnte, unter denen er sein Leben lang gelitten hat.

Je mehr der Sohn selbst sich aus diesen Verhältnissen befreit, desto mehr Verständnis wächst in ihm für seinen Vater und dessen, so sieht er es, von der Gesellschaft und der Politik zerstörtes Leben.

Und zornig und voller Emotionen klagt er sie alle an, jene Politiker von Chirac bis Macron, die den Reichen gaben und durch Kürzungen von Sozialleistungen den Armen nahmen. „Du wusstest“, schreibt er seinem Vater, „dass Politik für dich eine Frage von Leben und Tod bedeutete.“ Und: „Emmanuel Macron stiehlt dir das Essen direkt vom Teller.“

Das Buch ist eine versöhnende Trauerrede auf einen geliebten Vater und gleichzeitig ein Aufruf zum Aufstand, ein eindringlicher Text darüber, dass die Dinge in Frankreich und anderswo nicht so bleiben können, wie sie sind. Es zeigt, dass es in Frankreichs Gesellschaft brodelt, nicht nur unter gelben Westen.

Edouard Louis, Wer hat meinen Vater umgebracht, S. Fischer 2019, ISBN 978-3-10-397428-7

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2019-01-29)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Edouard Louis ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der Sommer meiner MutterWoelk, Ulrich:
Der Sommer meiner Mutter
Schon nach dem ersten Satz des neuen Romans von Ulrich Woelk ist klar, was am Ende geschehen wird. „Im Sommer 1969, ein paar Wochen nach der ersten bemannten Mondlandung, nahm sich meine Mutter das Leben.“ Mit diesen Worten beginnt der 11-jährige Ich-Erzähler Tobias die Geschichte eines kurzen aber heftigen und ereignisreichen [...]

-> Rezension lesen


 „Die RAF hat euch lieb“ Die Bundesrepublik im Rausch von 68 - Eine Familie im Zentrum der BewegungRöhl, Bettina:
„Die RAF hat euch lieb“ Die Bundesrepublik im Rausch von 68 - Eine Familie im Zentrum der Bewegung
Bettina Röhl, Tochter der Journalistin Ulrike Meinhof und des Konkret-Herausgebers Klaus Rainer Röhl, benutzt für ihre neue Publikation zum Thema (nach: „So macht Kommunismus Spaß“) zahlreiche bisher unveröffentlichte Briefe, Dokumente und Fotos und führte vor allem Interviews mit vielen der damaligen AktivistInnen, so sie noch [...]

-> Rezension lesen


Halali - Weidwerk - Jäger - Wild NaturMündl, Kurt:
Halali - Weidwerk - Jäger - Wild Natur
27 500 Jahre vor unserer Zeitrechnung beginnt die vorliegende Dokumentation und erklärt die Kreativität der Menschen von damals mit dem beginnenden Fleischverzehr, da sich durch die Speerschleuder die Nahrungsbeschaffung wesentlich erleichtert hatte. Veganer werden das nicht gerne hören, aber die Venus von Willendorf ist ein sichtbares [...]

-> Rezension lesen


 SuperflyDirector X:
Superfly
„It doesn’t matter how smart you are, in a world of stupid motherfuckers“, erklärt Priest seinem Kumpel und Freund Eddie, dem „domestic negro“, laut eigenen Aussagen. Superfly ist ein Remake des 1972er Klassikers von Gordon Parks jr. Das Original wurde vor allem aufgrund des Soundtracks von Curtis Mayfield berühmt und gilt als [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.023131 sek.