Archiv klassischer Werke


 
Buchvorstellung
de la Fontaine, Jean -  bestellen
de la Fontaine, Jean:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Der Wolf und das Lamm (2)
Jean de la Fontaine

Des Stärksten Recht ist stets das beste Recht gewesen –
Ihr sollt’s in dieser Fabel lesen.
Ein Lamm löscht’ einst an Baches Rand
Den Durst in dessen klarer Welle.
Ein Wolf, ganz nüchtern noch, kommt an dieselbe Stelle,
Des gier’ger Sinn nach guter Beute stand.
„Wie kannst du meinen Trank zu trüben dich erfrechen?“ –
Begann der Wüterich zu sprechen –
„Die Unverschämtheit sollst du büßen, und sogleich!“ –
„Eu’r Hoheit brauchte“ – sagt das Lamm, vor Schrecken bleich –
„Darum sich so nicht aufzuregen!
Wollt doch nur gütigst überlegen,
Dass an dem Platz, den ich erwählt,
Von Euch gezählt,
Ich zwanzig Schritt stromabwärts stehe;
Dass folglich Euren Trank – seht Euch den Ort nur an –
Ich ganz unmöglich trüben kann.“ –
„Du trübst ihn dennoch!“ – spricht der Wilde. „Wie ich sehe,
Bist du’s auch, der mich geschimpft im vor’gen Jahr!“ –
„Wie? Ich, geschimpft, da ich noch nicht geboren war?
Noch säugt die Mutter mich; fragt nach im Stalle.“
„Dein Bruder war’s in diesem Falle!“ –
„Den hab ich nicht.“ – „Dann war’s dein Vetter!“ Und
Ihr hetzt mich und verfolgt mich alle,
Ihr, euer Hirt und euer Hund.
Ja, rächen muss ich mich, wie alle sagen!“ –
Er packt’s, zum Walde schleppt er’s drauf,
Und ohne nach dem Recht zu fragen,
Frisst er das arme Lämmchen auf.



Hinweis: Sollte der obenstehende Text wider unseres Wissens nicht frei von Urheberrechten sein, bitten wir Sie, uns umgehend darüber zu informieren. Wir werden ihn dann unverzüglich entfernen.

 

Aus unseren Buchrezensionen


AngstStossel, Scott:
Angst
Es ist kein wissenschaftliches Fachbuch, das der amerikanische Journalist Scott Stossel hier vorlegt, sondern es ist ein Buch, in dem jemand von seinen persönlichen Erfahrungen spricht mit einem seelischen Zustand, der ihn seit seiner Kindheit begleitet und von dem er in harter Arbeit an sich selbst gelernt, unabhängiger zu werden. [...]

-> Rezension lesen


 KartongeschichteKrausser, Helmut:
Kartongeschichte
„Das ist so wunderbar! Witzig, geistreich und poetologisch hochkomplex. Ein keines, perfekt abgerundetes Meisterwerk“, soll, steht hinten drauf, Kraussers Kollege Daniel Kehlmann über diese (einer Anregung des Hamburger marebuchverlags folgende) Meeres-Novelle gesagt haben. (Meer kommt nur am Ende vor und ist dann ein Kniff, dem [...]

-> Rezension lesen


Drei auf ReisenNicholls, David:
Drei auf Reisen
Sie haben es schon einige Zeit geplant. Auf den Spuren Goethes und anderer wollen Connie und Douglas zusammen mit ihrem 17 Jahre alten Sohn Albie die Grand Tour machen und auf einer großen Europareise die Kunstschätze des Kontinents sehen. Seit über zwanzig Jahren führen Douglas und Connie eine durchaus glückliche Ehe, und Albie will [...]

-> Rezension lesen


 Nach allem, was passiert istCoulombeau, Sophie:
Nach allem, was passiert ist
In einem ganz bemerkenswerten und überaus gelungenen Romandebüt erzählt die Britin Sophie Coulombeau eine Geschichte über die vielen Facetten und die Subjektivität von Wahrheit. Genau fünfzehn Jahre ist es her, dass die alle in der Chesterton Close, eine gewöhnlichen Vorstadtstraße in Manchester wohnenden Jugendlichen Damien, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.024291 sek.