Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Doris Lessing - Unter der Haut


Aktuelle Zeit: 16.07.2018 - 11:01:01
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Rezensionen > Doris Lessing - Unter der Haut
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Doris Lessing - Unter der Haut
jule
Mitglied

2 Forenbeiträge
seit dem 20.08.2005

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 21.08.2005 um 16:22 Uhr

"Unter der Haut" ist der erste Band von Doris Lessings Autobiografie. Diese zu verfassen ist ihr zur Notwendigkeit geworden, nachdem die ersten Biografien über sie auf dem Markt erschienen, teilweise von Verfassern, die noch nie mit ihr selbst gesprochen hatten. Doris Lessing schildert hier ihre ersten dreißig Lebensjahren, die sie zunächst in Persien, dann in Südrhodesien, dem heutigen Simbabwe, verbrachte. Ihre Mutter erinnert sie als kontrollbedürftige, harte Frau. Doris, eigentlich ein empfindsames, ängstliches Mädchen, versteckt sich früh hinter de Rolle des "Tigger": fröhlich, robust, tüchtig.
Doris braucht lange, um ihren Platz zu finden. Mit Anfang 20 heiratet sie, bekommt zwei Kinder und führt ein typisches Kleinstadtleben. Die Ehe scheitert, bei der Scheidung lässt Doris auch die beiden Kinder zurück. Sie bekommt Kontakt zu kommunistischen Kreisen. In der Rückschau beleuchtet Doris Lessing die Hoffnungen und Verblendungen damaliger Kommunisten. Sie kann sich nie ganz mit der politischen Linie identifizieren, findet hier aber etwas, was ihr Leben von da an leitet: Utopien und den Mut zur Veränderung.
Dieses Buch zeigt eine gedankliche Welt, die von der heutigen so weit entfernt scheint: Einseitiges Rassen- und Klassendenken beherrscht den gesellschaftlichen Alltag. Doris Lessing erklärt, bilanziert und zieht Vergleiche:
"Heutzutage werden wir von einem anderen tödlichen Unglauben heimgesucht: Wir sind nicht intelligent genung - wir, die menschliche Rasse - , um eine neue Welt zu schaffen oder auch nur die alte vor der Zerstörung zu bewahren. Das ist eine Fortführung des alten Zyniymus, der die andere Seite unserer schamlos naiven träume darstellt und in dem Satz zum Ausdruck kommt: Was kann man schon erwarten?"
An anderer Stelle beleuchtet Doris Lessing in der für sie typischen trockenen, selbstironischen Art die Gedankenwelt der damaligen Kommunisten:
"Durch Wolken von Zigarettenrauch betrachteten wir das ideale Leben, das im oberflächlichen Salisbury nicht zu finden war, sondern nur in Europa, in Wien, wo wir uns alle hinwünschten, um zusammen mit anderen edlen Naturen ein edles Leben zu führen".
Dieser Autobiografie fehlt die stimmmige Komposition eines Romans. Dass Doris Lessing sich der Ehrlichkeit und Vollständigkeit verpflichtet fühlt, geht hin und wieder auf Kosten der Leserfreundlichkeit. Das Besondere an diesem Buch ist für mich, dass Doris Lessing den Geist jener Zeit nicht nur genau unter die Lupe nimmt, sondern ihn mit der nüchternen Distanz der Jahre betrachtet und mit unserer heutigen Weltsicht konfrontiert.

Profil Homepage von jule besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Rezensionen > Doris Lessing - Unter der Haut


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Tod der Doris Lessing
Hermes
0 17.11.2013 um 19:41 Uhr
von Hermes
2. Die so genannten Genussmittel, unter denen Raim
raimund-fellner
0 04.03.2013 um 17:45 Uhr
von raimund-fellner
Operngänger unter uns?
Caulfield
1 13.05.2012 um 09:26 Uhr
von Matze
Cesare Pavese - Unter Bauern
ArnoAbendschoen
1 22.10.2011 um 21:48 Uhr
von ArnoAbendschoen
»deine haut nah.«, prosaische Lyrik von Blömeke
CulexVerlag
0 29.11.2009 um 17:10 Uhr
von CulexVerlag


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.


-> Weitere Bücher von Doris Lessing


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2018 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.037955 sek.