Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Love all Animals

Literaturforum: Der Tag davor


Aktuelle Zeit: 29.02.2024 - 16:58:17
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Prosa > Der Tag davor
Seite: 1 2 3
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Der Tag davor
Jasmin
Mitglied

406 Forenbeiträge
seit dem 21.11.2004

Das ist Jasmin

Profil      
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 01.09.2005 um 18:23 Uhr

Der Tag davor ist immer ein wenig unbeschwert und unbekümmert. Am Tag davor kann sie sich gar nicht vorstellen, dass es noch einmal zu einem Absturz kommen kann. Sie denkt, dass dieses Mal alles gut wird, wobei sie nicht weiß, was dieses alles bedeuten soll, aber es wird schon seine Richtigkeit haben.

Am Tag davor verlässt sie endlich das Haus nach vielen langen Tagen der selbstverordneten Isolationshaft. Sie verlässt die virtuelle Welt der Worte und Geister, ihr Spiegelbild im Bildschirm, das Surren des Ventilators, sie lässt hinter sich die Vorstellung vom Meer, das sie immer nur aus der Ferne bewundert. Sie möchte endlich das Meer realisieren, spüren.

Sie begibt sich auf eine Zwischenstufe. Die Welt der Straße, des Asphalts, der rasenden Wagen. Sie muss aufpassen, höllisch gut aufpassen, denn diese Autos sind nicht virtuell, nicht simuliert, wenn sie nicht aufpasst, dann fährt ein Auto sie in den Tod. Rückspiegel, wo ist der Rückspiegel, Seitenspiegel links, da rast jemand mit Lichtgeschwindigkeit an ihr vorbei. Das ist alles real, nicht phantasiert. Und diese Ampel da, sie ist rot, wirklich rot und sie muss auf die reale Bremse drücken. An der Ampel führt sie den abgebrochenen Dialog mit ihrem virtuellen Geist weiter. Sie erzählt ihm, was sie sieht, die Ampel schaltet auf Grün, jemand hupt, sie muss sich in eine der drei Spuren einordnen, aber wie, man lässt sie nicht. Sie redet weiter mit ihrem Geist, siehst Du, sie lassen mich nicht, ich muss auf die rechte Spur, aber sie lassen mich nicht. Das schaffst Du schon, sagt er. Und sie schafft es.

Dritte Welt. Das reale Meer. Nicht die Idee eines Meeres. Dort ist es dreckig, dunkler Seetang, angespülter Unrat auf dem Sand, es ist windig und ungemütlich. Sie geht wieder.

Vierte Welt. Ein anderes Meer. Eine Bucht weiter. Auch real. Hier ist es windstill. Glasklar, türkisgrün. Siehst Du die Pinien, sie wachsen ganz nah am Meer und hier, sieh doch die Kakteen, sind sie nicht schön? Ach, und da das Boot, das schaukelt so friedlich auf dem Wasser.

Sie zieht sich aus, legt ihre Kleider auf einen Felsen, hängt ihre Tasche an einen Felsvorsprung und geht ins Wasser. Sie spürt den Sand unter ihren Füßen und um den Blicken der Menschen auszuweichen, taucht sie unter, taucht weg, schwimmt eine recht lange Strecke unter Wasser, bis sie die Menschen hinter sich gelassen hat. Das Wasser ist so klar, sie kann auf den sandigen Grund sehen. Sie erblickt zwei kleine Silberfische. Ganz nah sind sie bei ihr und umkreisen sie. Sie ist verwundert, dreht sich mit den Fischen im Kreis, streckt die Hand nach ihnen aus. Fast kann sie die Fische berühren. Was wollen die Fische von ihr? Vielleicht haben sie Hunger oder wollen ihr Gesellschaft leisten. Sie denkt, warum bin ich nicht eher gekommen, warum habe ich das Gefängnis nicht eher verlassen, warum.

Am Tag davor.

Und dann ist alles wieder so wie immer. Das Meer wieder nur eine Idee, eine Vorstellung, die sie aus der Ferne bewundert.

Nachricht senden Zitat
bodhi
Mitglied

741 Forenbeiträge
seit dem 08.12.2004

Das ist bodhi

Profil      
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 02.09.2005 um 08:04 Uhr

Finde ich sehr bewegend. Man möchte sie schubsen und ihr zurufen: "Tu es doch einfach! Schmecke das Salz auf deinen Lippen, spüre den Wind in deinem Haar und das Einswerden mit dem Wasser des Meeres."

Nachricht senden Zitat
frankh
Mitglied

3 Forenbeiträge
seit dem 17.05.2004

Das ist frankh

Profil Homepage von frankh besuchen      
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 03.09.2005 um 13:44 Uhr

Eine eindrucksvolle Schilderung, in der das Meer vielleicht nur eine Stellvertreterrolle spielt.
Ist das, an was ich mich zu erinnern glaube, überhaupt jemals gewesen? Wird es (noch) da sein, wenn ich wieder hinkomme? Oder suche ich etwas, das nie existiert hat?

Gruß
F.

Nachricht senden Zitat
Jasmin
Mitglied

406 Forenbeiträge
seit dem 21.11.2004

Das ist Jasmin

Profil      
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 03.09.2005 um 15:04 Uhr

Diese Nachricht wurde von Jasmin um 15:05:53 am 03.09.2005 editiert

Die Figur, um die es hier geht, ist tatsächlich auf diesen Anstoß aus der Außenwelt angewiesen. Sie besitzt fast keinen eigenen Antrieb, ist also immer, wie ein Mobilé, von äußeren Einflüssen abhängig.

Das Meer steht sicher für etwas. Nur was? Vielleicht steht es für das Leben und seine grenzenlosen Möglichkeiten. Das Leben, das meine Figur nur aus der Ferne betrachtet. Und bekommt sie hin und wieder den Anstoß, sich dem Leben zu nähern, so fällt sie immer wieder in ihre gewohnte Leblosigkeit zurück.

Nachricht senden Zitat
Uve Eichler
Mitglied

103 Forenbeiträge
seit dem 11.09.2003

Das ist Uve Eichler

Profil Homepage von Uve Eichler besuchen      
4. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 03.09.2005 um 16:35 Uhr

Wenn dieses Mobilé einen Anstoß braucht, sollte man es in ein Zimmer mit zwei Türen an die Decke hängen.
Einen Windzug wird es dort ständig geben und so kann es auch nicht langweilig werden.
Die Beobachter werden es begrüßen.


Man muss die Welt nicht verstehen, man muss sich darin nur zurechtfinden.
E-Mail Nachricht senden Zitat
bodhi
Mitglied

741 Forenbeiträge
seit dem 08.12.2004

Das ist bodhi

Profil      
5. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 03.09.2005 um 22:06 Uhr

Die Figur sollte im Meer baden gehen, bevor wir baden gehen. Das Meer interessiert nicht, ob wir in ihm baden oder nicht. Es wogt einfach weiter. Wie macht es das bloß?

Nachricht senden Zitat
Jasmin
Mitglied

406 Forenbeiträge
seit dem 21.11.2004

Das ist Jasmin

Profil      
6. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 03.09.2005 um 22:19 Uhr

Ich glaube, der Figur ist nicht mehr zu helfen. Das ist ihre Tragik. Sie hat immer die falschen Entscheidungen getroffen und jetzt ist es zu spaet. So wie das Meer einfach weiter wogt, so sitzt diese Figur auch weiter in ihrem Zimmer und will nicht baden gehen. Wie macht sie das bloss? Sie weiss es nicht.

Es ist sehr schade und die Figur tut mir auch Leid, aber sie hat es so gewollt.

Nachricht senden Zitat
Sabine Marya
Mitglied

44 Forenbeiträge
seit dem 11.05.2005

Das ist Sabine Marya

Profil Homepage von Sabine Marya besuchen      
7. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 04.09.2005 um 02:38 Uhr

Vielleicht braucht sie einfach noch ein bißchen Zeit, für sich? Um sich einlassen zu können auf mehr als die Phantasie....


LEBE! Heute!!!
Nachricht senden Zitat
Jasmin
Mitglied

406 Forenbeiträge
seit dem 21.11.2004

Das ist Jasmin

Profil      
8. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 04.09.2005 um 12:53 Uhr

Was aber kann dieses "mehr" bedeuten? Wenn doch die Phantasie das Non Plus Ultra ist?

Nachricht senden Zitat
frankh
Mitglied

3 Forenbeiträge
seit dem 17.05.2004

Das ist frankh

Profil Homepage von frankh besuchen      
9. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 04.09.2005 um 18:42 Uhr

Ich weiß nicht, ob der Glaube an falsche Entscheidungen nicht auch nur eine Autosuggestion ist.

Vielleicht gibt es gar keine richtigen, und wir bilden uns nur ein, daß sie möglich gewesen wären?

Jeder kennt das: Wenn ich damals nicht dies und jenes getan hätte, wäre alles ganz anders gekommen und besser. Stimmt nicht. Es wäre nur anders gekommen, nicht besser. Na ja, ist vermutlich ein schwacher Trost ...

Gruß
F.

Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2 3
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Prosa > Der Tag davor



Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.




Buch-Rezensionen:
Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.070470 sek.