Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Liebe-ralisiert


Aktuelle Zeit: 15.07.2020 - 13:39:53
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Aktuelles > Liebe-ralisiert
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Liebe-ralisiert
Matze
Mitglied

719 Forenbeiträge
seit dem 09.04.2006

Das ist Matze

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 07.05.2006 um 11:39 Uhr

Der Abschied von alten Denkmustern fällt immer schwer, aber wer unsere Zeit verstehen will, muss sich damit abfinden, dass das von Trendforschern ausgemachte Globalisierung mit den Kategorien rechts und links, konservativ und progressiv nicht zu fassen ist. Die Behauptung vom „Krieg der Kulturen“ ist nicht von Samuel Huntington erfunden worden. Vom "guerre des cultures" schrieb Julien Benda in seinem 1927 erschienenen Buch »La Trahison des Clercs«: „Dass der politische Krieg den Krieg der Kulturen impliziert, ist eine Erfindung unserer Zeit, und sichert ihr einen herausragenden Platz in der Moralgeschichte der Menschheit. Heute stellt jedes Volk selbstverliebt seine ganze Kultur „allen anderen Völkern entgegen.“ Bis jetzt sind intra-kulturelle Konflikte blutiger verlaufen und haben weit mehr Opfer gekostet als Kriege zwischen den Kulturen. Benda fragt sich, seit wann innerhalb des christlichen Abendlandes Kriege durch den Rückgriff auf kulturelle Wertvorstellungen gerechtfertigt wurden. Die mörderische Gegenwart besteht nicht zuletzt aus den Ausläufern der altvorderen Zeiten. Zu denken ist an den "Vampirismus" von Elisabeth Bathory, die im Blut junger Mädchen gebadet haben soll, und an die königlichen Grausamkeiten eines Louis XI, Zeitgenosse von Vlad Tepes, der seine sich schuldig gemachten Untertanen enthäutete, kastrierte, zerstückelte, ihnen die Gedärme ausnahm und die Glieder entriss; die Geldfälscher ließ er angeblich verbrühen, den Verbrechern riss er die Augen aus, den kleinen Dieben schnitt er die Nase oder die Hand ab. Und der Fürst von Walachien, "Drakula", der alle Bettler, Kranken und Traurige, alle Leidenden nach der Spendierung einer üppigen Mahlzeit verbrennen ließ? Der Hexenjagd? (thematisiert auch von Arthur Miller). Die Inquisition? Der Tod von Galilei? Goyas Monster? Es gibt durch die Epochen eine Analogie, wenn nicht sogar eine Identität der tiefen Gesetzte des Pathologischen und des Normalen (die Claude Bernard in den Annuaires de la Physiologie unterstreicht). "Normales", Paranormales (Dämonisches) und Psychotisches werden in unserer Zeit neu beigemischt und als Kunst salonfähig gemacht. Die moderne Gesellschaft hat sich in Täter, Voyeure (passive Mittäter) und Flüchtlinge immer mehr verzweigt. Eine Gesellschaft, die das fremde Unglück pervers und schadenfroh konsumiert: Es sind die Anderen, die sterben, möglichst an fernen Stränden, dann ist die Spendenbereitschaft besonders hoch! Kosmopolitisch sein zu wollen, ohne die äußerst heterogene Kultur verinnerlicht zu haben, ist ein Oxymoron, und außerdem natürlich ökonomisch äußerst kontraproduktiv. In diesen gibt es keine kulturellen Ressentiments; It´s the economy, stupid – in der gehobenen Klasse, die um die Ökonomie herum gruppiert ist und vorwiegend mit kulturellen Codes agiert, ist diese Form der Abgrenzung vollkommen sinnlos. Es gibt jedoch Konstanten in der Geschichte, wie auch im Vergleich mit den konkurrierenden kapitalistischen Ländern. Immer sind es Männer, die mit Macht und Geld – in Abwesenheit beider auch mit Angeberei – die Regeln diktieren, Business–Machos, die dauernd entweder nach der Trophy–Woman oder dem Zweit– oder Drittnest in den wechselnden Metropolen suchen. Ohne solche Typen scheint keine Modernisierung der Geschäftemacherei vonstatten gehen zu können. Gehören dazu: Das tägliche Mobbing? Der Psychoterror? Die Pornographie bis zur Übersättigung? Die Demagogie bis zur Übersättigung?

Der komplette Essay erscheint in: Matrix #4, Pop Verlag / Stuttgarterstr.98 / D- 71638 Ludwigsburg / pop-verlag@gmx.de


Ich bin ein Amateur, weil in dem Wort Amateur das Wort Amour steckt.
E-Mail Profil Homepage von Matze besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Aktuelles > Liebe-ralisiert


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Liebe
Nannophilius
0 15.12.2019 um 08:05 Uhr
von Nannophilius
Liebe
Nannophilius
0 17.12.2018 um 00:11 Uhr
von Nannophilius
Höher als Liebe
Nannophilius
0 16.08.2017 um 03:04 Uhr
von Nannophilius
Wahre Liebe
Lily Roth
0 27.03.2017 um 18:26 Uhr
von Lily Roth
Liebe (2)
Nannophilius
0 20.07.2016 um 01:28 Uhr
von Nannophilius


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.029658 sek.