Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Christa Wolf - Was bleibt


Aktuelle Zeit: 12.11.2019 - 20:22:14
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Rezensionen > Christa Wolf - Was bleibt
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Christa Wolf - Was bleibt
Kenon
Mitglied

899 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 29.05.2004 um 13:13 Uhr

Diese Nachricht wurde von Arne um 13:22:05 am 29.05.2004 editiert

Was bleibt

In ihrer im Jahre 1990 veröffentlichten Erzählung "Was bleibt" schildert die einstige DDR-Schriftstellerin von internationalem Ruf, Christa Wolf (75), auf knapp 100 Seiten, wie sie in einem März Ende der 70er Jahre über Wochen von der Staatssicherheit überwacht worden ist und vor allem, welche Folgen dies auf ihre Psyche hatte. Sie gewährt dem Leser dabei einen tieferen Einblick in all die Gedanken, die sich aus dieser Überwachungsmaßnahme ergeben haben und wie sich dies in ihrem Schaffen niedergeschlagen hat. Sie versucht auch, sich in ihre Bewacher, drei junge Herren, hineinzudenken, fragt sich, wie sie es vor sich selbst rechtfertigen können, ihre wertvolle Lebenszeit derart zu verschwenden, wie sie die Sache betrachten, um ihr einen Sinn geben zu können, was hinter den Kulissen passiert, wer die Fäden zieht, ob sich ein alter Bekannter nun an ihr rächt ...

Zuweilen wirkt die Erzählung etwas übertrieben dramatisiert, streift, meiner Meinung nach, manchmal gar die Grenze der Jammerei, und trotzdem kann man sich gut in die observierte Schriftstellerin und die Situation, in der sie sich damals befand, hineinversetzen. Zum Schluss der Erzählung resümiert sie das Erlebte mit dem Satz:

"Was bleibt. Was meiner Stadt zugrunde liegt und woran sie zugrunde geht. Daß es kein Unglück gibt, außer dem, nicht zu leben. Und am Ende keine Verzweiflung, außer der, nicht gelebt zu haben."

Die Utopien, wie sie noch in Der geteilte Himmel die Grundlage ihres Schreibens waren, sind gestorben. Etwas existenzielleres, nämlich das Leben an sich, ist an ihre Stelle getreten.

Jedem, der sich für die Rolle der staatlich geduldeten Intellektuellen in der DDR und die Gewissensfragen, die sich ihnen stellten, interessiert, sei dieses Buch empfohlen.

Bei amazon kann es hier bestellt werden ...

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Rezensionen > Christa Wolf - Was bleibt


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Der Donbass bleibt ukrainisch
Kenon
0 26.08.2017 um 13:23 Uhr
von Kenon
Was bleibt
Nannophilius
0 24.06.2016 um 01:21 Uhr
von Nannophilius
Jan Roß - Was bleibt von uns
ArnoAbendschoen
0 23.07.2014 um 21:50 Uhr
von ArnoAbendschoen
Der Euro bleibt hart
ArnoAbendschoen
1 04.11.2011 um 01:21 Uhr
von dschauli
Gerald Wolf - Glaube mir mich gibt es nicht
CCAA
0 13.04.2011 um 16:18 Uhr
von CCAA


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.


-> Weitere Bücher von Christa Wolf


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.034135 sek.