Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Es menschelt, auch bei Kramp-Karrenbauer


Aktuelle Zeit: 02.08.2021 - 00:14:44
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Medienkritik & Kommunikation > Es menschelt, auch bei Kramp-Karrenbauer
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Es menschelt, auch bei Kramp-Karrenbauer
ArnoAbendschoen
Mitglied

619 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 31.03.2021 um 21:44 Uhr

Eine Grundregel guten Schreibens wie Redens ist die, den jeweiligen Sachverhalt so genau wie möglich auszudrücken. Bieten sich mehrere Begriffe an, liegt es nahe, den treffendsten zu verwenden. Es erscheint zunächst paradox, dass die Gendersprache sich gerade hier versündigt, sie, die doch angeblich der Vielfalt zu ihrem Recht verhelfen will. Um jedoch die von ihr erst geschaffenen Probleme zu bewältigen, neigt sie zunehmend dazu, konkrete Bezeichnungen für Gruppen von Individuen durch allgemeine Sammelbegriffe zu ersetzen. Man achte mal darauf, wie oft jetzt in deutschen Texten und Reden von „Menschen“ die Rede ist. Bürger? Einwohner? Passanten? Um sich die lästige Verdoppelung mit –innen zu ersparen, wird die Sprache radikal vereinfacht: Wir sind alle nur noch Menschen.

Ein anschauliches Beispiel dafür lieferte gerade die Verteidigungsministerin, heute dienstlich in Sachsen unterwegs. Es ging um die militärische Nachnutzung eines Tagebaus in der Lausitz. Kramp-Karrenbauer dazu: „Es kommen tausend Menschen nach Boxberg.“ Gemeint sind allerdings Soldaten, und da diese häufig Familienangehörige mitbringen, werden es am Ende weit mehr als eintausend sein. Gut für die Lausitz, schlecht für die Sprache. Und wir haben eine Verteidigungsministerin, die in der Öffentlichkeit das Wort Soldaten lieber vermeidet.

In den MDR-Fernsehnachrichten um 19.30 Uhr war korrekt von Soldaten die Rede. In der Online-Version wird daraus dann „1000 Angehörige der Bundeswehr“. Das ist holprige Sprache und sachlich wiederum ungenau. Denn zu dem Truppenverband von eintausend Soldaten dürften noch zivile Kräfte kommen, nicht nur aus der Region.

Die Gendersprache opfert hier die Möglichkeiten exakter, differenzierender Bezeichnung. So kommt sie allerdings aus ihrer Sackgasse nicht heraus.

Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1200 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 01.04.2021 um 00:46 Uhr

Wenn sie mit falscher Grammatik, Suffixen, Großbuchstaben innerhalb von Worten, Doppelpunkten, Sternchen & Co. operiert, nenne ich die Kommunikation verkomplizierende Gendersprache mittlerweile schlicht formkrank: Die formkranke Gendersprache. Die andere Tendenz, alle Personenbezeichnungen auf geschlechtsneutrale und extrem generische Begriffe wie “Menschen” (demnächst dann nur noch “Lebewesen”) zu reduzieren, war mir vor einigen Wochen schon einmal in einem Tagesschau-Beitrag aufgefallen. Vielleicht ist es ein erster Schritt der Besserung, welcher allerdings – wie Du schriebst – noch immer in einer Sackgasse stattfindet, weil hier ja Sprache künstlich verarmt wird und damit Aussagen in ihr unspezifisch, undeutlich gemacht werden – ein Kniefall vor dem repressiven Zeitgeist, der die Gerechtigkeit nur wie ein Narrenkostüm über seiner jakobinischen Henkersgestalt trägt. Wie geht es weiter? Der Geist ist aus der Flasche und wird so schnell nicht in sie zurückkehren (“Die deutsche Sprache versteckt Frauen besser als eine Burka” – Luise Pusch 🤣). Wir leben nach wie vor im materiellen Überfluss, auch deswegen gibt es Bullshit Studies und Bullshit Jobs. Es ist einfach extrem lästig, alles verschwendete Energie, aber es gibt kein Entkommen. Der ganze Wahnsinn kann einen täglich tiefer in die Reaktion treiben.

Zitat:

Teils zögen Dozenten aber sogar dann Punkte ab, wenn in Fußnoten darauf hingewiesen werde, dass zwar das generische Maskulin(um) verwendet wird, damit aber alle Geschlechter gemeint seien.

Quelle: Student benutzt keine genderneutrale Sprache – Punktabzug


Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Medienkritik & Kommunikation > Es menschelt, auch bei Kramp-Karrenbauer


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Auch ich bin sexistisch
ArnoAbendschoen
2 18.02.2019 um 00:25 Uhr
von ArnoAbendschoen
Auch ich bin sexistisch
ArnoAbendschoen
0 05.01.2014 um 11:24 Uhr
von ArnoAbendschoen
Tag auch!
Sbrina
1 03.10.2011 um 17:15 Uhr
von Alphaloewin
auch götter sind nur menschen
1943Karl
4 12.04.2010 um 15:39 Uhr
von 1943Karl
Möchte mich auch vorstellen
miadonna
2 10.03.2010 um 01:47 Uhr
von bigmamameh1988


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.015312 sek.