Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Nietzsche heute: Geteert, gefedert und gecancelt


Aktuelle Zeit: 17.05.2021 - 06:02:59
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Philosophie > Nietzsche heute: Geteert, gefedert und gecancelt
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Nietzsche heute: Geteert, gefedert und gecancelt
Kenon
Mitglied

1134 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 21.04.2021 um 08:47 Uhr

Ich habe lange nicht mehr über Friedrich Nietzsche nachgedacht. Für mich ist er eigentlich ein abgehaktes Kapitel, ich habe alle seine Werke gelesen – und habe sie gern gelesen, viel über sie gegrübelt, aber der einst brodelnde Brunnen hat sich mir inzwischen erschöpft, ich beschäftige mich aktuell mit anderen Denkern. Ich hole dazu ein wenig aus.

Aufgewachsen bin ich in einem Land ohne Nietzsche: Er stand nirgendwo in den Bibliotheken, nicht in den Buchläden und wahrscheinlich auch nicht in den meisten heimischen Bücherregalen, selbstverständlich gab es auch keine Straßen, die nach ihm benannt waren, man sprach nicht über ihn. An dieser Verdammung Nietzsches hatte auch der über lange Zeit stalinistische Philosoph Georg Lukacs durch seine Auslassungen in den 1930er Jahren Anteil: Für Lukacs war Nietzsche schlicht ein Wegbereiter des Faschismus, der vieles vorgeformt habe, was die Nazis dann als fertig vorgefunden nur noch benutzen mussten. Erst 1985 konnte mit “Ecce Homo” das einzige Nietzsche-Werk in einer bibliophilen Sonderausgabe – sprich: in sehr kleiner Auflage – in der DDR erscheinen; es kann nicht wirklich als zählend geltend gemacht werden. Ich selbst habe als Teenager in den 1990ern zuerst nach dem Anti-Christen gegriffen – was liegt dem pubertierenden Sohn eines Diakons näher als gerade dieses befreiende Werk, welches das angeblich Heiligste sprengt? Nietzsches scharfer, feuriger Stil hat mich schnell begeistert: Ein sprachlicher Ritt auf der Rasierklinge, immer nah am Wahnsinn. Viel größeres als durch Nietzsche ist in der deutschen Sprache nicht hervorgebracht worden. Sein Werk ist eine leuchtende Gletscherkrone über einem riesigen Haufen Geröll.
So gewaltig seine Ideen und seine Sprache auch waren, Nietzsches Leben taugt nicht zum Vorbild: Wer wollte es freiwillig führen, wer es so beenden? Leben und Werk werden auch hier einander bedingt haben ...

Was nun wäre, wenn Nietzsche heute leben würde? Das Christentum ist größtenteils besiegt, daran müsste er sich nicht mehr abarbeiten, blieben noch der (politische) Islam, der Konsumismus, die Zerstörung unserer Umwelt – und freilich die von links und rechts betriebene Identitätspolitik. Der Freigeist Nietzsche wäre heute gewiss ein von der feigen Mehrheit geächteter Mensch, als Professor hätte man ihn längst aus der Universität gemobbt, seine Vorlesungen sabotiert und niedergebrüllt; er selbst wäre sehr wahrscheinlich ein erklärter Feind der nun auch in Deutschland um sich greifenden Woke-Kultur – und seine Bücher vermutlich trotzdem Bestseller.

Vielleicht kann Nietzsche uns heute wieder helfen, wenn es darum geht, Argumente gegen die Gleichmacherei, die beispielsweise in Form von Quotenpolitik erscheint, zu finden. Es ist eine Gleichmacherei, die Gerechtigkeit vor allem darin erblickt, auf den verschiedensten Gebieten symmetrische Quantitätsverhältnisse von angeborenen Qualitäten wie Geschlecht, Hautfarbe, Herkunft oder Sexualität herzustellen und die mittels sprachlicher Gräueltaten auch in unsere Kommunikation hineinregiert, wenn sie beispielsweise durch Gendern Sexus-Symmetrie regelwidrig herzustellen sucht, obwohl das Genus oft unabhängig vom Sexus ein durch ehrwürdige Tradition geadeltes Eigenleben führt, die sich nicht schadfrei beseitigen lässt. Und falls Nietzsches Argumente uns nicht helfen sollten, so kann er uns zumindest ein tröstender Freund, ein geistig Verbündeter sein, wenn wir uns in einer Welt, die uns zunehmend zu Heimatlosen macht, verloren fühlen.

Ja, diese elende Gleichmacherei, welche die herausragenden aber störenden Einzelnen opfert, damit alles – schön gleich ist. Wie ein irre gewordener Mähroboter, der das Gras fortwährend auf Einheitslänge hält, damit auch nicht die kleinste Blume wächst, an der sich irgendwann eine Hummel oder Biene erfreuen könnte … Hummeln und Bienen dürfen gern sterben, sieht nur der Rasen akkurat aus!

Zitat:

Die Lehre von der Gleichheit!... Aber es gibt gar kein giftigeres Gift: denn sie scheint von der Gerechtigkeit selbst gepredigt, während sie das Ende der Gerechtigkeit ist…

Wie wahr ist das gesprochen! Mit den heute üblichen Übertreibungen, die sich mit grotesken Argumenten der Falsifizierbarkeit entziehen wollen, wird Gerechtigkeit zu Ungerechtigkeit, Anti-Rassismus zu Rassismus, Befreiung zu Unterdrückung, Fortschritt zu armseliger Einfältigkeit – alles gestützt von irgendwelchen Förderprogrammen und alimentierten Sonderbeauftragten. It´s a business, (wo)mXn.

Zitat:

Überall, wo die Sklaven-Moral zum Übergewicht kommt, zeigt die Sprache eine Neigung, die Worte »gut« und »dumm« einander anzunähern."

Wer hat noch nicht erlebt, dass das Gut-Gemeinte in Dummheiten umgeschlagen ist?! Man sieht es ja täglich. Und oft werden die, denen man vermeintlich Gutes tun will, noch nicht einmal gefragt, ob sie es erleiden wollen ...

“Die Wüste wächst”, schrieb Nietzsche einst. Sie zu bergen, ist das eine, aber:

Weh dem, der Wüsten wachsen lässt.

***


Ich danke dem Osteuropa-Analysten Vladislav Davidzon, der mich zu den obenstehenden Betrachtungen durch die Frage “Wenn Nietzsche heute leben würde: Wäre er gegen die Woken?” angeregt hat. Ansonsten haben sie freilich überhaupt nichts mit ihm zu tun.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Philosophie > Nietzsche heute: Geteert, gefedert und gecancelt


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Die Jugend von heute
Kenon
0 28.07.2020 um 00:34 Uhr
von Kenon
Eine Kopie von Heute
JH
2 22.10.2014 um 18:17 Uhr
von KlausMattes
Heute stelle ich mich vor
owm
0 16.03.2013 um 19:25 Uhr
von owm
Menschen von heute
ArnoAbendschoen
1 24.01.2013 um 19:39 Uhr
von raimund-fellner
Heute zu Ende gelesen: Krieg und Frieden
Adela
1 01.02.2010 um 23:05 Uhr
von Hermes


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.34 erstellte diese Seite in 0.025231 sek.