Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Books on Demand – nicht unbedingt günstig


Aktuelle Zeit: 19.09.2021 - 17:05:26
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 36. Todestag von Italo Calvino.

Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Books on Demand – nicht unbedingt günstig
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Books on Demand – nicht unbedingt günstig
Kenon
Mitglied

1236 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 29.05.2021 um 11:02 Uhr

Das Books on Demand-Verfahren, bei dem ein Buch erst gedruckt wird, wenn eine Bestellung vorliegt oder immer nur so viele Bücher gedruckt werden, wie gesichert vom Handel abgenommen und an den Endkunden gebracht werden können, ist ein Segen für Nischen-Literatur, die sonst aus Kostengründen gar nicht oder nur zu sehr hohen Preisen erscheinen könnte, da früher immer gleich einige tausende Exemplare gedruckt, vorfinanziert und irgendwo gelagert werden mussten, um einen passablen Stückpreis zu erreichen.

Ich staunte nun neulich nicht wenig, als ich mir endlich ein Buch vom deutschen Philosophen Werner Beierwaltes (gest. 2019), erschienen im Vittorio Klostermann, leistete. Ich bin zugegebenermaßen ein wenig geizig – oder positiver ausgedrückt: Ein Freund der Sparsamkeit, und so verschob ich den Kauf dieses Buches von Jahr zu Jahr, aber es ergab sich einfach keine Gelegenheit, das Buch günstig zu erwerben. 50 Euro für ein Taschenbuch von 474 Seiten Stärke ist schon ein kleiner Hammer, gerade, wenn zu befürchten steht, dass man nach der Lektüre auch noch weitere Bücher von Beierwaltes kaufen mag. Vor kurzem biss ich dann aber doch in den sauren Apfel, bezahlte das viele Geld und kann “Denken des Einen” nun mein Eigentum nennen. Das oben schon erwähnte Staunen setzte aber bei mir ein, als ich die Verlagsdaten im Buch durchlas: “Druck und Bindung: Books on Demand GmbH, Norderstedt”. Hätte das Buch dann nicht billiger angeboten werden können? Ich bemühte den Margenrechner des Unternehmens, sah dabei selbstverständlich nicht die besseren Konditionen, die Verlage erhalten können: Von den 50 Euro, die das Buch kostet, gehen nur 19,59 Euro an den Verlag. Das wieder erscheint mir herzlich wenig, aber so ist das eben im deutschen Buchhandel mit seiner überkommenen Buchpreisbindung: Der Leser ist eine Kuh, die gemolken werden kann.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Books on Demand – nicht unbedingt günstig


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Nicht perfekt – aber perfertig
Kenon
2 13.07.2021 um 23:17 Uhr
von Kenon
Das Gute ist nicht immer gut
Kenon
1 25.06.2021 um 22:31 Uhr
von ArnoAbendschoen
nicht ganz gedicht
Kenon
0 31.05.2021 um 20:03 Uhr
von Kenon
Noch nicht
Nannophilius
0 11.03.2019 um 00:28 Uhr
von Nannophilius
Gefunden - nicht gesucht
Melville
0 08.02.2019 um 12:38 Uhr
von Melville


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.012998 sek.