Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Die Umwortung aller Worte


Aktuelle Zeit: 27.07.2021 - 17:47:44
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 137. Geburtstag von Ernst Bertram.

Forum > Medienkritik & Kommunikation > Die Umwortung aller Worte
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Die Umwortung aller Worte
Kenon
Mitglied

1197 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 17.06.2021 um 21:11 Uhr

Wenn man es darauf anlegt, kann man jedes Wort - selbst harmlos erscheinende wie “Sonnenschein” - zu einem Problem machen und fordern, dass es aus irgendwelchen locker erfundenen Sensibilitätsgründen durch ein anderes, angeblich harmloseres ersetzt werden muss, bis ein anderer Mensch daherkommt, der auch das Ersatzwort irgendwie problematisch findet usw. usf.. Alles selbstverständlich vollkommen undemokratisch und undialogisch, nur von individuellen Befindlichkeiten oder Eingebungen getrieben.

Schwierig wird es, wenn das ursprünglich problematisierte Wort durch ein bereits existierendes ersetzt werden soll, das eigentlich nicht synonym verwendet werden kann. In diesem Fall muss man auch für das Ersatzwort ein Ersatzwort wählen. Schnell haben wir eine Kettenreaktion, die irgendwann zur Umwortung aller Worte führt. Nietzsche würde gewiss vor Freude weinen.

Heutzutage ist kein Vorschlag zu schräg, als dass er bei einem gewissen Klientel nicht auf fruchtbaren Boden fallen würde. Eine Sprachungerechtigkeit in der sozialen Dimension soll ja beispielsweise sein, dass durch die negative Konnotation von “Nehmen” und die positive von “Geben” die realen Verhältnisse in der Sprache umgekehrt werden, wenn es um Arbeitgeber und -nehmer geht, denn der Arbeitnehmer ist ja a) der Gute, der eigentlich seine Arbeit weggibt während b) der Böse die Arbeit vom Guten nimmt. Daher müssten die Begriffe Arbeitgeber und Arbeitnehmer unbedingt miteinander vertauscht werden.

Na gut, lasst uns diese beiden bisher offenbar von allen immer falsch verwendeten Begriffe miteinander vertauschen. Es wird zu einiger Verwirrung führen, aber inzwischen - nach so viel bereits praktiziertem Sprachaktivismus - sind wir ja ausreichend leiderprobt und manche wollen auch partout nicht mehr kommunizieren, ohne dass sie sich dabei wie Jesus ein Kreuz auf den Rücken werfen, um damit bergan gen Golgatha zu ziehen. Wir werden auch diese Veränderung um jeden Preis mit einem lautstarken Hosianna, das auf empathischen Schwingen aus dem tiefsten Herzensgrund kommt, begrüßen. Sprache ändert sich eben - und den exklusiv forcierten Sprachwandel kann man einfach nicht aufhalten, auch wenn schnell verteufelte Mahner manchmal noch das Gegenteil behaupten.

Die Begriffe Arbeitgeber und Arbeitnehmer haben wir also gegeneinander ausgetauscht. Was weiter? Da der Böse nun durch ein böses Wort (Arbeitnehmer) und der Gute durch ein gutes Wort (Arbeitgeber) bezeichnet wird, ist die Welt ja schon irgendwie gerechter geworden, oder etwa nicht? Schließlich haben ja Worte, sofern man Anhänger des linguistischen Determinismus ist, Zauberkräfte und können die Wirklichkeit verändern.
Man muss nur ganz ganz fest daran glauben.

Ok, jetzt bin ich aber wirklich mal ehrlich:

Mir fehlt dieser ganz ganz feste Glaube und ich drücke es bewusst vulgär aus, ohne an gewisse alte Römer heranzureichen:

Worte sind nur Huren, die von meinen Gedanken benutzt werden, um als von anderen wahrnehmbar in der Welt zu erscheinen. Sie versuchen sicherlich, einen guten Job zu machen, aber letztlich ist es doch bloß Sex ohne Liebe.

Vielen Dank fürs Lesen!

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Medienkritik & Kommunikation > Die Umwortung aller Worte


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Goya - Chronist aller Kriege
versalia
0 26.01.2012 um 23:30 Uhr
von versalia
auch nur worte
plemer
0 14.03.2009 um 10:29 Uhr
von plemer
Berühmte geflügelte Worte
1943Karl
3 18.02.2009 um 14:06 Uhr
von 1943Karl
Wenn Worte einwandern
Seite: 1 2
Hermes
12 21.07.2008 um 23:17 Uhr
von Der_Geist
ohne worte
CUT
2 14.07.2008 um 15:04 Uhr
von CUT


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.026290 sek.