Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Berühmte geflügelte Worte


Aktuelle Zeit: 23.10.2021 - 18:53:05
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Sonstiges > Berühmte geflügelte Worte
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Berühmte geflügelte Worte
1943Karl
Mitglied

451 Forenbeiträge
seit dem 24.02.2008

Das ist 1943Karl

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 16.02.2009 um 12:34 Uhr

Berühmte geflügelte Worte

kommentiert und zusammengeschrieben
von einem eher Unbekannten


Ob geflügelte Worte unbedingt gemeinem Geflügel zuzuordnen sind, sei dahin gestellt.
Guareschi jedenfalls meint: „Ein Kritiker ist eine Henne, die gackert, wenn andere legen.“ Offensichtlich kannte er den Gockel Marcel Reich-Ranicki noch nicht, der mit seinen Hahnenschreien Eier legenden Hennen unmissverständlich zeigen will, dass ohne sein Zutun, aus Eiern keine Küken werden können.
Mit Überzeugung vertritt Alexander Herzen, "Schriftsteller" seien „nicht die Ärzte“ sondern „der Schmerz“. Das rechtfertigt jedoch – weder von Legehennen noch von krähenden Hähnen - Erzeugnisse, die ausschließlich Kopfschmerzen verursachen.
Mark Twain „tut jeder Mensch leid, der nicht genug Phantasie hat, um ein Wort mal so und mal so zu schreiben“. Schade, in der Kommission für die lätzte rechtschraibreform haben offensichtlich nur wenige Fantasten gesessen. Denn, meint Voltaire, „jede Art zu schreiben ist erlaubt, nur nicht die langweilige.“
„Verse“ „gibt“ „es“ „in unserer neuen deutschen Literatur,“ (Woher weiß Hebbel das. Er ist doch schon tot!) „die selbst nicht entschuldigt wären, wenn es in den zehn Geboten hieße: Du sollst Verse machen!“ Auch zur Meinungsfreiheit im Deutschen Grundgesetz, liebe zeitgenössische Mitdichterinnen und Mitdichter, ist keine derartige Sollbestimmung zu finden.
Alle Autorinnen und Autoren, die allerdings zur Zeit nur ein Formtief plagt, sollten sich von Somerset Maugham trösten lassen, da „nur ein mittelmäßiger Literat“ „immer in Höchstform“ ist. Und alle ratlosen Schreiber haben laut Marie Luise Kaschnitz besonders gute literarische Aussichten. Schließlich „ist“ „der Dichter“ „das Sprachrohr der Ratlosigkeit seiner Zeit“.
Im übrigen ist eine gewisse schriftstellerische Zurückhaltung - so Alfred Polgar - derzeit durchaus angesagt, da „eine mit Schlagworten geohrfeigte Zeit“ ohnehin nur „eine geschwollene Literatur“ „produziert“.
Deshalb, liebe Kolleginnen und Kollegen der schreibenden Zunft, mag es anlässlich schlagfertiger Zeiten durchaus angebrachter sein, gelegentlich Bücher zu lesen, denn solche zu schreiben. Falls Sie einige ihrer Bücher, die Sie schon immer ein zweites Mal lesen wollten, vermissen, lassen Sie sich von Theodor von Tane (zur Schreibweise siehe oben unter Mark Twain) trösten: „Bücher haben Ehrgefühl. Wenn man sie verleiht, kommen sie nicht mehr zurück.“


Bei jedem Irrtum gewinnt die Wahrheit Zeit.
E-Mail Profil Homepage von 1943Karl besuchen Nachricht senden Zitat
diana_may
Mitglied

2 Forenbeiträge
seit dem 30.11.2008

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.02.2009 um 17:50 Uhr

Hallo Karl,

zur Zeit der Schlagworte können Bücher sogar Flügel bekommen, wenn ihnen Häuptling Red Bull* seine Federn anheftet.

Gern gelesen.

Gruß
Diana




*Energy-Drink

Profil Nachricht senden Zitat
Matze
Mitglied

719 Forenbeiträge
seit dem 09.04.2006

Das ist Matze

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.02.2009 um 22:52 Uhr

"Wir wurden in die Welt gevögelt, und können nicht fliegen" (Werner Schwab)

Profil Homepage von Matze besuchen Nachricht senden Zitat
1943Karl
Mitglied

451 Forenbeiträge
seit dem 24.02.2008

Das ist 1943Karl

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 18.02.2009 um 14:06 Uhr

Liebe Diana,
danke für deine Anmerkung. Ich bevorzuge allerdings Bücher ohne die Flügel von Red Bull. Die guten geben der Fantasie ohnehin Flügel.
Lieber Matze,
auch dir Dank. Schade eigentlich, dass wir nur im Traum (ohne technische Hilfsmittel) fliegen können. Jedenfalls liefern viele Bücher Stoffe, aus denen die Träume sind.
Euch Beiden herzliche Grüße
Karl


Bei jedem Irrtum gewinnt die Wahrheit Zeit.
E-Mail Profil Homepage von 1943Karl besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > Berühmte geflügelte Worte


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Die Umwortung aller Worte
Kenon
1 02.09.2021 um 23:13 Uhr
von Kenon
auch nur worte
plemer
0 14.03.2009 um 10:29 Uhr
von plemer
Wenn Worte einwandern
Seite: 1 2
Hermes
12 21.07.2008 um 23:17 Uhr
von Der_Geist
ohne worte
CUT
2 14.07.2008 um 15:04 Uhr
von CUT
Die Wege der Worte und des Fleisches
DataBoo
0 14.08.2007 um 22:16 Uhr
von DataBoo


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.017522 sek.