Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Von hoher Warte betrachtet


Aktuelle Zeit: 28.09.2021 - 09:38:56
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 51. Todestag von John Dos Passos.

Forum > Sonstiges > Von hoher Warte betrachtet
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Von hoher Warte betrachtet
ArnoAbendschoen
Mitglied

634 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 29.08.2021 um 19:07 Uhr

Man kann auch in Brandenburg Berge besteigen, etwa den Hohen Timpberg südwestlich von Zehdenick. In Metern erreicht er deren eine hohe zweistellige Zahl. Betone ich auch das erste der beiden Adjektive, es wird kaum das Naserümpfen des Lesers verhindern, wenn ich mit der Wahrheit herausrücke: fünfundneunzig Meter über dem Meeresspiegel ist dieser Berg hoch. Die tiefsten Punkte der weiteren Umgebung bringen es auf gut fünfzig Meter. Um die Differenz zu überwinden, steigt man entweder von der Bahnstation Bergsdorf – stündliche Verbindung mit Berlin-Ostkreuz – oder vom Dorf Klein-Mutz seine anderthalb oder zwei Kilometer bergan. Die Gegend ist waldfrei und man erlebt, während man bergauf voranschreitet, mit den Augen geradeso wie mit den Füßen, wie sie aufgebaut ist, nämlich in Stufen und Wellen. Das weiter Entfernte mit seinen Wäldern sinkt allmählich hinweg. Diese Landschaft ist musikalisch wie ein Andante von Schumann.

Gekrönt wird das, mit Verlaub, Massiv durch eine zierliche nochmalige und von einem Kranz hoher Bäume eingefasste Erhebung, die wir lieber nicht Gipfel nennen wollen; zwischen ihnen ein paar Steinstufen und man hat den wieder besteigbaren Bismarckturm vor sich. Etwa fünfzehn Meter hoch passt er sich geschickt mit seiner Form derjenigen des Geländes an. Ratlos nehme ich zur Kenntnis, was die Informationstafel an seinem Fuß zu künden hat: Der realisierte Entwurf des Architekten lief seinerzeit unter dem Titel oder Motto „Götterdämmerung“. Die Reproduktion einer, ich muss schon so schreiben, Photographie zeigt festtäglich gekleidete Menschen des Jahres 1900.

Nun aber hinauf! Nur hier und da wird einem ein klein wenig abverlangt auf der inneren Steinstufentreppe und dann bitte beim letzten Erklimmen den Kopf einziehen und schon steht man auf der bemerkenswert kleinen Plattform. Man begreift jetzt, warum der Turm auch Bismarcksäule genannt wird. Die Aussicht ist so fulminant, dass es einem sogleich die Sprache verschlagen könnte. Die Wälder, von denen man beim Anstieg kaum mehr als die Ränder gesehen hat, darunter die Schorfheide, erstrecken sich nun tiefer in alle Himmelsrichtungen, ohne dass man die Ausmaße der Forste auch nur abschätzen könnte. Dann nimmt man die nähere Umgebung in Augenschein und erlebt eine gelinde Enttäuschung. Da ist die Landschaft mit ihrem Aufbau, ihrer allmählichen Steigerung durch Steigung auf einmal zu einer reinen Tiefebene geschrumpft und paradoxerweise ist die Aussicht vom Fuß des Turms, zwischen den Bäumen hindurch, insoweit ergiebiger als von seiner Höhe. Ganz anders habe ich vorhin doch all das beim wirklichen Bergaufgehen erlebt. Man kann das optische Wunder wohl auch mathematisch-geometrisch und perspektivisch erklären. Fünfzehn Meter Höhe zusätzlich ebnen die vierzig Meter Höhendistanz vorher vollständig ein, wenn der neue Horizont viele Kilometer weiter ausgedehnt ist.

Man kann aber auch ein allgemeines Gesetz erkennen: Von unverhältnismäßig hoher Warte aus betrachtet verliert die Wirklichkeit zu ihren Füßen an Substanz und Konturen, wird ein wenig abstrakt.

Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1243 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.09.2021 um 23:02 Uhr

Mein negatives Brandenburg-Bild habe ich im Frühjahr, als ich etwa drei Wochen "Zwangsurlaub" unter Lockdown-Verhältnissen machen durfte und dabei durch das Land reiste, größtenteils revidiert. Das Bundesland ist nicht so schlecht, wie ich immer angenommen habe, aber so richtig in es verlieben werde ich mich auch nie. Und ja, es gibt dort tatsächlich ein paar Erhebungen.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > Von hoher Warte betrachtet


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Höher als Liebe
Nannophilius
0 16.08.2017 um 03:04 Uhr
von Nannophilius


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.015316 sek.