Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Das Licht am Ende des Tunnels
Autor: Thomas Kempken · Rubrik:
Sonstiges

(...) Plötzlich sah er sich auf dem Bahnsteig des Klever Bahnhofes stehen, völlig zerlumpt, stinkend, verwildert, nur mit einem kleinen Bündel auf dem Rücken, sein armseliges Hab und Gut. Die Menschen eilten geschäftig an ihm vorüber; nein - : sie schienen einen Bogen um ihn zu machen, entgeistert wie auf einen bekannten Stadtstreicher starrend, verständnislos die Köpfe schüttelnd. Von Krieg keine Spur; er fand Kleve vor, so wie er es verlassen hatte, vereinzelte Bombenschäden von fleißigen Menschenhänden beinahe beseitigt, alles schien seinen normalen Gang zu gehen. Auf seinem Gang durch die Innenstadt in Richtung dessen, was einmal sein zu Hause gewesen war, erblickte er bekannte Gesichter: Einige, die ihm etwas bedeuteten, andere, die er nur vom flüchtigen Sehen her kannte.
Man schien ihn jedoch gar nicht wahrzunehmen, drängte an ihm vorüber, sich beeilend, um nur nicht mit ihm sprechen zu müssen offenbar, aber auch diese Mühe wäre ohnehin vergebens gewesen, denn er konnte sie nicht ansprechen. Er versuchte einen Morgengruß, redete einige mit ihrem Namen an, aber sie schienen ihn nicht hören zu wollen, niemand drehte sich zu ihm um… hörten sie ihn vielleicht überhaupt nicht?
Er lief weiter durch die Straßen, die ihm immer unbekannter vorkamen, ein nicht enden wollender Heimweg. Er hörte nicht auf zu grüßen – jedenfalls bildete er es sich ein -, die Hetzenden anzusprechen, mit immer größerer Verzweiflung – nichts, keine Reaktion, es war hoffnungslos…
Es hungerte ihn, also betrat er ein Geschäft, um etwas Brot zu bitten: vielleicht eine Schale warmer Suppe, aber niemand bediente ihn, man schien durch ihn hindurch zu sehen wie durch einen Geist, schien seine Not nicht zu erkennen.
Und wieder hinaus ins Freie, stürzte er sich ins Getümmel der Straße, sich nur noch auf den Heimweg konzentrierend, alle Kraft zusammen nehmend, und eine furchtbare Angst beschlich ihn…
Nach Stunden des Umherirrens, Laufens, Suchens, fand er endlich eine ihm bekannte Straße. Sich hinein stürzend, so als wolle er die verlorene Zeit einholen, gab er seine letzte Kraft, seine letzte Hoffnung, warf alles in die Waagschale, schon Licht am Ende des langen, nicht enden wollenden Tunnels erblickend: ja, das war die Horst-Wessel-Straße, er war ganz sicher, sie trug nun einen anderen Namen; er aber stürzte weiter, erblickte in der Ferne sein Haus, als die Kraft ihn verließ. Er brach zusammen, fiel rücklings auf den von Menschenmassen wimmelnden Bürgersteig, blickte panisch in die sich plötzlich über ihn beugenden Augenpaare, die fragend und mit einem Mal interessiert dreinschauten. Er erkannte Gesichter, deren Namen ihm entfallen waren, blinzelte weiter und erstarrte: Maria!
Sie starrte wie die anderen auf ihn, von einem schnauzbärtigen Mephisto mit bösen Augen an den Hüften umfasst… „Kennst Du den?“ bellte die Teufelsgestalt, und Maria, die ihm verstört und irritiert in die Augen gesehen hatte, zögerte lange. Er war unfähig zu sprechen, unfähig, ihr die Augen zu öffnen, unfähig, sie des furchtbaren Verrates an ihn anzuklagen, er konnte nur noch starren in ihr vertrautes, fremdes Gesicht.
„Nein“, hörte er sie sagen und es war, als bohre sich ihr ‚Nein‘ wie eine Lanze in seinen Leib.
„Dann komm endlich“, befahl die Stimme und versuchte, Maria fortzuziehen, sie, die sich seinen Blicken nicht entziehen konnte, aber dennoch für ihn unerreichbar war.
„Der Mann ist tot!“ rief jemand und verlangte nach Arzt und Leichenbestatter. Die Welt schien für ihn unterzugehen, er versuchte zu schreien, um sich der auseinander stiebenden Menge mitzuteilen, aber sein von ihm selbst als unendlich laut empfundener Ruf nach Maria verhallte ungehört…

„Maria!“ brüllte er in den schlaftrunkenen Waggon und schreckte hoch, schweißüberströmt, die Realität kaum fassen könnend (...).


Einstell-Datum: 2008-07-11

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Mensch oder Diktator · Der Geizhals · Landleben ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Angewandte Ethik. Ein systematischer LeitfadenKnoepffler, Nikolaus:
Angewandte Ethik. Ein systematischer Leitfaden
Schon in der Antike bei Platon finden sich medien-ethische Überlegungen. In seiner politeia wirft er einige Fragen nach der Bedeutung der Medien für die Erziehung auf und vertritt im Sinne der Werte des „Wahren, Guten und Schönen“ sogar eine Zensur. Künstler, die keine guten Charaktere spielten, sollten sogar des Staates verwiesen [...]

-> Rezension lesen


 Der AnfangCarballeira, Paula:
Der Anfang
Mit knappen Worten erzählt dieses beeindruckende Bilderbuch eine Geschichte, wie sie in vielen Ländern der Erde vorkommt. Eine Familie überlebt den Krieg, verliert sich nicht zwischen Trümmern und Ruinen, ja, irgendwann gibt es sogar wieder ein Lächeln. Es sind nur wenige Textzeilen, die das wunderschöne Kinderbuch bietet, ein [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.017194 sek.