Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Von der Insel Karpathos
Autor: Thomas Kempken · Rubrik:
Reiseberichte

(...) Dritter Tag, Abend. Balkon eines spartanisch eingerichteten Zimmers mit Blick aufs Meer. Nein, nicht nur Blick aufs Meer - greifbare Nähe des Meeres, kaum einen Steinwurf ist es entfernt, man hört die sanfte Brandung am Tage und besonders in der Nacht. (wir schlafen bei sperrangelweit geöffneter Balkontüre!).
Dabei ist es tagsüber durchaus nicht lauter als nachts - laut im Sinne von Strassenlärm, Touristen etc. Ein angenehmer Geräuschpegel: ein kläffender Hund (weit entfernt), ein wiehernder Esel (näher, belustigender, weil ungewohnt), dann die Brandung, sanft, wie gesagt, ein dumpfes Rauschen, manchmal Plätschern, wenn das Wasser gegen den Fels klatscht... und ansonsten Stille. Stille, Urlaub für die Ohren.
Der optische Eindruck: Felsiges, manchmal schroffes, karges Land, wie man es vom Süden gewohnt ist. Mancherlei niedergedrücktes Gestrüpp wie dahingeworfen an den Hängen, wie gewalzt vom ewigen Meltemi, der unaufhörlich, aber mit wechselnder Stärke, vom Meer her bläst.
Weissgetünchte Flachbauten, griechisch eben, denke ich, der Griechenland respektive Karpathos noch nicht allzu lange kennt. Weiss, zur Abwechslung manchmal sandfarben, mit kleinen, oft blaubemalten Fensterrahmen, kleben sie friedlich am ansteigenden Gestade. Wenige Menschen, meist Touristen, wenn schon, auf dem Weg zum Strand oder zu den Tavernen, die man hierzulande so sehr schätzt.
Die Sonne - ein sengender Stern zur Nachmittagszeit. Kein Wölkchen gibt Hoffnung auf ein wenig Schatten; um den Schatten muss man hier kämpfen, muss ihn suchen wie die sprichwörtliche Nadel...
Die Sonne - ewig lang im Zenit steht sie, scheint kaum einen Weg zum Horizont zu finden, bevor dann irgendwann, am späten Nachmittag, doch noch ihre Bahn sich senkt - kaum jemand hat noch darauf zu hoffen gewagt - und die Hitze allmählich in angenehme Wärme übergeht. Dann, am frühen Abend, je mehr sie sich der Meeresoberfläche nähert, scheint sie geradezu ins Wasser zu fallen!
Nein, es ist kein üblicher Sonnenuntergang; einmal in Fahrt, plumpst sie der Horizontalen entgegen, berührt sie, schneidet sie, verschwindet... und schon ist es Nacht! (...)


Einstell-Datum: 2008-07-11

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Das Licht am Ende des Tu... · Mensch oder Diktator · Der Geizhals ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Der AnfangCarballeira, Paula:
Der Anfang
Mit knappen Worten erzählt dieses beeindruckende Bilderbuch eine Geschichte, wie sie in vielen Ländern der Erde vorkommt. Eine Familie überlebt den Krieg, verliert sich nicht zwischen Trümmern und Ruinen, ja, irgendwann gibt es sogar wieder ein Lächeln. Es sind nur wenige Textzeilen, die das wunderschöne Kinderbuch bietet, ein [...]

-> Rezension lesen


 Die Suche nach Tony VeitchMcIlvanney, William:
Die Suche nach Tony Veitch
Er gilt als Begründer des schottischen Noir-Krimis, der 1936 geborene Schotte William McIlvanney. Seine Romane um den legendären Ermittler Jack Laidlaw, Ende der siebziger Jahre erschienen, sind in Großbritannien bis auf den heutigen Tag Krimikult und gehören nach wie vor zu dem Besten, was Krimiliteratur bieten kann. Der mit [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.095832 sek.