Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Love all Animals

 
"Wenn der Himmel sich teilt" - Rezension
Autor: d-s · Rubrik:
Sonstiges

In den Bergen Montanas wird die tote Abbie Cooper entdeckt. Das FBI hat die junge Frau wegen Mordes gesucht. Abbie war als Umweltaktivistin an Anschlägen beteiligt. Im Rückblick erzählt der Autor dann die Geschichte ihrer Familie. Oberflächlich betrachtet sind die Coopers eine glückliche Familie. Aber die Eltern Ben und Sarah haben sich auseinander gelebt. Ein Problem ist der Sex. Er will mehr, als sie geben kann. Das andere Problem: Lange Jahre haben sich die beiden nur um die Kinder gekümmert und ihre eigenen Interessen vernachlässigt. Die Konsequenz: Ben verlässt die Familie… und so beginnt ein großes emotionales Abenteuer…

Evans hat es geschafft, dass ich mich völlig in dem Buch verliere. Empfundenermaßen angemessen viele Details sind verpackt in wunderbarer Sprache, die sich flüssig liest und Bilder vor dem geistigen Auge erzeugt, dass man der Meinung ist, man sähe die schöne Landschaft des Mittleren Westen der USA vor sich und man spüre die Atmosphäre, die die Menschen im Buch umgibt.

Als Leser kann man sehr gut nachempfinden, wie es den Personen geht, einerseits weil Evans einen guten Einblick in deren Gefühlswelt liefert und andererseits weil jeder Leser auf irgendeine Weise angesprochen wird, da jeder Mensch sein Päckchen im Leben zu tragen hat, woran das Buch durch das Schicksal von Abby und deren Eltern erinnert. Aber auch die Liebesgeschichte, aufregend, gefühlvoll und mit viel Zeit erzählt, ging mir als Leserin durch und durch.

Die Hauptcharaktere erscheinen als gut durchdacht und ausgearbeitet. Sie sind authentisch und man meint, sie schon seit langer Zeit zu kennen. Auch bei den Personen, die eine eher untergeordnete Rolle einnehmen, wird dem Leser schnell klar, was er von ihnen zu halten hat, ohne dass deren Charakter dabei an Glaubwürdigkeit verlieren würde.

Dieses Buch ließ mich völlig die Zeit vergessen. Ich habe alle Bücher von Nicholas Evans gelesen, und empfähle auch dieses Buch weiter.


Einstell-Datum: 2007-07-12

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Böses erwachen · Gefühl · biografie - das oberflä... ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.003607 sek.