Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Wille der Macht


Aktuelle Zeit: 25.08.2019 - 04:12:22
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 119. Todestag von Friedrich Nietzsche.

Forum > Lyrik > Wille der Macht
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Wille der Macht
Freude
Mitglied

12 Forenbeiträge
seit dem 29.09.2004

Das ist Freude

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 03.10.2005 um 16:53 Uhr

Wille der Macht

Gitter, an dem einer rüttelt
Lasst mich hier rein
begegneten sie den Steinen

wenn einer hinfällt
nach rasendem Lauf
auf die Erde zurück

(katharsis)
schießt heiliges zu heilendem
noch tanzen und singen
so lahm und stumm
entflieht Geist

Mitleid, ja
gerecht ist die Natur
und ohne jedes Erbarmen

Aachen, 2005-10-01
© 2005 MANFRED H. FREUDE

E-Mail Profil Nachricht senden Zitat
baerchen
Mitglied

822 Forenbeiträge
seit dem 02.08.2007

Das ist baerchen

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 03.08.2007 um 17:57 Uhr

Bekomme keinen rechten Zugang zu dem Gedicht.
Kenne einen Menschen, der hingefallen ist, beim schnellen Gehen. Einfach so. Weil das Gehirn aussetzte. Für diesen Moment nur, aber eben aussetzte.
Voll aufs Gesicht.

Jetzt geht mir dieses Bild nicht mehr aus dem Kopf und frage mich, was hat das mir ´Wille der Macht´ zu tun?

Und bekomme irgendwie so überhaupt keinen rechten Zugang zum Gedicht, wie schon gesagt.

> gerecht ist die Natur und ohne jedes Erbarmen...

Wenn doch die Natur gerecht ist (erbarmungslos gerecht) dann bezieht sich das doch wahrscheinlich auf den Tod?
Aber nicht auf Krankheit. Ansonsten müssten ja alle die gleichen Krankheiten bekommen.
Oder würfelt Gott doch?


Sorge Dich nicht, wenn Du schreiben kannst. Schreibe, schreibe, schreibe...
Profil Homepage von baerchen besuchen Nachricht senden Zitat
Hildegunst
Mitglied

9 Forenbeiträge
seit dem 03.08.2007

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 03.08.2007 um 23:49 Uhr

Die Natur ist gnadenlos gerecht? Das ist eine unsympathische Gerechtigkeit. Wer möchte schon den Unbeugsamen zum Freund?
Wir kommen aus der Natur. Ist das unsere Rechtfertigung?
Wo Gitter sind, da wird gerichtet.

Ich finde es schön, dass man das Gedicht auch von unten nach oben lesen kann!

http://blog.das-orm.de/
.

Profil Homepage von Hildegunst besuchen Nachricht senden Zitat
baerchen
Mitglied

822 Forenbeiträge
seit dem 02.08.2007

Das ist baerchen

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 04.08.2007 um 02:57 Uhr

Diese Nachricht wurde von baerchen um 02:57:40 am 04.08.2007 editiert

Morgen, Hildegunst,

>Wer möchte schon den Unbeugsamen zum Freund?
Aber: wer möchte ihn zum Feind?

Gruß,
dasBärchen.


Sorge Dich nicht, wenn Du schreiben kannst. Schreibe, schreibe, schreibe...
Profil Homepage von baerchen besuchen Nachricht senden Zitat
Hildegunst
Mitglied

9 Forenbeiträge
seit dem 03.08.2007

     
4. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.08.2007 um 10:29 Uhr

>>Wer möchte schon den Unbeugsamen zum Freund?
>Aber: wer möchte ihn zum Feind?

Ja, das trifft es sehr gut. Unnahbar. Teils aus Angst will man ihn nicht als Feind und aufgrund der Ferne aber auch nicht als Freund.

http://blog.das-orm.de/
.

Profil Homepage von Hildegunst besuchen Nachricht senden Zitat
Mania
Mitglied

467 Forenbeiträge
seit dem 18.11.2005

Das ist Mania

     
5. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.08.2007 um 13:15 Uhr

Zitat:


Wenn doch die Natur gerecht ist (erbarmungslos gerecht) dann bezieht sich das doch wahrscheinlich auf den Tod?
Aber nicht auf Krankheit. Ansonsten müssten ja alle die gleichen Krankheiten bekommen.
Oder würfelt Gott doch?

Warum setzt du die Natur mit dem Tod gleich?

E-Mail Profil Nachricht senden Zitat
baerchen
Mitglied

822 Forenbeiträge
seit dem 02.08.2007

Das ist baerchen

     
6. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.08.2007 um 14:35 Uhr

Zitat:

Warum setzt du die Natur mit dem Tod gleich?
Das muss an Freudes Zeilen liegen.
Leid und Tod liegen mir da nahe beieinander.


Sorge Dich nicht, wenn Du schreiben kannst. Schreibe, schreibe, schreibe...
Profil Homepage von baerchen besuchen Nachricht senden Zitat
Mania
Mitglied

467 Forenbeiträge
seit dem 18.11.2005

Das ist Mania

     
7. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 06.08.2007 um 10:37 Uhr

Ich seh da kein Leid. Nur Mitleid, aber das ist was anderes.

E-Mail Profil Nachricht senden Zitat
baerchen
Mitglied

822 Forenbeiträge
seit dem 02.08.2007

Das ist baerchen

     
8. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 06.08.2007 um 13:09 Uhr

Hmmm...


Sorge Dich nicht, wenn Du schreiben kannst. Schreibe, schreibe, schreibe...
Profil Homepage von baerchen besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Lyrik > Wille der Macht


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Gestank macht krank
avor
2 24.11.2014 um 12:40 Uhr
von avor
Gefährliche Macht der Zunge
LX.C
4 30.01.2012 um 11:47 Uhr
von raimund-fellner
der verschwendete wille
michy
0 10.05.2010 um 20:00 Uhr
von michy
Die Macht der Bilder
Nachrichten
0 21.04.2010 um 19:20 Uhr
von Nachrichten
Der menschliche Wille
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13
LX.C
122 28.02.2010 um 17:54 Uhr
von rosabel


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.043345 sek.