Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Dezember 2006


Aktuelle Zeit: 28.09.2021 - 08:59:58
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 51. Todestag von John Dos Passos.

Forum > Lektüregespräche > Dezember 2006
Seite: 1 2 3 4 5
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Dezember 2006
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 01.12.2006 um 08:14 Uhr

Tze, ich las "Vor Sonnenuntergang" und wunderte mich, warum der Inhalt nicht mit dem übereinstimmt, was das Buch beinhalten sollte :-) Nu weiß ich warum, "Vor Sonnenaufgang" wollt ich lesen *lol*

Nun lese ich erst mal:

Gerhart Hauptmann - Die Weber


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
Gast873
Mitglied

1457 Forenbeiträge
seit dem 22.06.2006

Das ist Gast873

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 01.12.2006 um 21:12 Uhr

Diese Nachricht wurde von Hyperion um 21:20:00 am 01.12.2006 editiert

Ich lese von Ringelnatz die "Gedichte" (sämtliche), weil SIE, die EINE Frau zu mir meinte, dass meine Verse, um des Ringelnatzschen Reimes willen bestehen. Und ich weiß immer noch nicht, ob es eine Beleidigung oder ein Lob war. Ich bin jedenfalls eingeschüchtert durch diese These, aber auch nur, weil SIE es gesagt hat, und sich ebenfalls ihrer Meinung nicht sicher war. Manchmal sagt SIE mir sowas gerade heraus und ich leide dann tagelang psychosomatisch und auto-aggressiv unter ihren voreiligen Aussagen.

Gruß
Hyperion

Profil Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 01.12.2006 um 22:30 Uhr

Les ich auch immer mal nebenbei.

In Hamburg lebten zwei Ameisen,
Die wollten nach Australien reisen.
Bei Altona auf der Chaussee
Da taten ihnen die Beine weh,
Und da verzichteten sie weise
Dann auf den letzten Teil der Reise.

*lol~lol* :-)


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 01.12.2006 um 22:33 Uhr

Ja wer ist denn aber SIE? :-)


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
4. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 01.12.2006 um 22:39 Uhr

Ich will dich übrigens nicht beunruhigen, aber Ringelnatz schrieb 1910: "Ich werde nicht enden zu sagen: Meine Gedichte sind schlecht." :-)


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
Gast873
Mitglied

1457 Forenbeiträge
seit dem 22.06.2006

Das ist Gast873

     
5. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 02.12.2006 um 00:32 Uhr

Danke LX.C für deine Beiträge. Genauso gehts mir ja, dass ich nicht weiß, was ich von solchen übervollen lustigen Reimen halten soll. Soll das heißen, dass ich Humor habe, oder eben dass diese Reime schlecht im lyrischen Sinne sind? Ich stehe vor den Gedichten wie Herkules am Scvheideweg, und weiß nicht weiter. Ist Ringelnatz deiner Meinung nach gut (lustig) oder nur Nonsens?

Gruß
Hyperion

Profil Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
6. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 02.12.2006 um 03:45 Uhr

So wie die meisten Autoren, genial und schlecht. Zum Beispiel finde ich die Gedichte von dem Seemann Kuttel Datteldu ganz furchtbar. Obwohl das stilistisch ja schon wieder meiner Schreibe entsprechen würde :-) Anderde Gedichte, wie auch das eben zitierte, finde ich dagegen wiederum einfach nur geil. Humor hat ja oft den Ruf des stilistisch schlechten, Humor wird in Deutschland wenig ernst genommen. Ringelnatz ist also in vieler Augen lapidar, und doch muss er etwas geniales haben, sonst hätte er sich nicht durchgesetzt. Scheiß (darf man ja jetzt anscheinend hier auch wieder sagen), also scheiß drauf und mach dein Ding. Zum Trost noch die letzten Zeilen, der oben zitierten Qualitativen Aussage:

Ich werde sie niemals meistern
Und doch nicht ruhen.
Soll mich der Wunsch begeistern:
Es besser zu tun.


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1243 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
7. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 04.12.2006 um 16:44 Uhr

Bei mir ist noch immer der Untergang des Abendlandes, mit dem ich sicherlich längere Zeit zu tun haben werde, auf der Liste.

Außerdem:

Thomas Mann - Unordnung und frühes Leid.
Sprachschwurbeleien, bei denen man einen ordentlichen Hass auf ihren Urheber bekommt. Manche Väter verstehen es eben, ihre Kinder per Erziehung umzubringen.

Ernst Bloch - Geist der Utopie.
Krause Philosophie unter so vielversprechenden Überschriften wie "Karl Marx, der Tod und die Apokalypse". Was nutzt so ein Buch? Wird sich zeigen...

Ernst Jünger - Afrikanische Spiele.
"Abenteuerliteratur". Ohne weiteren Kommentar.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
8. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 06.12.2006 um 08:46 Uhr

Bertl / Müller - Vom Naturalismus zum Expressionismus. Literatur des Kaiserreichs


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
Herr Aldi
Mitglied

106 Forenbeiträge
seit dem 21.05.2005

Das ist Herr Aldi

     
9. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 06.12.2006 um 23:33 Uhr

Amir D. Aczel - Die Natur der Unendlichkeit. Mathematik, Kabbala und das Geheimnis des Aleph

Überraschend faszinierendes Buch. Gelegentlich ein wenig (zu) populärwissenschaftlich, aber allgemein eine sehr interessante Darstellung der Entwicklung des Unendlichkeitsbegriffs, im Zentrum Georg Cantor und seine Kontinuum-Hypothese.

Daneben freilich auch Literatur:

Charles Beaudelaire - Les Paradis artificiels / Le Spleen de Paris
Marcel Proust - Du côté de chez Swann

Ich versuche also mal, die Suche nach der verlorenen Zeit anzugehen, mal sehen, ob ich über das erste Werk hinauskomme (ob ich das erste Werk überhaupt abschließe, schließlich ist auch das schon nicht gerade kurz).


Wie entwürdigt man den Tod am besten? Indem man den Willen hinterlässt, im Sarg auf den Bauch gelegt zu werden. (Wolfgang Hildesheimer)
Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2 3 4 5
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Lektüregespräche > Dezember 2006


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Dezember 2020
Kenon
2 17.12.2020 um 23:20 Uhr
von Kenon
Dezember 2018
Kenon
0 02.12.2018 um 22:12 Uhr
von Kenon
Dezember 2017
Kenon
1 14.12.2017 um 09:34 Uhr
von Kenon
Dezember 2015
Kenon
4 20.12.2015 um 16:39 Uhr
von Kenon
Dezember 2012
Itzikuo_Peng
3 28.01.2013 um 11:21 Uhr
von schacli


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.026605 sek.