Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Love all Animals

Literaturforum: Zufrieden. Angenehmes Frösteln.


Aktuelle Zeit: 25.07.2024 - 02:35:14
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Prosa > Zufrieden. Angenehmes Frösteln.
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Zufrieden. Angenehmes Frösteln.
Wittgenstein
Mitglied

20 Forenbeiträge
seit dem 30.07.2006

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 18.02.2007 um 00:03 Uhr

Diese Nachricht wurde von Wittgenstein um 00:07:14 am 18.02.2007 editiert

Diese Nachricht wurde von Wittgenstein um 00:05:50 am 18.02.2007 editiert

Zufrieden. Angenehmes Frösteln.

Zufrieden. Was heiß das schon. Man ist eben zufrieden. Zufrieden. Zu und Frieden. Frieden, zu was könnte man jetzt fragen. Frieden besteht in der Form, dass er nicht zu schmerzen braucht. Was bestimmt die Zufriedenheit? Können wir uns eine Sprachherrschaft in unseren eitrigen Hirnen zurechtbiegen, die dem Gefühl der Zufriedenheit auch nur annähernd nahe kommt? Können wir ein Wort für die Zufriedenheit eine sprachliche Formel, einen Algorithmus des Aufeinanderzusagens finden, der uns mit seiner Treffgenauigkeit zufrieden macht? Aber wieder: Friede zu welchem Zweck? Friede nur im eigenen eitrigen Gehirn, um den Strom, der uns von außen auferlegt wurde – und manchmal noch immer wird – in eine gefühlvolle Spannung zu transformieren? Ein Bild von uns selber malen, das uns Frieden und Zweck bestimmt – auch für die eitrigen Hirne der Äußeren um uns herum.
Versuchen wir in Frieden zu einem solchen Bild von unserem eigenen Wesen durchzustoßen. Malen wir einfach drauflos. Ein ovaler Bleistiftstrich der die Grundform des Gesichts widerspiegelt – es wird offensichtlich eine Aufnahme aus der Halbtotale. Ein paar Tupfer mit dem dicken Pinsel, Augen, Nase und Mund (der ist vor allem wichtig, damit wir danach unser neues Selbstbild auch beschreiben können) entstehen in kurzer Zeit. Schwierigkeiten entstehen erst, wenn wir die Dinge aufzeichnen müssen, die wir nicht so gerne mögen – vielleicht Ohren, Haare und die Narbe, die sich unter dem Haaransatz versteckt. Aber gerade das Zeichnen dieser macht uns schlussendlich besondere Freude. Wir vollziehen es langsam, und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen: Es ist so freudenstrahlend schön geworden, dass es uns frösteln lässt, Wir verändern daher die Perspektive aus der wir uns selber malen, zur Totalen. Das ist ein schwere Akt: Wir sehen jetzt alles von uns. Kalter Krieg zwischen Makeln und Vorzügen bricht zu heißem Frieden.
Ich gehe daher ins Badezimmer und entferne die Fotographien meiner Vorbilder, die ich über den Mittelpunkt des runden Spiegels angebracht hatte.


ICH-AG. Hauptaktionäre Mami und Papi.
Nachricht senden Zitat
Namesi
Mitglied

82 Forenbeiträge
seit dem 09.11.2005

Das ist Namesi

Profil Homepage von Namesi besuchen      
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 19.02.2007 um 08:08 Uhr

Ein Versuch, der sich sehen lassen kann, oder besser: ein durchaus lesbarer Versuch, nicht langweilig.
Auffällig, vielleicht auch entbehrlich:
die mehrfache Verwendung des "eitrigen Gehirns".
Mir drängt sich dazu auf:
Ein eitriges Gehirn ist mit Sicherheit auch fiebrig. Steigt das Fieber hoch genug, tritt irgendwann ein Zustand ein, den ich mit umnebelt, wattig oder auch mit somnambul umschreiben würde. Nun ja, und dieser Zustand kommt dem der Zufriedenheit - wenn es den überhaupt gibt - sehr nahe. ;)
Gruß Namesi


Wer ohne Narrheit lebt, ist nicht so weise wie er glaubt (La Rochefoucauld)
Nachricht senden Zitat
Wittgenstein
Mitglied

20 Forenbeiträge
seit dem 30.07.2006

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 19.02.2007 um 21:34 Uhr

Danke für den Eintrag; ich hatte nach dem Verfassen mit ein ähnliches Empfinden gegenübern den "eitrigen Hirnen"; war ein Bild, das sich mir aufgedrängt hatte;


Grüsse


ICH-AG. Hauptaktionäre Mami und Papi.
Nachricht senden Zitat
bodhi
Mitglied

741 Forenbeiträge
seit dem 08.12.2004

Das ist bodhi

Profil      
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 19.02.2007 um 23:21 Uhr

Ich habe den Text auch gerne gelesen.
Zum Eiter...
Schreiben heißt Mitesser ausdrücken (in der Ambivalenz des Wortes):
Eine Wohltat.

Weiterhin fruchtbares Werkeln.

Nachricht senden Zitat
Wittgenstein
Mitglied

20 Forenbeiträge
seit dem 30.07.2006

     
4. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 20.02.2007 um 17:54 Uhr

Danke; auch dir weiterhin viel Freude am Schreiben!


ICH-AG. Hauptaktionäre Mami und Papi.
Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Prosa > Zufrieden. Angenehmes Frösteln.


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Glücklich und zufrieden
Nannophilius
0 23.10.2017 um 07:04 Uhr
von Nannophilius


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.




Buch-Rezensionen:
Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.040645 sek.