Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Literatur heute


Aktuelle Zeit: 05.06.2020 - 21:00:34
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 122. Geburtstag von Federico García Lorca.

Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Literatur heute
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Literatur heute
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 04.06.2009 um 11:52 Uhr

Diese Nachricht wurde von LX.C um 11:54:34 am 04.06.2009 editiert

[Quote]Die Stellung der Literatur ist so vage und diffus, so randständig und auf sich selbst zurückgeworfen, daß kein Mensch mehr daran denkt, sie für irgendeinen Zweck zu gebrauchen oder zu mißbrauchen; man würde sich mit ihr ein Kuckucksei ins Nest legen, man würde sich lächerlich machen.
Und ihre »hohen Lobesworte« holt sich die Literatur selbst ab, indem sie auf allen Festivitäten der Medien tanzt, indem sie das Gnadenbrot frißt, das ihr in den Palästen der Zeitungshäuser und Fernsehanstalten gereicht wird. Manchmal habe ich den Eindruck, […] daß sich die Literatur in einem dauernden Ansturm auf die Paläste der öffentlichen Medien befindet, in denen ihr Platz eigentlich nicht zu finden ist.[/Quote]

Quelle: Hilbig Wolfgang: Literatur ist Monolog, Büchner-Preisrede 2002: http://www.deutscheakademie.de/druckversionen/buechner_2002.html



.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
Gast873
Mitglied

1457 Forenbeiträge
seit dem 22.06.2006

Das ist Gast873

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 04.06.2009 um 21:22 Uhr

das wort "gnadenbrot" erinnert mich sehr stark an den begriff "freitisch", jenen freitisch, den reiserus mit bitteren tränen als junger mensch aß. ich kenne die "freitische" erst seit der lektüre des erwähnten romans von moritz ;-)

starker und bitterer seelentobak. aber das nur marginal. wie stehst du denn zu dem oben genannten zitat?

grüße,
das bescheidene barett

Profil Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 04.06.2009 um 23:55 Uhr

Diese Nachricht wurde von LX.C um 23:56:18 am 04.06.2009 editiert

Ich finde es treffend. Die gesellschaftsrelevante Funktion der Literatur ist verspielt. Diese Funktion haben längst andere Medien übernommen, an deren Pforten Literatur wiederum meint, artig klopfen zu müssen, um sich als Konsumprodukt durchsetzen zu können, worin sie heute, wenn man sich so die Auslagen anschaut, oftmals ihre einzige Funktion zu sehen scheint. Du siehst ja selbst, wer der Literatur eine ernstere Stellung als der Unterhaltung zuschreiben will, wird belächelt oder als ewig gestriger beschimpft.

Vielleicht trügt aber auch das Bild. Vielleicht entsteht solch ein Eindruck nur durch eine verzerrte Wahrnehmung, durch die Wahrnehmung klassischer Literatur. War doch schon zu Zeiten Goethes, Schillers, Moritz, Hölderlins und wie sie nicht alle heißen, die sich bis heute durchgesetzt haben, Literatur ein kommerziell orientierter Massenbuchmarkt kurzweiligster Schriften, unter deren Flut die oben genannten kaum wahrgenommen wurden.

Du siehst, das Thema bietet Kontroversen. Versäumen möchte ich aber nicht, anzuregen, die Rede Hilbigs vollständig zu lesen, es lohnt sich; großartige Reflexion über Literatur und Medien.


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 10.06.2009 um 15:35 Uhr

[Quote]Der Schreibende, so sehr er Mikrophon und Kamera und Scheinwerfer scheuen mag, wird sich dem neuen heraufziehenden Analphabetentum von Bildzeitung, Comicstrips, Fernsehen und auf höherer Ebene von technischen Formeln, die uns manipulieren, automatisieren, vielleicht zum Mond führen werden, stellen müssen. […] ohne die ihm geschenkte Gnade werden die Mitteilungsapparate der Gedanken, der Worte, der Bilder nur Geräusche erzeugen, Geräusche und Schatten und Wind und den letzten Tornado, der alles begräbt. (Koeppen, 1962)[/Quote]

Quelle: Wolfgang Koeppen, in: Büchner-Preis-Reden 1951-1971, Reclam jun., Stuttgart 1981, S. 121.

Hat er das? Hat sich der Schriftsteller diesen Herausforderungen gestellt? Oder ist seine Stimme untergegangen und erzeugt selbst nur noch Geräusche, die vom Winde verweht verhallen.


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
aristide
Mitglied

13 Forenbeiträge
seit dem 19.07.2009

     
4. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 20.07.2009 um 14:21 Uhr

Hallo,
dass die Literatur so ist, wie sie ist, hat sie sich größtenteils selbst zuzuschreiben - in Deutschland!
Andernorts, in Ländern mit starker Repression, nicht vorhandener Pressefreiheit und zur Selbstkritik unfähigen Machthabern (z.B. Iran) umgibt Literatur die Aura des Unheimlichen, Unberechenbaren und daher Hochverräterischen (siehe Salman Rushdie, der wegen der Satanischen Verse noch immer um sein Leben fürchten muss). Abgesehen von der menschlichen Tragödie: Welche Ehre für die Literatur (ex negativo) das doch ist! Wo sonst nimmt man sie noch so ernst, dass man den Urheber mit Mordaufrufen verfolgt?
Ich will damit nur sagen, dass man Literatur dort immer noch ernst nimmt, wo sie sich schmerzhaft einmischt. Beispiele - wenn auch matte - gibt es hierzulande auch noch ab und an: Martin Walser schreibt in der "Zeit" gegen den Bundeswehreinsatz in Afghanistan, und Günther Grass meldet sich immer mal wieder mit einer Abiturrede über mündige Menschen (auch in der "Zeit") oder über deutsche Missstände.
Aber der große Rest unserer Autoren? Richtet es sich bequem ein im Paradies der Toleranz und der allgemeinen Gleichgültigkeit und der Selbstreferenzialität.

Niemand zwingt die Autoren zur politischen Abstinenz. Niemand verpflichtet unsere Literatur zur narzistischen Nabelschau. Niemand droht mit Strafen bei Einmischung in gesellschaftspolitische Angelegeneheiten. Und die Mehrzahl der Autoren schweigt trotzdem.

Autoren sind klar selbst schuld, wenn sie nur Geräusche erzeugen. Sie müssen sich nicht begnügen mit Moritzßschen "Freitischen". Denn wenn sie sich mit echten unzeitgemäßen Betrachtungen quer zum Mainstream stellen, werden sie auf die Freitische verzichten und öffentliches Unverständnis, Ignoranz, Abwehr gegen ein Sich-Einrichten im Wohlstand eintauschen.

Nur: wollen sie das überhaupt?

Grüße
Aristide

Profil Nachricht senden Zitat
Samvel
Mitglied

4 Forenbeiträge
seit dem 28.07.2009

     
5. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 28.07.2009 um 06:59 Uhr

Auch meine Meinung:

Dort, wo wenig Freiheit für den Geist herrscht, hat Literatur die besten Voraussetzungen, zu wahrer Größe zu erwachsen, z.B. in Russland und Südamerika. Literatur versucht dort durchzusetzen, was die Wirklichkeit dem Geist verwehrt.

In Deutschland gibt es Literatur offensichtlich nur noch als Kommerz oder egomanische Show.

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Literatur heute


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Anti-Literatur 2020
Kenon
1 15.02.2020 um 22:43 Uhr
von ArnoAbendschoen
MORBID - KRANKHAFT (Underground Literatur)
inhonorus
0 27.06.2016 um 17:18 Uhr
von inhonorus
Literatur im Angesicht des Krieges
Kenon
0 20.12.2015 um 16:30 Uhr
von Kenon
Eine Kopie von Heute
JH
2 22.10.2014 um 18:17 Uhr
von KlausMattes
Literatur ist meins
Purpur
0 15.11.2013 um 15:16 Uhr
von Purpur


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.023168 sek.