Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Burgund


Aktuelle Zeit: 10.05.2021 - 05:58:28
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Lyrik > Burgund
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Burgund
Autorbadke
Mitglied

69 Forenbeiträge
seit dem 08.10.2009

Das ist Autorbadke

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 31.10.2009 um 18:42 Uhr

Diese Nachricht wurde von Autorbadke um 18:44:51 am 31.10.2009 editiert

Der letzte Spätsommermorgen schiebt den dunklen Nachthimmel vom Firmament.
Einem Dimmer gleich, erhellt sich von Augenblick zu Augenblick das Tageslicht.
Ein angenehmes leichtes Bries spielt in den bunten Blättern der Bäume, unweit meiner Betrachtung.
Berauschend die Sinne wirkt das bunte Lichtermeer des Spätsommerlaubes.
Die Blätter wiegen sich im Sommerwind und ablaudieren ein letztes Mal im Rauschen an Zweigen und Ästen.
Einen feinen Nebel gleich, liegt sanft der Morgentau auf den Gräsern und Büschen.
Rötlich schimmernd steigt die Morgenröte in diesen einmaligen Tag.
Die Natur genießt diese milden wärmenden Stunden und schwiegt sich ein, mit jeder Kreatur, in diesen Rhythmus des Wohlgefühls.


Burgund, 21.09.2009
©Ralph-Michael Badke

Profil Nachricht senden Zitat
HelmutMaier
Mitglied

339 Forenbeiträge
seit dem 27.10.2008

Das ist HelmutMaier

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.11.2009 um 15:46 Uhr

Diese Nachricht wurde von HelmutMaier um 15:48:28 am 05.11.2009 editiert

Tja, ob das Lyrik ist oder nicht doch Prosa, darüber kann man sich möglicherweise streiten. Aber selbst "Prosalyrik" stelle ich mir anders vor, strenger geregelt irgendwie, strukturierter von der Form her.
Deine Meinung interessiert mich wirklich!

Liebe Grüße
Helmut

P.S.: Für poetisch halte ich den Text immerhin. Darum geht es nicht.


Andersweltwanderer
Profil Homepage von HelmutMaier besuchen Nachricht senden Zitat
Autorbadke
Mitglied

69 Forenbeiträge
seit dem 08.10.2009

Das ist Autorbadke

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.11.2009 um 17:04 Uhr

Hallo Helmut,
Danke für Deine Frage zur Lyrik und die Wirkung des Textes auf Dich.
Der Begriff Lyrik ist seit einigen Jahren deutlich erweitert worden. Als Hinweis empfehle ich Dir bei Wikepedia unter dem Begriff "Lyrik" und "Prosa" nachzulesen.

Liebe Grüße
Ralph-MIchael

Profil Nachricht senden Zitat
HelmutMaier
Mitglied

339 Forenbeiträge
seit dem 27.10.2008

Das ist HelmutMaier

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.11.2009 um 17:35 Uhr

Hallo,

In folgendem Zitat aus Wikipedia sehe ich meine Fragestellung in etwa getroffen:
"Lyrische Texte unterscheiden sich dennoch sprachlich-formal von epischen und dramatischen vor allem durch ihre Kürze, ihre strengere Form, ihre Dichte (Ausdruckskraft) und sprachliche Ökonomie (Prägnanz), ihre Subjektivität und ihren Bezug auf ein lyrisches Subjekt (z.B. ein lyrisches Ich)."


Andersweltwanderer
Profil Homepage von HelmutMaier besuchen Nachricht senden Zitat
Autorbadke
Mitglied

69 Forenbeiträge
seit dem 08.10.2009

Das ist Autorbadke

     
4. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.11.2009 um 19:06 Uhr

Hallo Helmut, ich habe in Wikepedia mich auf folgende Rundlage konzentriert:

"Lyrik"
Die Trias Lyrik – Epik – Dramatik unterschied bereits Aristoteles in seiner „Poetik“, allerdings wird der Ordnungsbegriff ‚Lyrik‘ erst seit dem 18. Jahrhundert als Gattungsbezeichnung verwendet. Der Begriff ist heute – anders als in der antiken Literatur – relativ unbestimmt und wird seit dem 19. Jahrhundert (fälschlich) oft synonym mit dem Wort ‚Poesie‘ (Dichtung) verwendet. Man kann aber sagen, dass man unter Lyrik eine literarische Hauptgattung versteht, die man auch als singbare Dichtung bezeichnen kann. Der Dichter äußert unmittelbare Gefühle und Gedanken eines lyrischen Subjektes, das zwar oft Parallelen zum Autor aufweist, jedoch nicht zwangsläufig diesem entspricht. Beziehungen zwischen Subjekt und Wirklichkeit werden ästhetisch am stärksten verallgemeinert. Lyrik ist stark sinnbildlich und rhythmisch, oft gereimt und mit Musik verbunden":

Grüße von Ralph-Michael

Profil Nachricht senden Zitat
Namesi
Mitglied

82 Forenbeiträge
seit dem 09.11.2005

Das ist Namesi

     
5. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 05.11.2009 um 22:39 Uhr

Viel kann ich nicht dazu beitragen. Aber mir ist dazu Ransmayr mit seinen Flatterversen in dem Roman "Der fliegende Berg" eingefallen (Der ganze Roman besteht aus diesen Versen). Schade, ich habe das Buch gerade nicht da, sonst hätte ich ein Beispiel angeführt. Ich fand jedenfalls den Roman mit der "flattergeversten Prosa" toll. M. E. ist es allerdings ehrer Prosa als Lyrik.


Wer ohne Narrheit lebt, ist nicht so weise wie er glaubt (La Rochefoucauld)
Profil Homepage von Namesi besuchen Nachricht senden Zitat
Autorbadke
Mitglied

69 Forenbeiträge
seit dem 08.10.2009

Das ist Autorbadke

     
6. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 06.11.2009 um 12:23 Uhr

Hallo Namesi,
vielen Dank für diese konstruktive Betrachtungsweise. Ich denke die Grenze zwischen Lyrik und Prosa ist fließend und bis zu einem gewissen Grad auch immer ein wenig vermischt mit subjektiver Empfindung.
herzliche Grüße
Ralph-Michael

Profil Nachricht senden Zitat
1943Karl
Mitglied

450 Forenbeiträge
seit dem 24.02.2008

Das ist 1943Karl

     
7. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 06.11.2009 um 19:00 Uhr

Lieber Ralph-Michael,
auch für mich ist dein Text keine Lyrik. Er ist m.E. Prosa und als solche eine Stimmungsskizze.
Versuche ihn (zum Beispiel) doch einmal zu singen...
Aber du könntest daraus durchaus ein Gedicht machen. Dazu wäre es nötig zu kürzen und u.a. damit zu verdichten.
Nur Mut!
Karl


Bei jedem Irrtum gewinnt die Wahrheit Zeit.
E-Mail Profil Homepage von 1943Karl besuchen Nachricht senden Zitat
Autorbadke
Mitglied

69 Forenbeiträge
seit dem 08.10.2009

Das ist Autorbadke

     
8. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 07.11.2009 um 14:12 Uhr

Diese Nachricht wurde von Autorbadke um 14:13:45 am 07.11.2009 editiert

Lieber Karl,
ich werde es in dieser Art mal versuchen und dann als Gedicht noch mal einstellen.
Danke.
Liebe Grüße
Ralph-Michael

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Lyrik > Burgund


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Der letzte Sommertag in Burgund
Autorbadke
0 07.11.2009 um 17:41 Uhr
von Autorbadke


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.035133 sek.