Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Hast du da schon mal drüber nachgedacht?


Aktuelle Zeit: 12.06.2021 - 19:40:23
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 85. Todestag von Karl Kraus.

Forum > Sonstiges > Hast du da schon mal drüber nachgedacht?
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Hast du da schon mal drüber nachgedacht?
Wolkenduft
Mitglied

60 Forenbeiträge
seit dem 10.11.2009

Das ist Wolkenduft

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 09.12.2009 um 19:19 Uhr

Das Bedürfnis nach Anerkennung und Aufmerksamkeit.
Man möchte von seinem Gegenüber akzeptiert werden und ein positives Erkennen der positiven Eigenschaften erfahren, die man selbst als solche wahrnimmt.
Wenn ich finde, dass ich durch meine Natürlichkeit schön bin, möchte ich, dass mich mein Gegenüber auf Grund meiner Natürlichkeit schön findet.
Ich möchte erkannt werden, aber nur in dem Sinne, dass, was ich an mir liebe, auch von anderen geschätzt wird.
Faszination entsteht durch das Gefühl, der andere sieht etwas (schönes) an einem, das man selbst nicht sieht.
Ich habe eine Beziehung zu demjenigen, den ich in gewisser Weise wahrnehme und einschätze. Auf Grund von Erfahrungswerten, zB Korrespondenz von vorausahnendem Gefühl und Erwartungserfüllung/-enttäuschung mache ich immer sicherere Prognosen, was den Umgang des anderen mit von mir Angesprochenem angeht.
Je mehr ich mit dir rede, umso öfter trifft mein vages Gefühl, wie du reagieren magst, zu und bestätigt sich in deinem Verhalten. Im Prinzip entstehst du dadurch in mir, weil ich gelernt habe, dich zu antizipieren.
Das ist nicht der Fall, wenn du anders reagierst und meine Gedanken umlenkst. Wenn ich dein Verhalten nicht einschätzen kann, nicht einzuordnen weiß in meine abstrakte Ordnung, weil was du sagst meine Gedanken umlenkt, wodurch vollkommen neue geistige Ordnungskategorien entstehen.
Wenn ich dich beobachte, manifestiert sich von mir als erkannt Geglaubtes, weil meine Gedanken, einmal in einer Richtung, weiterlaufen.
Wenn ich aber mit dir spreche, ist es, als erkennen meine Gedanken, dass sie laufen, wie sie laufen und fragen, warum sie laufen.

Was zählt sind nicht die Zustände, sondern die Entwicklung dahin. Die Bewegung ist entscheidend, auch die Richtung, nicht letztendlich Anfang und Ende des Wegs.
Es ist das Ganze, das zählt, und es sind Details, die für sich ein Ganzes darstellen, welches aber mit dem Ganzen, welchem sie anhaften, wenig gemein haben muss.
Im Grunde leben Details im Ganzen, die wiederum Ganzes sind. Um Detail zu sein, muss es ein Ganzes geben, von dem es sich absetzt. Ein Ganzes ist nur deshalb ganz, weil man die Details nicht beachtet, es muss aber dennoch aus Details bestehen. Es muss aber mehr als die Summe seiner Teile sein (Aristoteles), weil die Teile in einen Kontext eingebunden und begrenzt sind, das Ganze an sich ist unscharf, erweiterbar, gewissermaßen unbegrenzt.

Kann ich denn mit dir ein Gespräch führen, ohne, dass man sich an Inhalte gewesener Gespräche erinnert? Und kann es überhaupt noch eine Erweiterung geben, die nicht zu bisher von irgendwem Erkanntem zählt? Wieviel ist den Naturwissenschaften beizumessen, den Sozialwissenschaften, Kultur- und Geisteswissenschaften und wie viel meinem ganz eigenen Kopf?
Muss ich Informationen aus den Wissenschaften mir aneignen, prüfen, bestätigen, verwerfen, erweitern, um dann Schritt für Schritt den Wissensstand zu erweitern? Oder dienen die wissenschaftlichen Erkenntnisse dazu, mir Anregungen zu geben, in welche Richtung meine Gedanken könnten?
Wie wäre ich geworden, wenn ich mit einer anderen Kultur, Sprache, Religion und anderen Menschen aufgewachsen wäre?
Und wem nützt, was sich bei mir im Kopf abspielt, solange es nicht öffentlich gemacht ist? Und dient es denn anderen nicht eigentlich „nur“ als eigene „Denkanregung“, wenn meine „Erkenntnisse“ in Wissenschaften einfließen?
Man kann Wissen nicht ignorieren, aber kann mein eigener, einzelner Kopf es erweitern?
Und ist es überhaupt wichtig, ob es jemandem nützt, worüber ich nachdenke?

Austausch findet statt, wenn die eigene Wahrnehmung einem anderen näher gebracht wird, erst dadurch ist genügend Anregungsenergie durch Vermischung von Ansichten gegeben, die eigenen Gedanken zu hinterfragen.
Kann ich denn zu Gunsten meiner Vernunft ignorieren, welche Fragen sich meinem Geist auftun?
Wäre es nicht auf Dauer sinnvoller, nicht zwischen Emotio und Ratio, Trieben und Wünschen, Körper, Seele, Geist zu unterscheiden, sondern einfach nur vom „Ich“ auszugehen? Muss ich mich und meine Beweggründe denn analysieren können, damit ich glücklich leben kann?
Was ist überhaupt Glück und was bringt es?
Ist nicht eigentlich letztlich das Wandeln, das Verändern, Bewegung in ihrer Stetigkeit des Lebens Nahrung und Farbquelle?

Profil Nachricht senden Zitat
annahome
Mitglied

720 Forenbeiträge
seit dem 19.06.2007

Das ist annahome

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 11.12.2009 um 00:58 Uhr

wie recht du hast.
hierüber hat sich sicherlich/hoffentlich jeder schon - und wenn nicht bis heute, spätestens morgen - gedanken gemacht.

gruß, annahome


statt kulturarmut - mut zur stadtkultur
E-Mail Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > Hast du da schon mal drüber nachgedacht?


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Schon ein Filmklassiker: Am Rande der Stadt
ArnoAbendschoen
0 18.12.2016 um 12:46 Uhr
von ArnoAbendschoen
Du hast die Wahl
Kenon
0 09.10.2016 um 15:03 Uhr
von Kenon
Ein Frischling, der schon muffelt
avor
0 07.11.2014 um 19:03 Uhr
von avor
Schon da gewesen
ArnoAbendschoen
2 24.07.2012 um 21:02 Uhr
von ArnoAbendschoen
kein sonntag ist so schön als nach dem schuss
michy
0 07.01.2012 um 19:54 Uhr
von michy


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.34 erstellte diese Seite in 0.020906 sek.