Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Nicht perfekt – aber perfertig


Aktuelle Zeit: 27.11.2021 - 16:25:23
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 143. Geburtstag von Paul Leppin.

Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Nicht perfekt – aber perfertig
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Nicht perfekt – aber perfertig
Kenon
Mitglied

1289 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 27.12.2020 um 23:38 Uhr

Einem vollendeten Text ist nichts hinzuzufügen. Versucht macht es trotzdem, gibt es am Ende zwar mehr Worte als zuvor, oft aber nehmen sie etwas vom ursprünglichen Text weg, werfen einen Schatten auf ihn; wenn das nachträglich Hinzugefügte wichtig gewesen wäre, würde es bereits in ihm enthalten sein. Deswegen ist es für einen Autoren meist ratsamer, zu einem Text zu schweigen: Schaffen, nicht zerstörreden. Natürlich ist kein Text perfekt, aber irgendwann ist er fertig - der Autor kann und möchte nicht länger an ihm arbeiten und gesteht sich ein: “Dieser Entwurf ist der letzte. Ich könnte zwar schon noch hier und da etwas umarrangieren, aber häufig ergeben sich dann - wenn überhaupt - nur lokale Verbesserungen, die zu Schäden in der Nachbarschaft führen”. Es ist der Moment, wo der Text zu seinem Schöpfer spricht: “Danke, dass Du mich geschaffen, mir ein Leben gegeben hast. Es gehört aber nun mir, und Du tust am besten so, als hättest Du nie etwas mir zu tun gehabt. Denke lieber an Deinen nächsten Text. Auch er wird nicht perfekt sein, aber vielleicht perfertig”.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Itzikuo_Peng
Mitglied

192 Forenbeiträge
seit dem 08.01.2011

Das ist Itzikuo_Peng

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 28.12.2020 um 05:17 Uhr

Zustimmung. Um sich selbst vor Verschlimmbesserungen zu bewahren, brauchte man, wie in Schule oder sonstwo, eine Abgabe nach einer Frist, zB 2 Stunden oder so. Das erfordert allein am Schreibtisch manchmal schon höchste Disziplin.


Kaufen Sie meine Bücher
Profil Homepage von Itzikuo_Peng besuchen Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1289 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 13.07.2021 um 23:17 Uhr

Beim Philologen Wolfgang Schadewaldt (1900-1974) findet sich folgende Stelle in seiner Tübinger Thukydides-Vorlesung (1961/62), die das oben beschriebene Phänomen sachlicher umreisst – auch wenn sie es auf “große Werke” zu beschränken sucht:

Zitat:

Jede Bearbeitung ist ja nicht unsinnig, sondern so, daß sie doch wieder sinnvoll ist, und doch kann man ihr anmerken, daß sie nicht das Erstgedachte ist. Dieses hat das einfach Gewachsene, Bruchlose, Lebendige an sich. Wenn aber bei großen Werken der Autor nicht dabei stehen bleibt, sondern mehrfach gedacht hat und eine andere Form hineinschiebt, dann zeigt sich nicht mehr diese einfache Geschlossenheit, so daß man den Vorgang noch erkennen kann.


Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Nicht perfekt – aber perfertig


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Das Gute ist nicht immer gut
Kenon
1 25.06.2021 um 22:31 Uhr
von ArnoAbendschoen
nicht ganz gedicht
Kenon
0 31.05.2021 um 20:03 Uhr
von Kenon
Books on Demand – nicht unbedingt günstig
Kenon
0 29.05.2021 um 11:02 Uhr
von Kenon
Noch nicht
Nannophilius
0 11.03.2019 um 00:28 Uhr
von Nannophilius
Gefunden - nicht gesucht
Melville
0 08.02.2019 um 12:38 Uhr
von Melville


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.015483 sek.