Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Philosophie ist ein Haus, dem jeder Baumeister ...


Aktuelle Zeit: 19.11.2017 - 19:05:27
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Philosophie > Philosophie ist ein Haus, dem jeder Baumeister ...
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Philosophie ist ein Haus, dem jeder Baumeister ...
ohrengold
Mitglied

7 Forenbeiträge
seit dem 19.02.2010

Das ist ohrengold

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 20.02.2010 um 00:13 Uhr

...ein neues Dach aufsetzen will.

Profil Homepage von ohrengold besuchen Nachricht senden Zitat
zugast
Mitglied

38 Forenbeiträge
seit dem 23.02.2010

Das ist zugast

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 26.02.2010 um 15:02 Uhr

Diese Nachricht wurde von zugast um 15:09:02 am 26.02.2010 editiert

Diese Nachricht wurde von zugast um 15:08:11 am 26.02.2010 editiert

Zur Zeit der alten Griechen war Philosophie sicher ein Mittel des modernen Denkens. Sie ermöglichte es durch Prämisse, Annahmen , Beobachtungen usw. Schlussfolgerungen zu ziehen, die es gestatteten die reale Außenwelt begrifflich zu durchdringen und im "Groben" zu verstehen, quasi als Ersatz für die noch unentdeckten Naturwissenschaften.
Den Gegensatz dazu stellte das mystische Denken dar, dass heute noch bei einigen Naturvölkern vorherrscht. Dieses mystische Denken kreist zirkelhaft um sich selbst und ist nicht auf Erkenntnisse gerichtet.
Die meisten Philosophen ( auch die der Neuzeit) schließen allerdings an die alten Athener an. Im Groben wenigstens.
Wenn man also die Griechen als Begründer des modernen Denkens betrachtet und somit als philosophisches Fundament ( Aristoteles Staatslehren sind im Grunde immer noch Fundament für Staatsrecht und Verwaltungswissenschaft), so gibt es eigentlich nicht viele radikale Abweichler.
Friedrich Nietzsche ist wohl der größte Querulant in der Riege der Philosphen.

Philosophie hat aber in den letzten Jahrhunderten immer mehr an Bedeutung verloren und ist wohl heute am Nullpunkt angekommen. Wer "dem Haus ein neues Dach aufsetzen" will, beschäftigt sich sicher nicht mit Philosphie.
Dazu bedient man sich neuer angemessenerer Mittel: Z. B. der Soziologie, Volkswirtschaftslehre, Psychologie, eben des Bereiches, dessen Erkenntnishorizont man erweitern oder verändern möchte.
Philosophie ist wohl zu einer Art Esotherik verkommen, der sich die Jungs im hiesigen Stadtpark bei ´ner Lage Karlsquell Pilsener hingeben.

Vor einer Woche habe ich im Fernsehen eine Sendung über Anthropologie verfolgt. Da wollten tatsächlich ein paar Schlaumeier dem Haus ein neues Dach aufsetzen. Hirnforscher hatten nämlich herausgefunden, dass es gar keinen freien Willen gibt, sondern dass das, was uns als eigener freier Wille erscheint, in Wahrheit fest determiniert ist und eine Entscheidung bereits auf neuronaler Ebene stattgefunden hat, bevor diese uns als vermeintlich frei getroffene ins Bewusstsein übermittelt wird.

Faszinierend, - und ich glaube jedes Wort.

zugast

Profil Nachricht senden Zitat
Namesi
Mitglied

82 Forenbeiträge
seit dem 09.11.2005

Das ist Namesi

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 27.02.2010 um 14:44 Uhr

Zitat:

Vor einer Woche habe ich im Fernsehen eine Sendung über Anthropologie verfolgt. Da wollten tatsächlich ein paar Schlaumeier dem Haus ein neues Dach aufsetzen. Hirnforscher hatten nämlich herausgefunden, dass es gar keinen freien Willen gibt, sondern dass das, was uns als eigener freier Wille erscheint, in Wahrheit fest determiniert ist und eine Entscheidung bereits auf neuronaler Ebene stattgefunden hat, bevor diese uns als vermeintlich frei getroffene ins Bewusstsein übermittelt wird.

... was für die Rechtsprechung bedeutet, die Schuldfrage neu zu stellen ...


Wer ohne Narrheit lebt, ist nicht so weise wie er glaubt (La Rochefoucauld)
Profil Homepage von Namesi besuchen Nachricht senden Zitat
rosabel
Mitglied

10 Forenbeiträge
seit dem 17.10.2009

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 27.02.2010 um 15:57 Uhr

Diese Nachricht wurde von rosabel um 16:38:41 am 27.02.2010 editiert

Zitat:

Vor einer Woche habe ich im Fernsehen eine Sendung über Anthropologie verfolgt. Da wollten tatsächlich ein paar Schlaumeier dem Haus ein neues Dach aufsetzen. Hirnforscher hatten nämlich herausgefunden, dass es gar keinen freien Willen gibt, sondern dass das, was uns als eigener freier Wille erscheint, in Wahrheit fest determiniert ist und eine Entscheidung bereits auf neuronaler Ebene stattgefunden hat, bevor diese uns als vermeintlich frei getroffene ins Bewusstsein übermittelt wird.

Ja, nur dass das Gehirn ein chaotisches System ist. Sein Verhalten ist zwar determiniert, der Komplexität dieses systems wegen ( über 100 Milliarden miteinander interagierender Neuronen) nur sehr eingeschränkt vorhersagbar ist. Der Begriff des freien Willens beschreibt so gesehen nicht die Nichtdeterminiertheit menschlichen Handelns, sondern seine Nichtvorhersagbarkeit. Aber wenn man von der neuronalen runter auf die quantenphysikalische Ebene geht, kann man der Unschärferelation wegen nicht mal mehr von Determiniertheit sprechen. Falls das ein Trost ist. ;-)

Profil Nachricht senden Zitat
zugast
Mitglied

38 Forenbeiträge
seit dem 23.02.2010

Das ist zugast

     
4. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 28.02.2010 um 00:56 Uhr

Antwort zu Namesi: Das ist der Alptraum der Rechtswissenschaften. Sie müssten ihre Schuldtheorien überwerfen. Gute Überlegung deinerseits! Ich habe das hier an anderer Stelle ausgeführt ( ich glaube ohne dass dies verstanden wurde, aber schau mal nach, ich habe hier fundierte Dinge dazu geschrieben).
zugast

Profil Nachricht senden Zitat
zugast
Mitglied

38 Forenbeiträge
seit dem 23.02.2010

Das ist zugast

     
5. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 28.02.2010 um 01:21 Uhr

Diese Nachricht wurde von zugast um 01:36:06 am 28.02.2010 editiert

Zitat rosabel:Ja, nur dass das Gehirn ein chaotisches System ist. Sein Verhalten ist zwar determiniert, der Komplexität dieses systems wegen ( über 100 Milliarden miteinander interagierender Neuronen) nur sehr eingeschränkt vorhersagbar ist. Der Begriff des freien Willens beschreibt so gesehen nicht die Nichtdeterminiertheit menschlichen Handelns, sondern seine Nichtvorhersagbarkeit. Aber wenn man von der neuronalen runter auf die quantenphysikalische Ebene geht, kann man der Unschärferelation wegen nicht mal mehr von Determiniertheit sprechen. Falls das ein Trost ist. ;-)

Diese Erkenntnis bedeutet, dass du meinen Artikel schlecht findest( oder nicht) , noch bevor es dir selbst bewusst ist.
Der springende Punkt ist, dass einige (Hirnforscher) meinen, dein "freier Wille" ist nicht frei.
Was du gut findest und was nicht, steckt in dir. - Binsenweisheit!
Der Witz ist: Was du glaubst in argumentativem Diskurs herausgefunden zu haben, ist vorab schon als neuronales Ergebnis vorhanden und erwartet Bestätigung.
Der Gedanke ist aber jetzt nicht so schwer, dass ich das jetzt noch weiter erläutern möchte.
Wer´s wirklich nicht versteht, hat mein Mitgefühl.

zugast

Profil Nachricht senden Zitat
raimund-fellner
Mitglied

86 Forenbeiträge
seit dem 13.11.2011

Das ist raimund-fellner

     
6. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 13.01.2012 um 15:15 Uhr

Ich meine jede Philosophie muss sich daran messen lassen, wie sehr sie zum Glück eines Menschen beiträgt. Denn ich meine, Sinn und Zweck allen Nachdenkens und allen Philosophierens (= sich um Weisheit bemühen) ist, ein glücklicher Mensch zu werden.
Wenn es allerdings so ist, dass im vornherein alle Gedanken und damit alles Bewusstsein durch das Gehirn völlig determiniert ist, dann hilft nichts anderes, als sich in sein Schicksal ergeben. Denn entweder hat einer das Hirn eines Glücklichen oder eben das eines weniger Glücklichen oder gar Unglücklichen. Dann kann auch niemals gelten das Sprichwort: "Jeder ist seines Glückes Schmied."


Raimund Fellner
E-Mail Profil Homepage von raimund-fellner besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Philosophie > Philosophie ist ein Haus, dem jeder Baumeister ...


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Alltagstaugliche Philosophie
1943Karl
0 06.08.2017 um 16:48 Uhr
von 1943Karl
Jeder Weg
Nannophilius
3 11.08.2016 um 19:41 Uhr
von Itzikuo_Peng
Ist die Philosophie tot?
Freidenker
5 05.07.2016 um 13:47 Uhr
von Itzikuo_Peng
Herman Bang - Das graue Haus
ArnoAbendschoen
0 01.04.2013 um 14:20 Uhr
von ArnoAbendschoen
Philosophie des Versagens
Seite: 1 2 3 4 5
Werner-K
45 13.01.2012 um 13:22 Uhr
von Danny_Darco


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Philosophie



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.040363 sek.