Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Sehnsucht nach Liebe


Aktuelle Zeit: 15.04.2021 - 04:28:17
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 79. Todestag von Robert Musil.

Forum > Rezensionen II > Sehnsucht nach Liebe
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Sehnsucht nach Liebe
Sabine Marya
Mitglied

44 Forenbeiträge
seit dem 11.05.2005

Das ist Sabine Marya

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 07.11.2008 um 15:15 Uhr

Sehnsucht nach Liebe – Endstation Bahnhof Zoo
Von Jörg S.
Lumen- Verlag

Gelesen von Sabine Marya

Das Buch „Sehnsucht nach Liebe“ gliedert sich in 3 Teile: der persönlichen Geschichte des Autors, Texten und Gedichten sowie zum Abschluss Antwortschreiben von zwei zuständigen Bundesministern und dem regierenden Bürgermeister von Berlin.

Im 1. Teil erzählt Jörg S. gefühlsbetont und schonungslos offen seinen Weg bis zu seinem 16. Lebensjahr. Vernachlässigt von der alkoholkranken Mutter, die das Kleinkind Jörg fast verhungern ließ, kommt er nach einem halben Jahr Heinaufenthalt mit 3 Jahren zum Vater, der ihm jedoch nur materielle Zuwendung und Schläge gibt. Verlassen, seelisch gequält und voller Sehnsucht nach Liebe landet der 14jährige Junge schließlich auf dem berüchtigten Jungenstrich am Bahnhof Zoo in Berlin. Schockierend gewährt der Autor Einblick in eine Welt, abseits der Vorstellungen, in der sich Kinder prostituieren, für Geld und für ein bisschen Zuwendung, die sie manchmal vorher von den Freiern bekommen. Mit deutlicher Sprache erzählt der Autor, was Freier dem Kind Jörg antaten und von ihm verlangten und wie die verletzte Kinderseele reagiert auf diese Form der sexuellen Gewalt. Zwei Jahre lang, von seinem 14.- 16. Lebensjahr, bietet Jörg sich den Freiern an und flüchtet sich zu Hause in eine kindliche Phantasiewelt. Im Gegensatz zu seiner Schwester, die im Drogensumpf landet bis zu ihrem Tod, hat Jörg nicht nur das Glück, nicht auch in diese Drogenszene abzurutschen oder sich eine Krankheit von einem der Freier zu holen, sondern es gelingt ihm auch, aus der Kinderprostitution wieder auszusteigen.

Doch eine solche Kindheit und Jugend gehen nicht spurlos an einem Menschen vorbei, wie die Gedichte und Texte im 2. Teil des Buches deutlich zum Ausdruck bringen. Berührend und aufrüttelnd schreit hier eine verletzte Seele auf. Flashbacks mit Erinnerungen und Gefühlen einer vergangenen Zeit werden hier genau so benannt wie der Vorwurf an die Freier, die eine Kinderseele zerstörten, um ihre eigenen kranken Triebe zu befriedigen.

Kein Kind prostituiert sich freiwillig, auch wenn es von niemandem mit Gewalt auf den Strich gezwungen wird, dies stellt der Autor im ersten und zweiten Teil sehr deutlich klar. „Viele Tränen werden zwischen den Zeilen schwimmen“, sagt Jörg S. in einem seiner lyrischen Texte.
Jörg S. hat überlebt, eine Kindheit ohne Liebe und diese Zeit als Strichjunge. Mit diesem Buch bricht der Autor nicht nur sein Schweigen als Betroffener, sondern er fordert auch engagiert eine Veränderung im Umgang mit Sexualstraftätern und bessere Hilfen für betroffene Kinder.
Im 3. Teil macht der Autor deutlich, wie mangelhaft unser Rechtssystem funktioniert.

„Sehnsucht nach Liebe“ ist ein sehr mutiges Buch, das aufrüttelt und bewegt und gleichzeitig ein weiterer wichtiger Baustein ist im öffentlichen Kampf gegen Kindesmissbrauch und Kinderprostitution.

Für Überlebende sexueller Gewalt ist dieses Buch wegen der Trigger im 1. Teil nur bedingt lesbar, so lange sie noch selber von Flashbacks überrollt werden. Der Verlag weist darauf hin, dass dieses Buch für Jugendliche unter 14 Jahren nicht empfehlenswert ist, dem schließe ich mich an.

Ich hätte diesem Buch ein besseres Lektorat gewünscht, auch vom Layout her, doch viel wichtiger ist das Ziel dieses Buches: aufklären, aufdecken und warnen – und das erfüllt es ganz sicher.
Es gibt nur wenige Menschen in Deutschland, die sich dieser Herausforderung stellen können, so ehrlich ihre Geschichte zu erzählen und die Folgen einer solchen Vergangenheit deutlich zu machen.

Meine Hochachtung für den Mut und das Engagement von Jörg S.!

Mit allen guten Wünschen für den Autor und sein mutiges Buch,
Sabine Marya


LEBE! Heute!!!
Profil Homepage von Sabine Marya besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Rezensionen II > Sehnsucht nach Liebe


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Der Zug nach Koszalin
Kenon
0 27.07.2020 um 00:14 Uhr
von Kenon
Harry Graf Kessler: Nach Weimar!
ArnoAbendschoen
0 02.03.2020 um 18:34 Uhr
von ArnoAbendschoen
Liebe
Nannophilius
0 15.12.2019 um 08:05 Uhr
von Nannophilius
Liebe
Nannophilius
0 17.12.2018 um 00:11 Uhr
von Nannophilius
Schlag nach bei Pongs
ArnoAbendschoen
1 06.06.2018 um 08:16 Uhr
von Kenon


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.


-> Weitere Bücher von Sehnsucht nach Liebe


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.031433 sek.