Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Sein Werdegang


Aktuelle Zeit: 29.11.2021 - 04:08:18
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 62. Todestag von Hans Henny Jahnn.

Forum > Sonstiges > Sein Werdegang
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Sein Werdegang
ArnoAbendschoen
Mitglied

661 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 24.11.2021 um 23:24 Uhr

Schon mit acht oder neun Jahren sagte er, dass er später schreiben würde; eine Krankenschwester könnte es bezeugen. Sie antwortete dem kleinen Blinddarmpatienten: Dazu musst du erst noch viel lernen.

In seinen Zehner- und Zwanzigerjahren schlugen spezielle Schreibversuche – Erzählungen, Dramen – regelmäßig fehl und er brach sie alle ab. Dennoch schrieb er damals sehr viel: Tagebücher und Briefe.

Mit dreißig verhob er sich unter Prousts starkem Eindruck an einem autobiographischen Roman und kam nicht über zwei Dutzend Seiten hinaus. Noch mehr zu erleben, das erschien ihm vorerst wichtiger als darüber zu schreiben.

In seinen Dreißigerjahren ging er, damals in Hamburg lebend, noch immer viel aus, doch in den Zeiten von Aids verlagerte sich der Schwerpunkt: vom Erleben aufs Beobachten, Sublimieren. Am Ende des Jahrzehnts mühte er sich mit Kurzprosa und kleinen Erzählungen ab, angeregt von Robert Walser und Cesare Pavese. Er gönnte sich nach gut zwei Dutzend abgeschlossenen Texten erschöpft eine längere Pause.

Mit Mitte vierzig aufs Land gezogen und dort zwei mittelgroße Erzählungen verfasst, bevor die Produktion erneut für einige Jahre versiegte. Dann setzte sie unter dem Einfluss der Werke von Hans Henny Jahnn wieder ein, um bis heute anzuhalten. Nacheinander schrieb er in zehn Jahren drei Romane und eine lange Erzählung.

Mit Ende fünfzig kam sein Einstieg ins Internet und die Rückkehr zur kleinen Form: Skizzen, Schnipsel, Rezensionen. Er filetierte nun seine Romane, stellte Auszüge ins Netz, den Stil verbessernd.

Als Siebziger - und inzwischen wieder in Berlin - findet er es nicht der Mühe wert, weiter Ureigenes hervorzubringen und zu gestalten. Schier unendlich die Welt uns überlieferter Literatur, gewiss nicht zu überbieten, kaum zu erreichen in Qualität und Vielfalt. Darin kann er sich, sie betrachtend und ausdeutend, nun verlieren.

Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1289 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 25.11.2021 um 23:23 Uhr

Ich lese gern aufrichtig verfasste Berichte von Menschen, die ihre Beziehung zum Schreiben darstellen. Von den großen Namen nimmt man ja gern an, dass sie irgendwann einmal zu schreiben angefangen und dann wie eine Maschine immer damit weitergemacht haben; auf etliche trifft das sicherlich auch zu. Normalsterbliche scheinen öfter Brüche in ihrem Schaffen zu haben, vor allem, wenn sie damit nicht ihr Brot erwerben mussten, durften oder konnten.

Der Text redet von einem “Er”, dabei weiß ich gar nicht genau, ob dieser mit seinem Verfasser identisch ist; vielleicht ganz, vielleicht nicht völlig? Auffallend ist natürlich, wie sich dieser “Er” immer wieder auf andere Vorbilder bezieht, wenn er in eine neue Phase des Schreibens kommt. Auch sonst frage ich mich häufiger bei Deinen Texten, wie viel tatsächlich biographisch und was eher Literatur ist. Kann ein Mensch so viel erlebt haben? Vielleicht – und vielleicht möchte er die Frage auch gar nicht beantworten.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
ArnoAbendschoen
Mitglied

661 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 26.11.2021 um 11:30 Uhr

Ja, doch, ist hier alles autobiographisch. Ich wollte nur dem ständigen "Ich" im Text aus dem Weg gehen. Auch sonst schöpfe ich überwiegend (nicht ausschließlich) die eigene Erinnerung ab. Doderer, den ich auch schätze, spricht als alter Mann irgendwo vom "schmählich Autobiographischen", das er nun zu vermeiden suche - ausgerechnet er. Seine geschiedene Frau wollte in seinen großen Romanen fast alle Figuren wiedererkannt haben.

Die genannten Autoren waren weniger Vorbilder als Anreger, in dem Sinn, dass die Atmosphäre bei ihnen und ihr persönlicher Zugriff auf Stoff einen Einfluss ausgeübt haben. Das ist dann ähnlich wie mit Musik oder Landschaft.

Ob ich wirklich so viel erlebt habe? Ich habe mich in ganz verschiedenartigen Milieus bewegt und bin sehr oft umgezogen, auch von Stadt zu Stadt.

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > Sein Werdegang


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Das Beste wäre, nie geboren sein
Kenon
5 18.09.2021 um 21:12 Uhr
von ArnoAbendschoen
Vom Sein durch das Wort
Kenon
0 25.11.2017 um 10:30 Uhr
von Kenon
Sein Ernst
Nannophilius
0 06.08.2016 um 03:59 Uhr
von Nannophilius
nicht sein Bild?
Nannophilius
0 21.06.2016 um 01:29 Uhr
von Nannophilius
...magst ruhig sein, von Wendel Schäfer
vimana
0 15.12.2011 um 14:04 Uhr
von vimana


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.035373 sek.