Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Sprache


Aktuelle Zeit: 14.05.2021 - 13:17:56
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Medienkritik & Kommunikation > Sprache
Seite: 1 2
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Sprache
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 23.09.2008 um 14:39 Uhr

Ist Sprache eine Institution?


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
Gast873
Mitglied

1457 Forenbeiträge
seit dem 22.06.2006

Das ist Gast873

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 23.09.2008 um 17:44 Uhr

Diese Nachricht wurde von Hyperion um 17:48:23 am 23.09.2008 editiert

Mein Lieblingsthema: die Sprache! Darüber denke ich nach, seit ich auf der Welt bin. Vornehmlich gehört meine Liebe dem Deutschen, nur Altgreichisch kann da vom Geist und Logos , Erkennen, dianoia, episteme oder nous mithalten.

Seit dem Studium der Sprachwissenschaft, auch Linguistik genannt, hat sich diese Liebe nur noch fester manifestiert und gezeigt, auch und gerade deshalb, wenn man in der selbigen Institution als Student vermittelt bekommt, wie Sprache eng mit den Zahlen, der Mathematik und Logik verbunden ist. Man muss sehr viel rechnen können, nicht "nur" die Grammatik beherrschen. Die Linguistik ist also eine Instituion, die Dichtung selbst nicht (ich begründe diesen Wink nicht weiter, sondern belasse es lediglich bei der Erwähnung). Die Textanalyse und Interpretation (Germanistik ) ist ebenfalls institutionell verankert.

In Erinnerung ist mir als markanter Punkt aus der Vorlesung der "Philosophie des Mittelalters" folg. Titel geblieben: "De nuptiis Philologiae et Mercurii" von Capella, was soviel bildlich wie inhaltilch bedeutet "Von der Hochzeit der Philologie mit dem Merkur".

Seitdem lässt mich auch diese Gottheit nicht mehr los, bzw. sie war schon immer in mir drin, ich hatte an dieser schönen Idee nur nicht entsprechend teilgenommen ;-).

Gruß,
Hyperion

Profil Nachricht senden Zitat
Der_Stieg
Mitglied

599 Forenbeiträge
seit dem 08.08.2008

Das ist Der_Stieg

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 23.09.2008 um 17:52 Uhr

1. Sprache ist eines der Füllsel für das leere Gefäß genannt Mitteilungsbedürfnis (andere: Mimik, Gestik).

2. Sprache ist ein Gebrauchsgegenstand. Man kann sich z. B. ihre Worte gegenseitig an die Köpfe werfen.

3. Sprache ist Nahrung. Man kann davon (geistig) satt werden.

4. Sprache ist Waffe. Man kann damit Völker gegeneinander aufhetzen.

5. Sprache ist Droge. Gruß: der Dichter.

6. Sprache ist das letzte, was einem manchmal bleibt, wenn you got nothing to lose.

7. Mit Sprache kann man Geld verdienen.

8. Mit Sprache allein kann man kein Geld verdienen.

9. Manchmal ist man sprachlos, was dem Tod des Selbstes gleichkommt.

(spontan; wird fortgesetzt)

Profil Nachricht senden Zitat
almebo
Mitglied

418 Forenbeiträge
seit dem 08.11.2007

Das ist almebo

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 23.09.2008 um 21:25 Uhr

Die Sprache ist nach dem Küssen das erregendste Kommunikationsmittel, das die Menschheit entwickelt hat, aber auch die Fähigkeit, die oft das Denken ersetzen muss !


al


Lieber ein eckiges Etwas, als ein rundes Nichts
Profil Nachricht senden Zitat
Namesi
Mitglied

82 Forenbeiträge
seit dem 09.11.2005

Das ist Namesi

     
4. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 24.09.2008 um 11:18 Uhr

Und:
Eloquenz wird oft mit Intelligenz verwechselt.


Wer ohne Narrheit lebt, ist nicht so weise wie er glaubt (La Rochefoucauld)
Profil Homepage von Namesi besuchen Nachricht senden Zitat
Der_Stieg
Mitglied

599 Forenbeiträge
seit dem 08.08.2008

Das ist Der_Stieg

     
5. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 24.09.2008 um 20:36 Uhr

Zitat:

Eloquenz wird oft mit Intelligenz verwechselt.

Genau. Hütet Euch vor Labertaschen!

Gibt´s eigentlich intelligente Politiker? Ich meine, wer intelligent ist, kann doch eigentlich gar nicht in die Politik gehen, oder? Kann, wer intelligent ist, es mit der Macht haben wollen? Oder sind Intelligenz und Macht getrennt zu betrachten? Naja, Thema ist ja Sprache, aber dazu gehört wohl auch, darauf zu schauen, wie die Macht sich die Sprache instrumentiert, um zum Ziel zu kommen.

Die Sprache der Dichter ist mir lieber als die Sprache der Macht.

Profil Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
6. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 24.09.2008 um 22:48 Uhr

Hallo Tibor.

[Quote]Die Linguistik ist also eine Instituion, die Dichtung selbst nicht (ich begründe diesen Wink nicht weiter, sondern belasse es lediglich bei der Erwähnung). Die Textanalyse und Interpretation (Germanistik ) ist ebenfalls institutionell verankert.[/Quote]

Ich bin mir gar nicht sicher, ob allein die wissenschaftliche Beschäftigung mit der Sprache eine Institution ist, sondern vielmehr die Sprache selbst. Die Wissenschaft, könnte man sagen, untersucht nur ihre "institutionellen" Bedingungen, sammelt und systematisiert sie; gibt bestenfalls die zusammengetragenen und aufgearbeiteten Erkenntnisse an die Gesellschaft zurück.
Mir ist nämlich folgende Übereinstimmung in den Sinn gekommen.
Nach Durkheim kann man alle durch die Gesellschaft festgesetzten Verhaltensweisen Institutionen nennen - Faktizität von Institutionen entsteht durch die stillschweigende Annahme ihrer Geltung.
Die Sprache besteht aus Zeichen, die weder strukturell noch ursächlich mit dem was sie ausdrücken sollen verbunden sind.
Kommunikationspartner stellen ihre Bedeutung nicht mehr in Frage; das würde eine Verständigung ungemein erschweren. Die Sprache beruht auf der stillschweigenden Übereinkunft der Gültigkeit ihrer Zeichen.
Man könnte auch andere Definitionsansätze des Institutionsbegriffs heranziehen, z.B. von Gehlen. Wenn man nämlich Kommunikation als anfängliches Problem einer Gruppe oder Gesellschaft betrachtet, dessen Lösung die Bewährung und dauerhafte Durchsetzung eins komplexen Zeichensystems ist, das gemeinsam anerkannt wird.
Spracheverhalten dient der sozialen Organisation, Sprachregeln dienen der Bedürfnisbefriedigung nach Kommunikation, sich den Regeln der Institution Sprache nicht anzupassen bedeutet auf Dauer Isolation, und vieles mehr.

Warum also soll man die Sprache an sich nicht als Institution bezeichnen können?


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
almebo
Mitglied

418 Forenbeiträge
seit dem 08.11.2007

Das ist almebo

     
7. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 25.09.2008 um 10:40 Uhr

Warum soll man die Sprache an sich nicht als Institution bezeichnen können?

Richtig!

Weil es das einzigste elementare Verständigungsmittel ist, das zahllose Menschen dazu dient, nicht aneinander vorbeizureden


al


Lieber ein eckiges Etwas, als ein rundes Nichts
Profil Nachricht senden Zitat
annahome
Mitglied

720 Forenbeiträge
seit dem 19.06.2007

Das ist annahome

     
8. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 25.09.2008 um 22:12 Uhr

so, wie - warum man immer darauf kommt- eloquenz mit intelligenz gleichzusetzen - (kleiner nebensatz am rande :D) - hat sprache an sich bedingt mit verstanden werden zu tun.

beide verhalten sich - meines erachtens nach - ähnlich zueinander: eloquenz mit (zur) intelligenz, wie verstanden werden mit (zur) sprache. (da wären wir schon mal bei mathematik/logik usw.)

ob jedoch sprache eine institution ist, bin ich persönlich überfragt. weil ich womöglich die definition einer institutionellen sache im bezug auf die sprache als zu starr/festgelegt betrachte.

... müsste wohl nach einer definition, was eine institution ist/bedeute/t(n kann), nachforschen ....

an sich eine interessante these.
gruß
ein gefühlloser dorftrottel


statt kulturarmut - mut zur stadtkultur
E-Mail Profil Nachricht senden Zitat
LX.C
Mitglied

1770 Forenbeiträge
seit dem 07.01.2005

Das ist LX.C

     
9. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 30.09.2008 um 17:49 Uhr

Ist Sprache nur die Artikulation unserer Wahrnehmung
oder
bestimmt Sprache unsere Wahrnehmung?


.
Profil Homepage von LX.C besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Medienkritik & Kommunikation > Sprache


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Gendern - die Sexualisierung unserer Sprache
Seite: 1 2
Kenon
14 13.05.2021 um 13:13 Uhr
von Kenon
Präzise Sprache
Kenon
5 05.03.2021 um 18:37 Uhr
von Kenon
LiteraturClips XV mit »Zur Sprache bringen«
Matze
0 01.10.2006 um 13:27 Uhr
von Matze


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.34 erstellte diese Seite in 0.026366 sek.