Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: August 2020


Aktuelle Zeit: 22.09.2020 - 19:38:48
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Lektüregespräche > August 2020
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: August 2020
Kenon
Mitglied

1001 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 08.08.2020 um 09:52 Uhr

Platon - Apologie des Sokrates

Der Prozess gegen Sokrates ist fast 2500 Jahre her. Das klingt nach einer langen Zeit, aber es ist nicht genug Zeit gewesen, dass sich der Mensch grundlegend ändert, und so ist die von Platon literarisch gestaltete Verteidigung des Sokrates von fortdauernder Aktualität. Sie zeigt uns den Konflikt zwischen der Sehnsucht nach weltlichem Erfolg, der mit allen Mitteln errungen werden soll, und dem eines tugendhaften Lebens, in dem man bewusst nichts unrechtes tut. Der Prozess ist ein Ringen zwischen weltlicher und geistiger Macht. Die geistige Macht mag physisch unterliegen - Sokrates muss den Schierlingsbecher leeren - aber durch medialen Transport leben ihre Gedanken über den Tod hinaus bis in unsere Zeit. Auch die weltliche Macht kann ihren Tod überdauern, allerdings ist ihr Medium in der Regel kaum mehr als Sand, siehe die baulichen Hinterlassenschaften der kommunistischen Regime.

Vieles in der Apologie ist zu Allgemeinplätzen geworden:

Zitat:

Ich scheine also um dieses wenige doch weiser zu sein als er, daß ich, was ich nicht weiß, auch nicht glaube zu wissen.

Sokrates war zum Zeitpunkt des Prozesses ein alter Mann, der den Tod nicht fürchten musste, so dass er wie folgt schließen kann:

Zitat:

es ist Zeit daß wir gehn, ich um zu sterben, und ihr um zu leben. Wer aber von uns beiden zu dem besseren Geschäft hingehe, das ist Allen verborgen außer nur Gott.


Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

1001 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 20.08.2020 um 22:57 Uhr

Victor Hugo - Die Elenden

2020 ist ein gutes Jahr - für Bücher, die bei mir schon lange herumliegen. So auch “Die Elenden”, die ich vermutlich vor mehr als 15 Jahren mal gekauft habe. Drei Bände. Wenn man damit anfängt, kommt man erst einmal zu nichts anderem mehr. Das gefällt mir im Moment. Das Buch wie die Tatsache.

Zitat:

Der Se­na­tor [...] war ein klu­ger Mann, der un­be­küm­mert um ge­wis­se Hin­der­nis­se, wie Ge­wis­sen, Treu und Glau­ben, Ge­rech­tig­keit und Pf­licht, sein Schiff­lein aufs Trock­ne ge­bracht hat­te. Nie war er von dem rich­ti­gen Wege ab­ge­wi­chen, der ihn zu sei­nem Zie­le, der För­de­rung sei­ner In­ter­es­sen, führ­te. Die­ser ehe­ma­li­ge Staats­an­walt, den der Er­folg ge­mäch­lich ge­macht hat­te, war kein schlech­ter Mensch, denn er er­wies sei­nen Kin­dern, sei­nen Schwie­ger­söh­nen, sei­nen Ver­wand­ten, ja so­gar sei­nen Freun­den alle nur mög­li­chen Ge­fäl­lig­kei­ten. Er hat­te nur das, was das Le­ben An­ge­neh­mes bie­tet, Ver­gnü­gun­gen, Glücks­gü­ter, Ge­le­gen­hei­ten sich em­por­zu­brin­gen, sei­ner Be­ach­tung wert ge­fun­den. Al­les Üb­ri­ge kam ihm dumm vor.


Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Lektüregespräche > August 2020


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Scheiding 2020
Itzikuo_Peng
0 11.09.2020 um 11:33 Uhr
von Itzikuo_Peng
Herbst 2020
Itzikuo_Peng
4 26.08.2020 um 09:41 Uhr
von Kenon
Anti-Literatur 2020
Kenon
2 22.08.2020 um 23:22 Uhr
von Kenon
Juli 2020
Kenon
0 01.07.2020 um 22:53 Uhr
von Kenon
Juni 2020
Kenon
0 07.06.2020 um 08:40 Uhr
von Kenon


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014582 sek.