Archiv klassischer Werke


Hier finden Sie einige ausgewählte Werke (Texte) von

August von Platen
Buchvorstellung
von Platen, August -  bestellen
von Platen, August:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)


   Abschied von der Zeit
   Abschied von Rom
   Acqua Paolina
   An August Kopisch
   An August Kopisch
   An die Brüder Frizzoni in Bergamo
   An Goethe
   An König Ludwig
   Anteros
   Auf Gewässer, welche ruhen
   Der Himmel ist so hell und blau
   Der Turm des Nero
   Der Ungeliebte
   Dich oft zu sehen, ist mir nicht...
   Die letzte Hefe sollt ich noch genießen...
   Die Liebe hat gelogen ...
   Die Liebe scheint der zarteste der Triebe
   Die Najade
   Die Pyramide des Cestius
   Die Sterne scheinen, und alles ist ...
   Dies Land der Mühe...
   Dieser Tag sei laut gepriesen
   Du denkst, die Freude festzuhalten
   Du liebst und schweigst
   Du prüfst mich allzuhart...
   Du scheust, mit mir allein zu sein
   Du sprichst, daß ich mich täuschte
   Ehedem
   Einladung nach Sorrent
   Elegie
   Entschuldigungen wirst du kaum bedürfen
   Entsprungen ist, entsprungen ist
   Erforsche mein Geheimnis nie
   Es lächelt, voll von Milde, mir manches
   Es liegt an eines Menschen Schmerz...
   Es sehnt sich ewig dieser Geist...
   Europas Wünsche
   Florenz
   Gelöstes Problem
   Genie und Kunst
   Gern gehorcht des Herzens Trieben
   Gesang der Toten
   Grabschrift
   Harmosan
   Hier, wo von Schnee der Alpen Gipfel glänzen...
   Ich möchte gern mich frei bewahren
   Ich möchte, wenn ich sterbe...
   Ich schleich umher
   Im Leben fühl ich stets, ich weiß ...
   Immer erhält die Verliebten wach...
   In der Neujahrsnacht
   Lange begehrten wir, ruhig allein zu sein...
   Laß tief in dir mich lesen
   Lebensstimmung
   Licht
   Liebe, Liebreiz, Winke der Gunst und Alles...
   Lied
   Los des Lyrikers
   Mag altrömische Kraft ruhen im Aschenkrug...
   Man schilt mich stolz...
   Morgenklage
   Nicht aus Begier und aus Genuß gewoben
   O süßer Tod ...
   Ode an Napoleon
   Schlummer, deine sel'ge Macht
   Serenate
   Sich von den Menschen fern zu halten
   Sollen namenlos uns länger
   Tristan
   Verfall
   Vision
   Während Blut in reichen Strömen floß...
   Warm und hell dämmert in Rom...
   Warnung
   Was kann die Welt für unser Glück ...
   Was will ich mehr...
   Wehe, so willst du mich wieder
   Wem Leben Leiden ist und Leiden Leben
   Wenn du, Natur, eine Gestalt bilden willst...
   Wenn ich so viele Kälte dir verzeihe
   Wenn unsre Neider auch sich schlau vereinen...
   Wer hätte nie von deiner Macht erfahren?
   Wer in der Brust ein wachsendes...
   Wer wußte je das Leben recht zu fassen
   Werden je sich feinde Töne
   Wie ein Verlorner an verlaßner Küste
   Wie einer, der im Traume liegt...
   Wie rafft' ich mich auf in der Nacht...
   Wie schwillt das Herz von seligem ...
   Wie stürzte sonst mich ...
   Wie werden wir umhergetrieben
   Willst du lauen Äther trinken
   Winterlied
   Wo für Metall feil Glauben und Tugend ist...



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.012816 sek.